EDSOR und der charmante Avantgardist

am 21. Juni 2013

0613_edsor_modetagebuch_main

Er könnte der deutsche Lapo Elkann sein, wäre da nicht dieser gravierende Unterschied: Lapo trägt mit Vorliebe Krawatte, Jan-Henrik M. Scheper-Stuke hingegen Schleife – bevorzugt, ausschließlich, leidenschaftlich. Die Mode-Szene liebt den Wahl-Berliner, der das Traditionshaus EDSOR Berlin zum angesagten Accessoire-Label katapultiert.

Es ist 1909 und Berlin eine pulsierende Hauptstadt. Aufbruchsstimmung. Mittendrin der Kaufmann Ildefons Auerbach und die neugegründete Krawattenfabrik mit Verkaufsladen. KRONEN soll aus jungen Männern Herren machen – Krawatte und Schleife tun dies am stilvollsten. Der Erfolg bestätigt die stilsichere Eleganz und höchste Qualität – Paris, London, New York und sogar der deutsche Kaiser rufen nach den angesagten Designs. Durch den aufkommenden Krieg gebeutelt, kehrt Auerbach 1938 seinem fluktuierenden Geschäft den Rücken und verschwindet mit seiner Familie ins amerikanische Exil. 16 Jahre später lebt der dynamische und nun KRONEN-Besitzer Wilhelm Stelly den Auerbach-Traum von handwerklicher Meisterleistung und exquisitem Design weiter. Voller Ideen und Visionen beschert Stelly der Manufaktur einen großen Boom. Wirtschaftswunder. Große Politgrößen wie Helmut Kohl tragen den feinen KRONEN-Zwirn. Der Sohn Günther H.Stelly, der bereits einer der größten Textildesigner Europas ist, übernimmt 1972 die KRONEN Manufaktur, die mit EDSOR Berlin eine frische Ergänzung bekommt. In Zusammenarbeit mit prestigeträchtigen Seidenwebereien in Italien, Como, entstehen jährlich 1500 EDSOR-Designs. Bis heute werden die edlen Krawatten, Schleifen, Tücher, Schals, Kummerbunde und Morgenmäntel aus den edlen Stoffen Italiens von Hand gefertigt – traditionelles Handwerk und angesagtes Design in Symbiose.

Und wie ist das mit Jan-Henrik M. Scheper-Stuke? Der Patensohn von GĂĽnther H. Stelly wird 2009 zum GeschäftsfĂĽhrer ernannt und verleiht mit seinem extrovertierten Wesen und extravaganten Stil der Marke ein eigenes Gesicht. Samtblazer, roter Pullover, die Schleife nicht zu vergessen, eine Jeans und Slipper– et voilĂ : der moderne Herrenlook Ă  la Scheper-Stuke. Er polarisiert, das aber mit groĂźem Erfolg! EDSOR wird nicht nur in der hippen Berliner Szene gehypt – Dank Scheper-Stuke und jungen Labels wie ‘Herr von Eden’ wird der Mann avantgardistischer, ein moderner Dandy. Mit Kooperationen wie Leyla Piedayesh (Lala Berlin), Michael Michalsky, Wolfgang Joop (Wunderkind) und Szene-Label Wood Wood spielt EDSOR in der Herrenliga ganz vorne! 

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelSOMMERLEKTĂśRE HOCH 3! Nächster ArtikelKING OF STYLE