MODERN UND QUICKLEBENDIG – 90 JAHRE RADIO

am 24. Oktober 2013

1013_radio_modetagebuch_main

Es ist 20.00 Uhr, wir schreiben den 29. Oktober 1923 – mit dem einstündigen Eröffnungskonzert aus Berlin beginnt das Zeitalter des Hörfunks. Eine revolutionäre Erfindung, die das Leben der Menschen verändern, prägen und unterhalten soll. Heinrich Hertz entdeckte zwischen 1887/88 die Möglichkeit zur drahtlosen Telegrafie, die mittels röhrenbetriebenen Sendeanlagen Hochfrequenz-Schwingungen erzeugt und so die Übertragung von Sprache und Musik möglich macht. Zunächst wurde das Radio für militärische Zwecke genutzt, erst 1923 war der Unterhaltungsfunk auch in Deutschland angekommen. Vom Sender direkt ins Ohr – nur wenige konnten die Kinderstunden der mittelwelligen Technologie miterleben, denn der Apparat war für viele Bürger zunächst unerschwinglich.

Der „Volksempfänger“, gĂĽnstig produziert und fĂĽr jeden BĂĽrger bezahlbar, machte das Radio zum Massenmedium. Gelenkt durch den NS-Staat wurde es im Dritten Reich jedoch zur weiten Ideologie-Verbreitung des Machtregimes ausgenutzt. Die Nachkriegszeit stellte die Unterhaltungs- und Bildungsfunktion des Radios wieder in den Vordergrund – dezentral und staatsfern kontrolliert. Das Radio und die festen Sendungen waren Kult: Hitparade, Klassik, Nachrichten oder Hörspiel – jeder Zuhörer hatte seinen Favoriten im Ohr. Aber die Konkurrenz schlief nicht – mit EinfĂĽhrung des Fernsehens mussten Radiosender mehr Abwechslung, schnellere Berichterstattung und viel mehr Musik bieten. Auch der Privatfunk und später das Internet belebten das Radio stark. Heute ist die „Musik fĂĽr nebenbei“ aktueller denn je: Kreativ gestaltete Sendungen, Lesungen, Mitschnitte, „Audio on demand“ (Audio auf Abruf) und kultverdächtige Moderatoren machen das Medium Radio noch heute zu einem ganz besonderen Hör-Erlebnis!

Wo werden sich die Wellen des Radios in Zukunft hinbewegen? Eine Diskussionsrunde im NDR info am 29. Oktober soll mit „90 Jahre Radio – Was bringt der Hörfunk der Zukunft?“ eine Voraussicht geben. Wer sich einem akustischen und nostalgischen Leckerbissen zu Ohren fĂĽhren möchte, findet hier die Sondersendung „FrĂĽhaufdreher“ des BR. Das Team hat zusammen mit dem Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks eine Sendung aufgenommen, die wie in den Anfangsjahren des Radios noch alle MusikstĂĽcke live spielte – absolut Hörenswert!

 

Vorheriger ArtikelDIE RENAISSANCE DES RASIERRITUALS Nächster ArtikelFALSCH VERBUNDEN?