INDIENRAD – LIFESTYLE & MODE AUF 2 RÄDERN

am 21. März 2014

0314_indienrad_main_1

Fahrrad: Indienrad Racer, Anzug: Strellson Premium, Hemd: Tommy Hilfiger, Schuhe: Van Bommel, Ledergürtel: Strellson, Einstecktuch: René Lezard

Die tägliche Tragödie der Großstadt: Stau! Der neidvolle Blick neben sich: der Radfahrer zieht an einem vorbei. Der Business-Typ mit dem schnittigen Rennrad, der Architekt mit seiner Zeichenrolle auf den Rücken geschnallt, der sportive Student auf seinem coolen Cruiser. Flexibilität und Lifestyle auf zwei Rädern. Eines fällt auf: Sie sehen dabei verdammt gut aus – Rad und Fahrer gleichermaßen! Magazine, Blogs und Bildbände schmücken sich mit den sportiven Accessoire und Design-Objekten – eine wahre Fahrrad-Kultur ist entstanden, der Drahtesel zum Trend-Rad avanciert! Wer sein Fahrrad liebt, der stimmt seinen Look auf das Fahrrad ab – oder auch umgekehrt – so lautet das Motto der neuen Bike & Style-Bewegung!

Genau dieses LebensgefĂĽhl fängt das MĂĽnchner Unternehmen Indienrad mit seinen puristischen Design-Rädern ein und verfolgt dabei noch eine weitere Mission: Indienrad soll ein StĂĽck vergessene Fahrrad-Geschichte zurĂĽck auf die StraĂźen bringen. Tradition und Moderne – das verbinden perfekt die seit 2008 entstanden Modelle Roadster, Racer und Flyer. Ob Nostalgie aus Neu-Delhi, eine Hommage an die Pioniere des Radsportes oder das Paris der 20er Jahre – Indienrad lässt ein StĂĽck Geschichte in die handgefertigten Rahmen einflieĂźen. Lenker und Sitz kommen in cognacfarbenem Rindleder. Mit Licht muss der Besitzer das Rad noch straĂźentauglich ausstatten. Wie ein Designrad zwischen 200 Euro und 600 Euro kosten kann? Design, Marketing, Management, Vertrieb, Handel und Versand findet man unter einem Dach – produziert wird unter hohen QualitätsmaĂźstäben in Taiwan. Wir haben mit Nikolaus Hartl, Designer und MitgrĂĽnder des erfolgreichen Labels Indienrad, ĂĽber Lifestyle, die neue Fahrrad-Kultur und Mode gesprochen:




Fahrrad: Indienrad Flyer, Weste: Canada Goose, Hemd: Gas, Hose: Strellson Sportswear, Schuhe: Polo Ralph Lauren, Ledertasche: Eastpak

Die Fahrrad-Modelle von Indienrad sind mit einem cleanen Stil wahre Designobjekte! FĂĽr was steht Indienrad?
Unser Team setzt sich zusammen aus Designern und Fahrradenthusiasten. Und das ist genau unser Motto. Wir bringen die Schönheiten vergangener Tage, kombiniert mit moderner Technik wieder auf die Straße. Wir verbinden traditionelles Design mit der Gegenwart. Wir lassen uns inspirieren von der Fahrradgeschichte des 20. Jahrhunderts und setzen die herausragendsten Entwürfe zusammen mit unseren Ingenieuren so um, dass Sie dem heutigen Stand der Technik entsprechen.

Was sind Ihre AnsprĂĽche an ein Fahrrad?
Fahrräder sind ein Stück Kulturgeschichte, und als solche sollte man sie auch sehen. Fahrräder sind mehr als ein Transportmittel. Fahrräder sind wie ein guter Anzug, Schuhe oder Schmuck. Ausdruck der eigenen Individualität und eines positiven nach vorne gerichteten Lebensgefühls. Ein Fahrrad muss jeden Tag von neuem Spaß machen, beim Fahren aber auch beim bloßen Betrachten!

