Mode-Mysterien Teil 6: Warum sind Baggy Jeans in Florida verboten?

am 28. April 2016

0416_baggy_main

„Die Jungs sollen einfach ihre Hosen hochziehen!“, kommentierte einst Präsident Obama höchstpersönlich einen der wohl ungewöhnlichsten Rechtsstreits in der Geschichte Floridas. Baggy Pants sind  dort nämlich seit geraumer Zeit verboten! Wie man auf die Idee kommt, ein Kleidungsstück zu verbieten? Hier die Auflösung eines wirklich skurrilen Mode-Mysteriums:

Vom Knast auf die StraĂźe

Ihren Ursprung hat die Baggy ebenfalls in den USA, genauer gesagt in den dortigen Gefängnissen. Damit sich die Insassen nicht erhängen oder Mithäftlinge schwer verletzen konnten, mussten sie bei Ankunft ihren Gürtel abgeben. Doch war der erst mal weg, rutschte schon mal dem ein- oder anderen Häftling die Hose etwas weit herunter – ein Mode-Trend war geboren! Wenn auch eher aus einer Notlage heraus …

Die Ex-Sträflinge fanden Gefallen daran, ihre Hose auf halber Po-Höhe zu tragen. Deshalb führten sie diesen „Trend“ auch nach ihrer Entlassung weiter. Als Zeichen extremer Coolness und männlicher Härte ahmte als erstes die Hip Hop Szene diesen Style nach – der nach und nach immer beliebter wurde.

Hoch mit den Hosen!

Der „Hosen-auf-Halbmast“-Trend war vor allem den Einwohnern der Stadt Riviera Beach in Florida ein Dorn im Auge: Es gab zunehmend massive Beschwerden über Jugendliche, die durch Baggy Jeans den Blick auf ihre Unterwäsche oder gar ihren Allerwertesten lenkten. Das grenze an einen „Verstoß gegen den öffentlichen Anstand“, meinten über 70 % der Bürger. Seit 2008 ist das Tragen von Baggy Jeans in der Öffentlichkeit schließlich verboten – wer es trotzdem macht, riskiert ein Bußgeld. Als „Wiederholungstäter“ kann man dann sogar ins Gefängnis kommen … womit wir dann wieder beim Ursprung wären!

Text: Stephanie Liebl, Redaktion

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelGeheim-Code: Frauensprache – wie man(n) das Rätsel löst Nächster ArtikelWie ĂĽberlebt man(n) eine Hochzeit?