Mode-Mysterien Teil 8: Woher kommt das deutsche FuĂźball-Trikot?

am 6. Juni 2016

160606_TrikotDeutschland_main

Bald heißt es wieder „Anstoß“, „Ecke“, „Abseits“ und (hoffentlich) auch ganz viel „Toooooooor“! Pünktlich zur Fußball-EM 2016 wird außerdem ein ganz bestimmtes Kleidungsstück hervor geholt: Unser geliebtes, allzeit bewährtes Fußball-Trikot! Es ist eigentlich ganz einfach. Die typischen Trikot-Farben finden sich meistens in den jeweiligen Nationalflaggen wieder. Das Exemplar der deutschen Nationalelf ist allerdings Schwarz-Weiß und nicht in Schwarz-Rot-Gold gehalten. Wissen Sie warum?

SO KAM DER BALL INS ROLLEN

Blicken wir zunächst ein paar Jahrzehnte zurĂĽck – zur Geburtsstunde des FuĂźballs. Der beliebte Mannschaftssport entstand in GroĂźbritannien, wahrscheinlich schon im Mittelalter. So wie wir FuĂźball heute kennen, entwickelte es sich aber erst Mitte des 19. Jahrhunderts. 1863 wurde in England der erste FuĂźball-Verband gegrĂĽndet: “Football Association“. Damit gab es dann auch die ersten festen Spielregeln. Britische Geschäftsleute und Studenten verbreiteten den neuen Ballsport in ganz Europa und SĂĽdamerika – und schon bald darauf eroberte FuĂźball die ganze Welt!

SO KAMEN DIE DEUTSCHEN IN DEN GENUSS

Die ersten Fußballer in Europa waren die Schweizer, aber auch die Dänen und die Niederländer gelten als Vorreiter. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts packte das Fußball-Fieber schließlich auch die Deutschen. Um 1890 wurden die ersten Fußball-Vereine gegründet und im Jahr 1900 der DFB (Deutscher Fußball Bund).

SO ENTSTAND DAS FUSSBALL-TRIKOT

Anfang des 20. Jahrhunderts war Fußball als Mannschaftssport weltweit so beliebt und bekannt, dass man schließlich auch auf internationaler Ebene Meisterschaften austragen wollte. Dafür brauchte man entsprechende Trikots: Sie sollten das jeweilige Land, für das eine Mannschaft spielte, mit repräsentieren.

SO ENTSCHIED PREUSSEN FĂśR DEUTSCHLAND

In der Anfangszeit des Fußballs war Deutschland ein so genannter Staatenbund und in viele kleine Einzelstaaten aufgeteilt. Am mächtigsten und einflussreichsten davon war Preußen. Die Preußen hatten in vielen Dingen das Sagen – so auch im Sport. Und da die Farben der preußischen Flagge Schwarz-Weiß waren, wählte man auch die Trikots der ersten gesamtdeutschen Fußball-Mannschaft in den Farben. In diesem Sport-Dress bestritt dann die deutsche Nationalelf 1908 ihr erstes offizielles Länderspiel.

SO IST ES NOCH IMMER

In den darauf folgenden Jahren kam es zu großen politischen Veränderungen in Deutschland. Als dann 1949 die Bundesrepublik gegründet wurde, erklärte man schließlich Schwarz-Rot-Gold zu den Farben der Deutschen Nationalflagge. Die Trikots der Nationalelf blieben aber Schwarz-Weiß – bis heute.


Text: Rebecca Kapfinger, Redaktion

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelWas Colour kann – Farben als Business-Partner Nächster ArtikelFlaggen hissen und Segel setzen