CROWDFUNDING – DIE IDEEN VON MORGEN

am 4. August 2014

Crowdfunding

Eine bahnbrechende Erfindung, aber kein Kapital? Dank einer Idee aus den USA müssen Start-ups heute nicht mehr gleich auf Bankkredite oder Risikokapital einiger großer Investoren setzen, sondern sammeln stattdessen Geld von sehr vielen Investoren mit jeweils kleinen Beträgen online ein – Crowdfunding ist geboren.

Auf Plattformen wie Kickstarter, Indiegogo oder Startnext können sie ihr Projekt für einen gewissen Zeitraum vorstellen – von Design über Technik, Veranstaltungen, Kunst bis zum Supermarkt oder Café. Jeder, dem das Konzept gefällt, kann die Projektmacher finanziell unterstützen. Dafür bekommt man im Gegenzug je nach Höhe des Betrags z.B. einen Kaffeebecher mit Firmen-Logo, das fertige Produkt oder für ganz Großzügige ein Package mit mehreren Artikeln plus eine Reise ins Produktionsland. Eine weitere Variante für Existenzgründer ist das Crowdinvesting. Hier erhält man statt einer Sachleistung Anteile an dem Unternehmen und wird an den Gewinnen beteiligt. Wir stellen Ihnen drei Projekte vor, die Sie noch unterstützen können oder die ihren Traum bereits verwirklicht haben – dank Crowdfunding!

LECKER: KYL21
KYL21 sieht anders aus, schmeckt anders, ist anders – die größte Eis-Evolution seit der Erfindung des Speiseeises! Durch die auf flüssigem Stickstoff basierende Kyl-Technik ist das Eis völlig unabhängig von den primären Inhaltsstoffen wie Zucker, Fett und Luft. Somit ist der Weg frei für völlig neue Rezepturen und Formen! In Zusammenarbeit eines Nahrungswissenschaftlers, Stickstoff-Anlagebauers, 3-Sterne-Kochs und Produktdesigners entstehen im hauseigenen Foodlab, der Science Kitchen, die avantgardistischen Kreationen am Stil. Von Mango mit Rosmarin bis Grüntee-Blätter mit Litschie, von vegan bis lactosefrei und von Pina Colada bis Swimmingpool – KYL21 erfüllt Eis-Träume!

Sie wollen KYL21 dabei helfen die Eistruhen dieser Welt zu erobern? Hier können Sie das Projekt unterstützen!

Mehr Infos: www.kyl21.com

INNOVATIV: RITOT
Die Smartwatch der nächsten Generation: Ritot behebt mit seiner „ersten Projektions-Uhr“ das viel diskutierte Display-Problem. Zu groß und doch zu klein, um alles gut lesen zu können – bei Ritot wird der Handrücken einfach zum Display umfunktioniert. Zur Darstellung der Daten wird ein Pico-Projektor, eine Art winziger Beamer, verwendet, der das Licht direkt auf die Hand des Trägers zielt. Uhrzeit, SMS, Datum, E-Mails oder Facebook-Nachrichten – die Uhr in Form eines modischen Armbands hält Sie immer auf dem Laufenden. Neben der Alltags-Variante aus Aluminium und Leder gibt es auch noch ein Sport-Modell aus Kunststoff. Damit Sie keine pikanten Details offenbaren, lässt sich per Smartphone-App steuern, welche Informationen auf dem Handrücken erscheinen und in welcher Farbe!

Sie wollen Ihre Facebook Nachrichten schon bald auf dem Handrücken lesen? Hier können Sie das Projekt unterstützen!

Mehr Infos: www.ritot.com

NACHHALTIG: SOLAR ROADWAYS
Eine Millionen Dollar wollten sie sammeln, zwei Millionen kamen per Crowdfunding zusammen. Die Idee: Mit Hilfe von Solarzellen Straßen in Stromspender verwandeln. Doch neben der Stromerzeugung kann durch eingebaute Heizungen ebenfalls auch eine Vereisung verhindert werden. Und dank der eingebauten LEDs können Fahrbahnmarkierungen, Tempolimits und Warnhinweise eingeblendet werden, wenn z.B. hinter der nächsten Kurve ein Tier über die Straße läuft. Getestet wurde der zukunftsweisende Straßenbelag auf einem 40 Quadratmeter großen Parkplatz in Ohio und selbst ein 1,13 Tonnen schwerer Traktor konnte der Oberfläche nichts anhaben. Wäre jede Autobahn der USA eine Solarstraße, würde dreimal so viel Strom produziert, wie derzeit verbraucht wird, so die Rechnung des Tüftler Ehepaars. Ein Konzept, das ankommt – die ersten Kunden für die Solar Roadways sind schon gefunden!

Mehr Infos: www.solarroadways.com

 

 

Vorheriger ArtikelBADEPARADIES: DIE 4 SCHĂ–NSTEN POOLS DER WELT Nächster ArtikelNATIONALPARKS – SO SCHĂ–N IST DEUTSCHLAND