iMode 1.1: unsere App mit neuen Features

am 10. November 2010

shop1_iphone_v1_haupt
Das Update unserer Modeshopping-App “iMode” ist endlich von Apple zertifiziert und „ready for download“ wie sich Apple ausdrĂĽckt.

Die Neuerungen räumen mit echten Versäumnissen in der bisherigen Version 1.0 auf:

  • Bildergalerie: ab sofort zeigen mehrere Bilder das  Produkt, die Bilder sind in Grenzen auch vergrößerbar.
  • Je Produkt werden nun auch die lieferbaren Größen angezeigt.

Wozu iMode?

Als Besitzer eines iPhones können Sie nunmehr also vom Flughafen aus eine vergessene Krawatte ins Hotel nachliefern oder sich an den Urlaubsort die Bademode der Lieblingsmarke senden lassen.

iMode finden Sie mit einem Klick hier.


(Voraussetzung: Sie haben iTunes auf Ihrem Computer installiert. Wie jede App läßt sich auch iMode nur über iTunes oder aber direkt über den App-Store auf das iPhone laden).

iMODE. INTERPRETATION EINES APP-NAMENS.

Doch warum heißt unsere App „iMode“?
Das „Mode“ im Namen „iMode“ steht für „die Mode“, nicht „den Mode“ (also den „Betriebszustand“, altdeutsch gesagt). Seltsam genug, daß wir heute solche Leseanleitungen machen (müssen?). Doch die Verwechslungsgefahr mit wildgewachsenen und freilaufenden Anglizismen ist gegeben, dessen sind wir uns bewusst.
Wir hören einen berechtigten Einwand: Warum überhaupt „iMode“ und nicht „iHerrenausstatter“, wenn es doch die mobile Shopping-App (ertappt – doch ein Anglizismus!) von herrenausstatter.de ist?
Liebend gerne. Wäre da nicht die Längenbegrenzung, die Apple jeder App-Benennung vorgibt: maximal 12 Zeichen dürfen es sein, so bestimmen es die Götter des Apple-Universums.

Was also tun, sprach Zeus … „iHerren“? „Herren mobil“?
Wohl kaum. Da war guter Rat teuer … doch dann erinnerten wir uns: wir besitzen ja noch aus Urzeiten die Domäne „imode.de“ – damals im Jahr 1999 als „interaktive Mode“ oder „internet-Mode“ gedacht. Das trifft es doch, dachten wir – und deshalb heißt unsere Shopping-App jetzt also „iMode“.

Somit kommt hier der erste Lehrsatz:

  • iMode steht fĂĽr interaktive Mode, sozusagen „Modeshopping fĂĽr unterwegs“.

Und der zweite Lehrsatz lautet:

  • iMode ist die iPhone-App von herrenausstatter.de

So. Nachdem das geklärt ist …
…geht es jetzt auch tatsächlich um die App.

Der Glanzpunkt von iMode verbirgt sich in der Funktion „Outfit-Ideen“. Hier können Sie sich aus dem Gesamtsortiment ein Outfit aus Oberteil, Beinkleid und Schuhen zusammenstellen. Per „Fingerwisch“ werden die Kleidungsstücke ebenso leicht ausgetauscht wie in den Warenkorb verschoben.
iMode enthält einen auf die Bedürfnisse des mobilen Lebensstils optimierten Ausschnitt unseres Sortiments aus 350.000 Artikeln von 180 Markenherstellern; enthalten sind je nach Saison etwa 1.500 bis 2.000 aktuelle Produkte von ca. 30 Modemarken.
Bei der Entwicklung stand vor allem die hohe Nutzerfreundlichkeit für die männliche Zielgruppe im Fokus. Zu diesem Zweck wurde eine geradlinige Navigation mit kurzen Klickwegen entwickelt.
Wir hoffen, daß wir Ihnen schon mit dem jetzt vorliegenden „ersten Wurf“, der Version 1.0 also, genau das bieten, was von unserer männlichen Zielgruppe nachgefragt wurde: ein funktionales Feature, mit dem man schnell, unkompliziert und von unterwegs seinen Mode-Einkauf erledigen kann.

Ihre Meinung ist uns wichtig – sagen / schreiben / mailen / twittern Sie alles, was ihnen in Bezug auf die App abgeht / auf dem Herzen liegt / nicht gefällt oder einfach: was Sie gut finden!

Wir wĂĽnschen Ihnen viel SpaĂź beim mobilen Shoppen mit herrenausstatter.de und garantieren Ihnen, dass Sie mit uns immer mit der (i)Mode gehen!

Die App iMode finden Sie mit einem Klick hier.

(Voraussetzung: Sie haben iTunes auf Ihrem Computer installiert. Wie jede App läßt sich auch iMode nur über iTunes oder aber direkt über den App-Store auf das iPhone laden)

Vorheriger Artikelherrenausstatter.de update: Gran Sasso - Edler Strick made in Italy Nächster ArtikelNeu: Zimmerli, die feinste Wäsche der Welt.