Jogginghosen: Go oder No Go?

am 3. November 2016

161104_jogginghose_main

„Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle ĂĽber sein Leben verloren”. So äuĂźert sich Kult-Designer Karl Lagerfeld ĂĽber diverse Schlabberhosen und andere Mode-Katastrophen. Trotzdem tauchen die sogenannte „Jogg Pants“ auf sämtlichen Laufstegen dieser Welt auf und werden immer wieder neu erfunden. Die Jogginghose heute: Was spricht dafĂĽr, was spricht dagegen?

NO GO: EINE HOSE IST EINE LEBENSEINSTELLUNG!

In der Regel senden wir mit unserer Kleidung Signale aus, derer wir uns nicht wirklich bewusst sind. Wer zum Beispiel in Jogginghose zum Einkaufen geht, will vermutlich seiner Umwelt mitteilen, wie selbstbewusst und unabhängig er ist. Er geht davon aus, dass die anderen seinen Schlabber-Look auch so verstehen. Oft ist das Gegenteil der Fall: Unser Hosen-Revolutionär wird womöglich als ungepflegt empfunden.

Der Eindruck ist nicht ganz von der Hand zu weisen. Denn alles, was schlabbert und herunterhängt, nehmen wir als eine Art „Kontrollverlust“ wahr. Man könnte sagen, die Jogginghose enthält eine Botschaft, die nicht unbedingt ermutigend ist: „Ich selbst bin mir egal, und ihr seid es mir auch!“

GO: KOMBINATIONSWUNDER: BEQUEM & TRENDIG!

Machen wir uns nichts vor: Eine bequeme Jogginghose passt einfach perfekt zu einem verregneten Sonntag auf der Couch. Junge Wilde oder wilde Junggebliebene ziehen, wie ihre Vorbilder auf den Laufstegen, schon mal ein Sakko dazu an und präsentieren sich so im Büro.

Die Jogg Pants hat heute viele Gesichter. Sie muss nicht immer aus grobem Stoff und ausgewaschen daherkommen. Etwas elegantere Varianten, z. B. aus Seide oder sogar Leder, werten den Schlabber-Look zusätzlich auf. Und wenn’s mal schnell gehen muss: Eine Jogginghose erleichtert die Flucht über Rolltreppen, Gartenzäune und sonstigen Hindernisse. Sie ist zudem leicht wie Watte aber warm wie eine Taschenheizung!

FAZIT: WER WILL, DER KANN. MUSS ABER NICHT.

Jogginghosen sind und bleiben für viele von uns ein fester Bestandteil im Kleiderschrank. Für andere weiterhin ein absolutes Tabu. Aber das war bei Kulturbrüchen schon immer so. Mal sehen, wohin uns das modisch in den nächsten Jahren führen wird. Wie auch immer Sie sich dazu bekennen: Bleiben Sie sich selbst und Ihrem Stil treu. Denn mit dieser Ausstrahlung können Sie alles tragen – selbst eine Jogginghose!

Text: Rebecca Kapfinger, Redaktion

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelTypologie: Welchen „Pull....“ ziehen Sie „over“? Nächster ArtikelDie 10 No Gos in einer Partnerschaft