Flushing Meadows – Tennis der Superlative!

am 30. August 2011

Ohne Fernglas erkennen viele der 70.000 Zuschauer kaum die Spieler!

Gespielt wird wie die letzten Jahre im USTA Billie Jean King National Tennis Center im Flushing-Meadows-Park in New York, USA. Das Tennis-Spektakel beginnt am 29. August im New Yorker Stadtteil Flushing Meadows und dauert bis zum schicksalstrĂ€chtigen 11. September – dem 10.Jahrestag der AnschlĂ€ge.

 

Nightsessions sind die Primetime der US OPEN!

Die US-Open sind nach den Australien Open, French Open und Wimbledon das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres. Und sie sind sehr bunt und sehr amerikanisch – ganz im Gegensatz zu den dezenten Event in „Weiß“. So wird bei den Pausen laute Musik gespielt, die Flugzeuge donnern ĂŒber den Platz und ruhig wĂ€hrend den Ballwechseln ist allenfalls das Personal. Bereits in den frĂŒhen Morgenstunden riecht es nach Burger. Als klassisch amerikanisch kann man auch die spektakulĂ€ren HartplĂ€tze bezeichnen, welche die US-Series ĂŒber mit blauer SpielflĂ€che und grĂŒner Umrandung aufwarten. Der Belag Deco Turf ist dabei sehr schnell (deutlich schneller als bspw. bei den Australian Open) und die Wilson-BĂ€lle springen relativ flach und schnell ab. Die US-Open starteten bereits 1881 als ein zweiwöchiges Herrentennisturnier – heute stĂŒrmen jĂ€hrlich ĂŒber 700.000 Besucher die US-Open. Vor so vielen Zuschauern (ĂŒber 700.000 pro Turnier) spielen die Tennisspieler sonst nur selten, wenn ĂŒberhaupt!

Tennis auf den blauen HartplÀtzen ist ein besonderes Erlebnis.

Besonderheiten bei den US Open: Gefragt beim wesentlich weniger sensiblen Publikum Kampfgeist und  spektakulĂ€re Ballwechsel. Es erkennt neutral die Leistung jedes Spielers an und freut sich einfach ĂŒber Entertainment und Power. Die Spieltage sind in Daysessions (Tagabschnitte) und Nightsessions (Nachtabschnitte) eingeteilt. Die Nightsessions finden unter Flutlicht statt und erfreuen sich bei den Zuschauern besonderer Beliebtheit. Die lokalen Tennishelden spielen daher oft in den Nightsessions, der „Prime-Time“. So hat Roger Federer bis 2010 noch kein Nichtsession-Match verloren! Das hohe, helle Flutlicht störe weniger als Sonnenlicht und nachts ist es nicht mehr so heiß wie tagsĂŒber, wobei dann allerdings die Luftfeuchtigkeit oftmals unangenehm hoch (ĂŒber 80%) wird. Das Wetter meint es bei den US Open aber teilweise noch extremer. So wurden die US Open schon einige Male von einem Hurrycane heimgesucht. Starke Winde beeintrĂ€chtigten bei den US Open schon so manches Match. Wollten wir hoffen, dass man in diesem Jahr verschont bleibt.

PistaziengrĂŒn – das passt zum legeren Feeling der USA!

FĂŒr die richtigen Klamotten zum US Open sorgt wie immer unser Trendteam von herrenausstatter.de. Absolutes Muss: Das Poloshirt von Lacoste – heute ist es eines der beliebtesten KleidungsstĂŒcke bei Tennis- seine Erfolgsgeschichte beginnt mit dem Namen Lacoste, sein Ă€ltestes Wappentier ist ein grĂŒnes Krokodil. Dahinter steht ein Mythos: RenĂ© Lacoste, genannt ‘Le Crocodile’, Tennis-Superstar der Zwanziger Jahre, der nach dem Ende seiner aktiven Karriere unter die Modeschöpfer ging.

Oder als Kontrast in modischem Lila – Lacoste!

