Ich hab’ die Haare schön: Frisurentrends von Sleek ĂĽber Wet-Look bis Schneewittchen

am 18. Juli 2010

2010-07-Frisurentrends

Zu einem gelungenen Outfit gehört natürlich auch eine passende Frisur. Unzählige Produkte, vom Shampoo bis zum Lockenwunder-Spray, sorgen dafür, dass wir auch auf dem Kopf ein gutes Bild abgeben.

Deswegen lohnt es sich, bei Modenschauen wie der Fashion Week Berlin, auch auf die Köpfe der Models zu achten. Nicht alles, was da gezeigt wird, ist gleich tragbar. Das gilt für die Kleidung genauso wie fürs Haarstyling. Doch es gibt einige Ideen, die sogar recht leicht umzusetzen sind. Der Mittelscheitel etwa ist wieder absolut aktuell. Gestylt mit ein wenig Glanzspray gibt er einen Look, der im Nu fertig ist. Aufwendiger ist hingegen die Kreation, mit denen Guido Maria Kretschmer seine Models auf den Laufsteg schickte. Mit Lockenstab und Co. zauberte er Locken und Wasserwellen auf die Köpfe. Wer nach einem extravaganten Partystyling sucht, ist hier richtig.

Lena Hoschek setzte fĂĽr ihre Retromode auf den Schneewittchenlook. Lange schwarze Haare, die bis ĂĽber die Schultern reichen sollten und ein Pony, der knapp ĂĽber den Augenbrauen endet. Märchenhaft wird es aber erst, mit dem richtigen Augen-Makeup in Form dicht getuschter Wimpern, korrekt gezogenem Lidstrich und vor allem einem roten Kussmund. Die praktischste, wenn auch nicht schönste Frisurenidee kam vom Label Lala Berlin - der Wet-Look. Einfach nach dem Duschen eine ordentliche Portion Wet-Gel in den noch feuchten Haaren verteilen, mit einem grobzinkigem Kamm durchkämmen, fertig. So sieht’s aus, als käme man frisch vom Strand, was wiederum zur Jahreszeit passt!

Vorheriger ArtikelMexikanische Mode - JI+B' Farbspiele Nächster ArtikelPrada-Konkurrent Gucci: Italienische Luxusmode vom Feinsten