Mode-Mysterien Teil 2: WofĂĽr ist die Mini-Jeanstasche?

am 7. März 2016

160307_minijeanstasche_main

Normalerweise hat jede Jeans 5 Hosentaschen. Wir zählen nach: Da wären 2 vorne, 2 hinten und noch diese kleine Fünfte, die in einer der vorderen Taschen steckt. Niemand weiß, warum sie eigentlich da ist. Sie etwa?

Viele benutzen die Mini-Hosentasche auch gar nicht, manche für Kleingeld, Pfandmarken oder Kondome. Dabei hatte sie ursprünglich eine ganz wichtige Funktion …

Quadratisch. Praktisch. Gut.

Als Levi Strauß bestimmte, wie die Jeans auszusehen hat und was sie leisten muss, trug die ganze Welt noch Taschenuhren. Die Jeans war bei ihrer Erfindung als Arbeitshose für Cowboys, Farmer oder Handwerker gedacht – sie musste vor allem praktisch sein. Und bei der Arbeit mussten die fleißigen Männer schließlich wissen, wie viel Uhr es ist! Da die Armbanduhr erst im 20. Jahrhundert erfunden wurde, brauchten die Cowboys eine Hosentasche, in der sie ihre Uhren aufbewahren konnten.

Heute ist diese Funktion nicht mehr ganz zeitgemäß. Da sich aber das Design der Jeans im Kern nicht verändert hat, haben nach wie vor fast alle Jeans diese 5. Hosentasche. Wir finden: Sie fühlt sich einfach gut an, unsere Jeans, mit der vorderen  Mini-Tasche. Deswegen soll sie auch genauso bleiben, wie sie früher war und heute immer noch ist: Ein Klassiker …

Text: Rebecca Kapfinger, Redaktion

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelSchuh-Typologie: Was die Lieblingsschuhe ĂĽber den Mann verraten … Nächster ArtikelMode-Mysterien Teil 3: Warum sind Krawatten im Iran verboten?