1933 erfand er das Jersey Petit PiquĂ© – das legere Polohirt aus BaumwollpiquĂ©, zunĂ€chst ausschließlich in der klassischen Tennisfarbe Weiß erhĂ€ltlich. Heute gibt es Lacoste-Polos in unzĂ€hligen, klassischen und modischen Farben. Das grĂŒne Krokodil steht fĂŒr einen entspannten, anspruchsvollen Lebensstil und perfekte QualitĂ€t. Und passend zum fröhlichen Turnierstil der US Open empfhelen wir hier ein strahlendes PistaziengrĂŒn oder auch ein Lila!

Tennisjacke – chic und funktional.

Sollte sich mal das Wetter etwas verschlechtern oder ein wenig Wind aufziehen, reiht sich konsequent dieser navyfarbene Nylon-Blouson in die sportlich-lĂ€ssige Linie von Lacoste ein. Das weisse Jerseyinnenfutter ist atmungsaktiv, nimmt den Schweiß auf und ist aber von aussen, neben seiner lĂ€ssigen Look in Blousonart mit Stehkragen, BĂŒndchen, Reißverschluss und zwei Außentaschen, durch die gut imprĂ€gnierte Nylonware eine super Sportjacke.

Fred Perry ist seid Generationen Tennisausstatter und weiss daher genau, wie Tennisshorts sitzen mĂŒssen.

Diese legere, navyfarbene Tennisshorts vom Traditionshaus Fred Perry ist ein unverzichtbares Basic, kombiniert mit einem modischen Polo, fĂŒr  jedes unkomplizierte Freizeit und Tennis-Outfit. Die locker geschnittene Short mit Bundfalte, Reißverschluss und Knopf und den zwei perfekt sitzenden, französische Taschen vorne, sowie einer  rechten GesĂ€ĂŸtasche mit Leiste und AbnĂ€her im GesĂ€ĂŸbereich sind superpraktisch. Die Seitenschlitze fĂŒr die optimale Bewegungsfreiheit.

FunktionalitÀt und Design pur! Der Tracksuit.

SchlĂ€gt das Wetter zum Anfang September an der KĂŒste von New York mal richtig um, kann ein Tracksuit aus der Tenniskollektion von Fred Perry das einzig wahre KleidungsstĂŒck fĂŒr Spieler und Zuschauer sein, das einen das Turnier erfolgreich durchziehen lĂ€sst. Die chice Sportjacke im Raglanschnitt mit Reißverschluss, Stehkragen, Mesh-EinsĂ€tzen und Seitentaschen hat an den “strategischen Punkten” oberer RĂŒckenbereich und Unterachsel-/Seitenbereich EinsĂ€tze aus Meshgewebe, die den Abtransport von WĂ€rme und Feuchtigkeit optimieren und der
Jacke ein dynamisches Styling geben. Gleichzeitig schĂŒtzen feine, engzahnige ReißverschlĂŒsse aus dunkelblauem Kunststoff vor Feuchtigkeit von Aussen. ElastikbĂ€nder und BewegungsabnĂ€her sowie verstellbare TunnelzĂŒge sorgen fĂŒr optimale Bewegungsfreiheit. Abgesehen dazu der Nylonanzug durch sein Mesh-Gewebe als Futter nicht nur topmodern, sondern atmungsaktiv gefĂŒttert, leicht zu tragen und leicht zu pflegen (30° WĂ€sche, nicht fĂŒr den Trockner geeignet, bĂŒgeln bei niedriger Temperatur von links). Also obendrein typisch Fred Perry: praktisch!

CAP mit Nationalflagge! Perfekt von POLO JEANS!

Sollte aber vor allem das Publikum auch noch Flagge bekennen wollen, darf auf keinen Fall ein trendiges Cap von Polo JeansKollektion von Ralph Lauren mit USA-Flagge fehlen. Aus Black denim – dunkelgrau im Used-Look gefertigt, wirkt sie mit dem gehĂ€rteter Schirm, der mehrfach abgesteppt wird und mit einem etwas zerschlissenen Flaggenemblem versehen ist, so als wĂŒrde man schon seit Jahrzehnten zu den erfahrenen Zuschauern dieses riesigen Tennis-Events zĂ€hlen.

Vorheriger ArtikelPlanet der Affen Nächster ArtikelSieg auf der ganzen Linie