Highway to hell – 90 Jahre Route 66!

am 14. November 2016

161114_r66_main

Über glühenden Asphalt donnern. Der Fahrtwind peitscht ins Gesicht. Die unendlichen Weiten Arizonas ziehen an einem vorbei. Es gibt wohl kaum eine Straße, die jährlich so viele Touristen und Biker anzieht, wie die Route 66. Der legendärste Highway der Welt wird dieses Jahr 90 Jahre alt. Wir blicken zurück …

DIE GEBURTSSTUNDE DER MOTHER ROAD

Am 11. November 1926 erhielt die Route 66 ihre offizielle Straßennummer. Sie wird heute auch als „Mutter aller Straßen“ bezeichnet. Anfangs war sie die fast einzige durchgehende Strecke zur Westküste. Beinahe 4.000 Kilometer schlängelte sie sich von Chicago bis nach Santa Monica durch insgesamt 8 Bundesstaaten.

Im Laufe der Zeit wurde es zunehmend enger auf der Straße und der Verkehr verlagerte sich auf den nahegelegenen Interstate Highway. Doch kaum waren die ersten Route-66-Schilder abmontiert, entstand ein neuer Kult!

BERÜHMT BERÜCHTIGT

Die sogenannte Mother Road wurde unter anderem durch zahlreiche Filme, wie z. B. „Früchte des Zorns“ oder „Easy Rider“ berühmt. Selbst die legendären Rolling Stones widmeten ihr einen ihrer bekanntesten Songs. Übrigens wurde das erste McDonalds Restaurant in San Bernardino direkt an der Route 66 eröffnet.

Die berühmte Straße erlebte in den letzten 25 Jahren eine unglaubliche Renaissance – nicht nur bei den Amerikanern, sondern auch bei Menschen aus aller Welt.

DER “HIGHWAY TO HELL” HEUTE

Mittlerweile ist die Route 66 nichts anderes als eine Touristen-Attraktion. Sie verkörpert, wie keine andere Straße in den USA, den Mythos Amerika sowie die Sehnsucht nach Freiheit und Abenteuer. Wer heute entlang der kurvenreichen Straße fährt, spürt den alten Retro-Charme noch immer. Die damals erbauten Motels, Restaurants und Tankstellen lassen die Strecke jedes Mal wieder aufleben. Wir sagen „Happy Birthday, Route 66“ – bleib‘ weiter so „abgefahren“ wie Du schon immer warst und noch lange bleiben wirst!

Text: Rebecca Kapfinger, Redaktion

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelDu bist, was Du fährst - eine Auto-Typologie Nächster ArtikelStoffige Aussichten Teil 2 - was wärmt am besten?