Ein Schirm für alle Fälle – der Siegeszug eines kleinen Kerlchens

am 16. April 2015

Hans Haupt und sein Knirps


Der Erste Weltkrieg hat seine Spuren hinterlassen: so auch bei Hans Haupt. Aufgrund seiner Kriegsverletzungen hatte er Probleme, Spazierstock und Schirm zu tragen. Etwas Praktisches musste her. Ein Schirm, den man zusammenschieben kann. Der so klein und leicht war, dass er ihn problemlos verstauen konnte. Also fing er an zu tüfteln …

Schirme waren nicht immer praktisch. Noch um 1800 hatten sie ein stattliches Gewicht von 10 Pfund (ca. 4,5 kg) und waren aus Holzstäben und Fischbein gefertigt. Viele waren zu Zeiten Marie Antoinettes so schwer und unhandlich, dass sich die feinen Damen den Schirm von einem Diener tragen ließen. Schließlich war ein Schirm zu dieser Zeit ein schickes Accessoire und diente dem Sonnenschutz.

Die Jahrhundertwende: Das Ende der Schirmindustrie?
Bereits im 19. Jahrhundert wurden viele Versuche unternommen, Schirme transportabler zu machen. 1852 erfand der Brite Samuel Fox das viel leichtere Stahlgestell und der schwarze Herrenschirm wurde zum unerlässlichen Begleiter britischer Gentlemen.

Während der Jahrhundertwende kamen schwere Zeiten auf die Schirmindustrie zu: Regenschutzbekleidung kam in Mode, moderne Verkehrsmittel kamen auf und der Langschirm wurde immer unpraktischer und überflüssiger. Da kam 1928 die Erfindung von Hans Haupt gerade recht: sein Schirm mit Teleskop-Gestell zum Zusammenschieben.

Der Knirps ist heute ein ganz GroĂźer
Unternehmer Fritz Bremshey erkannte sofort das Potential des Schirms, den Hans Haupt liebevoll „Knirps“ nannte. 1932 wurde er dann von Bremshey & Co serienmäßig produziert und zwei Jahre später wurde der Knirps® patentiert. Der „Schirm für alle Fälle“ erlebte in den 1950er Jahren einen regelrechten Boom: Mit dem Aufkommen synthetischer Fasern waren Taschenschirme in vielen Farben und Mustern zu haben. Seit Mitte der 60er Jahre gibt es den Knirps auch als Automatikversion und ist bis heute ein Eponym für den Taschenschirm.

2004 wurde der „kleine Kerl“ sogar noch weiter geschrumpft: Der X1 ist der kleinste Knirps® aller Zeiten und wiegt nur 200 Gramm. So entstand aus der Not eines Kriegsheimkehrers ein praktisches Accessoire, das seit Ende der 1920er Jahre begeistert – ein Schirm für Generationen sozusagen. Danke, Hans Haupt!

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelHugo Boss – ein Unternehmen mit Geschichte Nächster ArtikelFeinster Jazz ­– Gregory Porter & 15 Alben, die sich lohnen