Hat sich, seit Ihren Anfängen 2008, die Fahrrad-Kultur gewandelt?
Ja, ich denke, dass wir 2008 eine Art Trendsetter waren. Mittlerweile gibt es einige Konkurrenz, die sich bemüht wieder schöne, ursprüngliche Fahrräder zu bauen. Damals lag der Schwerpunkt sehr stark auf der Technik, und es sind sehr viele unansehnliche Fahrräder dabei entstanden. Unser Vorteil jedoch, den wir noch heute haben, ist unser Anspruch. Um das Design kümmern sich Designer und wir überlassen nichts dem Zufall. Wir sehen uns Trends und Strömungen auch innerhalb unseres Kundenstamms an, und versuchen darauf mit unseren Modellen zu reagieren. Das Design eines Fahrrads ist heutzutage wichtiger geworden denn je.

Gehören für Sie Style & Bike zusammen?
Auf jeden Fall. Das Fahrrad umgibt Einen Tag für Tag. Noch nie saßen die Menschen so viel auf Fahrrädern wie heute. Es wird Zeit sich darauf wohl zu fühlen. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es spezielle und feine Fahrradbekleidung für das sonntägliche Pedalieren. Dies zeigt, dass Style und Bike schon immer zusammengehörten, dass es nur manchmal vergessen wurde.

Blogs oder Fotokunstbände wie Cycle Style oder der kürzlich erschienene Bildband New York Bike Style befassen sich mit stylischen und authentischen Radfahrern in der Großstadt. Ist das Fahrrad das neue Trendaccessoire?
Ja, das würde ich sagen. Fahrradfahren ist allgemein ein sehr positives Lebensgefühl und es lässt eine andere Sicht auf Mode zu. Mode in Kombination mit einem Fahrrad wirkt sportlich, elegant und jung.


Fahrrad: Indienrad Roadster, Trenchcoat: Hugo Boss, Hemd: Polo Ralph Lauren, Jeans: 7 for all mankind, Schuhe: rosso e nero, Seidenschal: herrenausstatter.de, Anhänger: Aigner

Und wie steht es um den deutschen Radfahrer?
Der deutsche Radfahrer war früher entweder umweltbewusst, sportlich oder modebewusst. Heute kann man diese allesamt positiven Eigenschaften kombinieren. Man kann mit einem Rennrad fahren und dabei gut aussehen oder man kann modebewusst auf einen Berg radeln. Ich finde diesen Trend als Designer natürlich sehr positiv, da man gut gekleidet auf einem schönen Rad eine Augenweide für seine Umwelt ist.

ZurĂĽck zum Indienrad-Trio: Welcher Kleidungsstil passt zum Indienrad Roadster, Racer und Flyer?
Zum nachtschwarzen Nostalgie-Fahrrad Roadster empfiehlt sich klassische britische Eleganz angelehnt an die Zeit um die Jahrhundertwende – modern interpretiert: schicke braune SchnĂĽrschuhe, Stiefel, hochgezogene KniestrĂĽmpfe und klassische Uniformjacken. Wer es eher sportlich-elegant bevorzugt schwingt sich im brit chic Tweed-Look auf den Racer – Tweed Sakkos, SchiebermĂĽtze und Krawatte im Karomuster. Beim neuen Velo Porteur, dem Flyer empfiehlt sich ein legeres Freizeitoutfit im Stil der 20er Jahre, z.B. kurze Knickerbocker und Trenchcoat. Als passendes Accessoire eignet sich der Homburger Hut mit hochgezogener eingefasster Krempe, oder eine sportliche SchirmmĂĽtze.

Die Modelle sind im Online-Shop von Indienrad erhältlich. Weitere Informationen finden Sie hier: http://indienrad.de/

 

Vorheriger ArtikelMáximo Riera - Sitzkultur fĂĽr Jäger und Sammler Nächster ArtikelArgyle- ein Muster geht um die Welt