Der Trinkgeld-Knigge

am 9. November 2015

151109_Trinkgeld_main

Kennen Sie das? Wenn der Kellner beim Abkassieren die Augenbrauen leicht hochzieht und dabei eisig schweigt, ist uns womöglich gerade ein Trinkgeld-Faux-pas unterlaufen. Peinlich, peinlich. Wo liegt eigentlich die goldene Mitte zwischen Knausrigkeit und unangenehmem Auftrumpfen? In jedem Fall spielen kulturelle Gepflogenheiten eine Rolle: Je nachdem, in welchem Winkel der Erde wir uns gerade aufhalten, fĂ€llt die Antwort anders aus. Wir klĂ€ren die wichtigsten Fragen fĂŒr Sie!

1. Bin ich dazu verpflichtet, Trinkgeld zu geben?

ZunĂ€chst mal: Trinkgeld geben ist nirgends Pflicht. Wenn Service und Essen so gar nicht nach Ihrem Geschmack waren, ist Kritik durchaus angebracht. Sie lĂ€sst sich ĂŒber das Trinkgeld ausdrĂŒcken – auch dann, wenn Sie komplett darauf verzichten. Mut zur Null! Knigge-Experten raten jedoch dazu, Kritikpunkte sachlich und ruhig gegenĂŒber dem Kellner oder Gastronom zu vertreten.

2. Gibt es ein Standard-Trinkgeld?

Wenn Sie sich an der Höhe der Rechnung orientieren und etwa 10% der Summe an Trinkgeld geben, können Sie (zumindest hierzulande) nichts falsch machen. GemĂ€ĂŸ einer aktuellen Gastronomen-Umfrage von Bookatable geben die meisten GĂ€ste in Deutschland zwischen 7-10% Trinkgeld.

Eine Ausnahme: Bei Rechnungen ĂŒber 100 Euro sinkt der gĂ€ngige Prozentsatz. Dann reichen auch ungefĂ€hr 5% aus.

Und in anderen LĂ€ndern? Achten Sie darauf, ob eine sogenannte „Service-Charge“ in der Rechnung enthalten ist, wie es oft in Großbritannien oder Italien der Fall ist. Hier reicht es z. B. aus, den Betrag aufzurunden. FĂŒr eine bessere Orientierung haben wir Ihnen eine Trinkgeld-Tabelle unten zusammengestellt!

3. Gibt es Trinkgeld-Fallen?

Es gibt in der Tat ein paar No Go‘s in Sachen Trinkgeld, auf die Sie achten sollten:

Anerkennung wird in der Regel bar bezahlt. NatĂŒrlich können Sie im Restaurant mit Ihrer Kreditkarte bezahlen. Jedoch sollten Sie darauf achten, das Trinkgeld in bar zur Rechnung dazuzulegen. Warum? So fallen keine GebĂŒhren fĂŒr den Restaurantbetreiber an und der volle Betrag geht an die Servicekraft – die sich die Anerkennung schließlich auch verdient hat!

Und noch was: Viele GĂ€ste lassen das Trinkgeld fĂŒr den Kellner auf dem Tisch liegen und verlassen anschließend das Restaurant. In sĂŒdeuropĂ€ischen LĂ€ndern Gang und GĂ€be – in Deutschland gilt das aber als unhöflich! Denn: Jedes Trinkgeld ist eine persönliche Anerkennung fĂŒr die geleistete Arbeit. Es sollte ĂŒbergeben und von einem freundlichen „Dankeschön“ begleitet werden.

4. Trinkgeld-Tabelle: Wo gibt man wie viel Trinkgeld?

Großbritannien / Irland 10-15%
Skandinavien Aufrunden   / 5%
Deutschland 10%
Österreich 10-15%
Schweiz 10%
Frankreich 10-15%
Spanien / Portugal 5-10%
Italien max.   10%
Griechenland 10%
TĂŒrkei 10%
USA 15-20%
Mexico / Mittelamerika 10-15%
SĂŒdamerika 10%
Afrika (GroßstĂ€dte) 10%
Japan -   / 3%
Indien 10%
Australien / Neuseeland 10-15%


Text: Rebecca Kapfinger, Redaktion

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelVon der Kunst zu Sehen Nächster ArtikelMĂ€nner im Wald – unsere Survival-Tipps