LESEN IM HERBST. PILGERN WIE HAROLD FRY

am 20. Oktober 2014

Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

Buch-Tipp: Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry.

Festgefahren zu sein – das GefĂĽhl kennt sicherlich jeder. Neben Beruf und Familienleben gesellen sich oft der Alltag, schlechte Gewohnheiten und Bequemlichkeit. Diesen zu entkommen und dem Leben wieder die WĂĽrze zu verleihen, die es doch so schmackhaft macht, fällt oft schwer.

Daher unser Tipp an Sie: Gehen Sie in den nächsten Buchladen, kaufen Sie sich unsere nachfolgende Buchempfehlung und tauschen Sie heute Abend die Fernbedienung gegen Ihre Lesebrille ein. Harold Fry wird Ihnen dann auf 400 Seiten zeigen, wie Sie der eigenen Trägheit entkommen:

Harold Fry ist sicherlich nicht der Zeitgenosse, der voller Lebensfreude pulsiert. Seit einem halben Jahr pensioniert, zählt das Rasenmähen und der morgendliche Toast zu den Höhepunkten seines Tages. Die Ehe mit seiner Frau Maureen erscheint wie graues Alltagseinerlei. Mit dem Sohn ist er zerstritten. Und dann, eines Morgens bringt ein rosaroter Briefumschlag sein Leben in Aufruhr. Dieser übermittelt ihm, dass eine längst vergessene Arbeitskollegin an Krebs erkrankt ist. Aufgewühlt und durcheinander antwortet er mit recht kargen Sätzen und macht sich auf den Weg zum nächsten Briefkasten. Ein Gang, der alles verändern wird. Angetrieben von einer unbekannten Energie läuft er am ersten Briefkasten vorbei, auch den zweiten lässt er hinter sich und das Postamt auch. Denn Harold hat der todkranken Queenie noch mehr zu sagen, als in seinem Zweizeiler geschrieben steht. Also begibt er sich mit seinen Segelschuhen auf den Weg in das Hospiz. Von Südengland in den Norden. Hunderte Kilometer. Zu Fuß.

Was wie eine absurde und fixe Idee erscheint wird für Harold zur längst überfälligen Therapie. Ein Auseinandersetzen mit den ehelichen Problemen, jahrelangen Vorwürfen, der Lethargie seines Alltags und dem Verhältnis zu seinem Sohn. Mit jedem Schritt, den er Queenie näher kommt, lässt er ein Stück seiner Sorgen und Ängste hinter sich. Der Fußmarsch wird zu einer Reise zu sich selbst.

Warum wir Ihnen die Pilgerreise von Harold Fry empfehlen? Weil jeder seine eigene Geschichte in diesem Durchschnittstypen wiederfinden kann. Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Bereut Entscheidungen und Versäumtes. Jedoch kann auch jeder seinen eingeschlagenen Kurs wechseln und einen neuen Weg einschlagen. Wenn auch nicht unbedingt in einem Fußmarsch von Hunderten von Kilometern.

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelDer London Cut – Begehrte MaĂźanzĂĽge „Made in England“ Nächster ArtikelER KAM, SAH UND ROCKTE: EIN HALBES JAHRHUNDERT LENNY KRAVITZ