Jeans, Jeans, Jeans

am 12. April 2010

jeans

MĂ€nner haben’s leicht. Das ultimative Outfit fĂŒr einen Kerl ist so simpel, dass man es gar nicht laut sagen will: eine gut sitzende Jeans und ein weißes T-Shirt. Fertig!

Sie wurde schon tausendmal totgesagt und trotzdem wird die Jeans – frĂŒher auch Nietenhose genannt – einfach nicht aus dem Kleiderschrank verbannt. Designer und KaufhĂ€user erfinden sie immer wieder neu. Neue Schnitte und Waschungen lassen keine Langeweile bei dem Klassiker aufkommen. FrĂŒher regten sich die Eltern noch auf, wenn sich der Sohnemann in die ehemalige Arbeiterhose zwĂ€ngte. Der totale Sittenverfall wurde angesichts des legeren KleidungsstĂŒcks vorausgesagt. Das ist nicht so falsch, denn mit der Jugendkultur kam auch die Blue Jeans. Heute ist der robuste Stoff omniprĂ€sent. Kombiniert mit Hemd und Krawatte taugt sie in schlichtem blau sogar zu gesellschaftlichen AnlĂ€ssen. Vorbei ist die Zeit, als man mit einer Jeanshose noch provozieren konnte.

Mittlerweile gibt es sie in nahezu allen Formen und Farben. Gut, wenn man von Jeans redet, meint man in der Regel immer noch die Blue Jeans. Ab den 1920er Jahren wurde der Begriff Blue Jeans geprĂ€gt, der auf die IndigofĂ€rbung des Stoffes zurĂŒckzufĂŒhren ist. Und seien wir mal ehrlich, rot oder gar grĂŒn sind als Jeansfarben einfach nicht akzeptabel. Mussten sich die rebellischen Jugendlichen in den 1960er Jahren noch mit Nietenhosen in tiefdunklem Blau begnĂŒgen, reicht die Farbpalette heute von total ausgebleichtem weiß ĂŒber hellblau bis denkelblau. FrĂŒher musste man sich die Abnutzung an Knie und Po durch stĂ€ndiges Tragen der Jeans hart erarbeiten, heute hĂ€ngen in den GeschĂ€ften fix und fertige Jeans im Used-Look mit oder ohne Löcher. Nach einer modischen Entgleisung Ende der 1980er Jahre, als Karottenjeans zum Trend wurden, sind heute zum GlĂŒck wieder relativ gerade geschnittene Jeans angesagt.

Also liebe MĂ€nner, sucht euch eine schöne Jeans mit nicht allzu experimenteller Waschung, dazu ein schlichtes weißes T-Shirt, drĂŒber eine schwarze Lederjacke und fertig ist der kultige Marlon-Brando-Look!

Vorheriger ArtikelHut braucht Mut Nächster ArtikelSĂŒddeutsche Zeitung: "Die MĂ€nnerversteher"