Handy-Etuis – Die Kleidung für das technische Accessoire

am 7. August 2012

0712_handy_header_blog

Was wären wir bloß ohne Mobilität. Handys und Smartphones boomen, lassen uns überall und ständig erreichbar sein. Mittlerweile haben viele Menschen sogar schon Mehrere und gehen ohne gar nicht mehr aus dem Haus – schließlich muss man(n) sich doch informieren und austauschen.

Pro Minute werden in Deutschland rund 80.000 Kurznachrichten (SMS) verschickt. Das summiert sich zu 41,3 Milliarden SMS, die die Bundesbürger pro Jahr versenden – statistisch gesehen über 500 SMS pro Einwohner. Diese Zahlen werden laufend vom Hightech Verband BITKOM ermittelt und veröffentlicht. Neben dem Versand von SMS gehören Apps, Fotografieren, Spielen, Musik hören und natürlich das klassischen Telefonieren zu den häufigsten Nutzungsaktivitäten. Das Handy entwickelt sich dadurch immer mehr zu einem Multifunktionsgerät. Flatrates, gesunkene Nutzungspreise sowie moderne Geräte mit großen Bild- bzw. Bedienoberflächen sind die Hauptursache für den stetigen Gebrauchsanstieg. Laut einer Studie besitzen 83 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren ein Handy. Männer nutzen es mit seinen technischen Möglichkeiten und Neuerungen übrigens umfassender als Frauen. Auch bei den Altersgruppen sind unterschiedliche Trends zu beobachten: Der Gebrauch von Services, zusätzliche Funktionen sowie das mobile Internet werden vermehrt von jüngeren Menschen genutzt. Das Handy spielt in unserem Leben also eine große Rolle und ist nicht mehr wegzudenken. Für so einen wichtigen Gegenstand darf das passende Accessoire natürlich nicht fehlen: Das Handy-Etui.

Diese Hülle schützt Ihr geliebtes Smartphone oder Handy zum einen vor Kratzern und Rissen, zum anderen vor Stößen und Erschütterungen. Neben der Funktionalität spielt die Optik bei diesem Accessoire auch eine entscheidende Rolle. Meist ist es aus hochwertigen Materialien wie Leder gefertigt und teilweise mit Drucken oder Logo-Stickereien verziert. So greift man(n) doch noch lieber zum Hörer bzw. Mobiltelefon …

 

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelDie StylingsĂĽnden der Männer Nächster ArtikelSind Sie risikofreudig, Herr Löw? (Teil 1)