Der London Cut ÔÇô Begehrte Ma├čanz├╝ge ÔÇ×Made in EnglandÔÇť

am 16. Oktober 2014

Die Ma├čschneider der Savile Road

Wann ist der Mann ein Mann? Und wann ist er ein Gentleman? Die t├╝chtigen Schneider der Londoner Savile Row sagen mit Stolz: Wenn er einen perfekt sitzenden Ma├čanzug tr├Ągt.

Die Gilde der Ma├čschneider siedelt sich seit Anfang des 19. Jahrhunderts im Stadtteil Mayfair an. Erste Schneiderwerkstatt am Platz ist Gieves & Hawkes. Seit 1912 besitzen sie die Hausnummer 1. Das M├Ąnner-Mekka gehobenen Stils ist Anlaufstelle f├╝r Bankiers, Politgr├Â├čen, Schauspieler, wohlhabende Gentlemen und die, die es werden wollen. Und nat├╝rlich deren S├Âhne. Denn der eigene Ma├čschneider wird von Generation zu Generation weitervererbt. An den herangewachsenen Spross. In einer feierlichen Zeremonie. Und der tr├Ąumt indes davon, am gleichen Ort seinem Sohn den ersten Ma├čanzug zu schenken.

Ein Anzug auf den Leib geschneidert hat seinen Preis. Bei 3000 Pfund f├Ąngt die Rechnung an, Sonderw├╝nsche noch nicht einberechnet. Auf der ‘Goldenen Stra├če’ spielt das Budget jedoch eine untergeordnete Rolle. Der Wert des Handwerks hat seine eigene W├Ąhrung. Die Investition in den lebenslangen Begleiter ist jeden Penny wert. Wer sich f├╝r einen Anzug auf der begehrten Stra├če entschlie├čt, sollte sich auf eine zeitintensive Prozedur einstellen: Ma├č nehmen, Schnitterstellung, Probest├╝ck, erste Anprobe, Stoffauswahl, Einlagen bestimmen, Stil anpassen, n├Ąhen und n├Ąhen und n├Ąhen. Bis zu einem halben Jahr vergehen vom ersten Besuch bis zur finalen Anprobe. Ein ganz besonderer Moment. Wie Weihnachten und Geburtstag zusammen.

W├Ąhrend es in vergangenen Zeiten keinesfalls ungew├Âhnlich war, dass ein wohlbetuchter Kunde bei einem Termin bis zu f├╝nfzig Modelle orderte, reduzieren sich heute die Anfertigungen im Durchschnitt auf ein bis zwei Anz├╝ge pro Mann im Jahr. Und auch das Viertel verkleinert sich. Grund daf├╝r ist zum einen der gr├Â├čte Feind des Ma├čanzuges: die Konfektion. G├╝nstigere Massenware, die an Sitz, Qualit├Ąt und Passform eines Ma├čanzugs niemals herankommt aber mit einem weitaus g├╝nstigeren Preis lockt. Doch eine viel gr├Â├čere Bedrohung f├╝r Savile Row sind die Immobilienriesen, die Stra├čenz├╝ge kontinuierlich aufkaufen, in k├╝hle Bauten umwandeln und den Schneidern f├╝r ├╝berteuerte Preise neu vermieten. Folge ist das Abwandern alteingesessener Schneider in andere Stadtteile oder schlimmer: die Flucht in die Konfektion.

Aber geht damit auch die Tradition der Savile Row und das Handwerk verloren? Das British Fashion Council sagt in unbek├╝mmerter Ruhe: Nein! Denn es wird immer Gentlemen geben, die die Vorz├╝ge eines perfekt sitzenden Ma├čanzuges zu sch├Ątzen wissen.

Und so tr├Ąumen bis heute M├Ąnner weltweit von schlichten Zweiteilern, die mit tadellosem Sitz einen exzellenten und selbstsicheren Auftritt garantieren.

 

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelNEUE FRISUR-KULTUR: Das Comeback der Pomade Nächster ArtikelLESEN IM HERBST. PILGERN WIE HAROLD FRY