Mollig warm – Aber Wolle ist nicht gleich Wolle

am 13. Oktober 2010

Michael Kors: Modelexikon - Wolle
Michael Kors: Modelexikon - Wolle

Michael Kors: Modelexikon - Wolle

Wolle wĂ€chst nicht auf BĂ€umen, auch nicht die Baumwolle, denn sie ist ein MalvengewĂ€chs. Nein, wir mĂŒssen unzĂ€hligen Schafen, Kaninchen, Ziegen und Kamelen dankbar sein, die uns diesen wertvollen Rohstoff mehr oder weniger freiwillig liefern.

Als Schurwolle darf laut Textilgesetz nur Wolle bezeichnet werden, die von lebenden Schafen stammt. Das Merinoschaf hat die Nase vorn, denn von ihm können bis zu zehn Kilogramm pro Jahr geschoren werden. Schurwolle wird nicht nur zu Pullovern verarbeitet, fein gewebt entsteht daraus edler Stoff fĂŒr AnzĂŒge und Blazer. Lambswool bezeichnet die Wolle von sechs Monate alten LĂ€mmern, die zum ersten Mal geschoren werden. Wolle von Schafen hat kurze, feste Fasern, die gleichwohl fein und weich sind. Die sĂŒĂŸen Angorakaninchen liefern uns die flauschige Angorawolle, pro Tier etwa 1,5 Kilogramm im Jahr. Die Fasern umschließen viel Luft und sind deshalb besonders warm.

Mohairwolle ist die leichteste Naturfaser. Sie stammt von der tĂŒrkischen Angoraziege. Der Ertrag liegt bei 2,5 Kilogramm des besonders glĂ€nzenden Garns. Der Grund warum Kaschmir oder Cashmere so teuer ist, liegt darin, dass hierfĂŒr nur das feine Unterfell der Kaschmirziege verwendet wird. Durch AuskĂ€mmen und Absammeln von StrĂ€uchern gewinnt man nur wenige 100 Gramm des Edelgarns im Jahr, das wesentlich weicher ist als andere Wolle. Noch teurer geht’s eigentlich nur mit Alpaka. Das sĂŒdamerikanische Alpaka-Kamel lebt in 4.000 bis 5.000 Metern Höhe in den Anden. Die Tiere können nur alle zwei Jahre geschoren werden. Alpakawolle ist besonders elastisch und weich. Sie wĂ€rmt hervorragend, weil die Fasern innen hohl sind und daher Ă€hnlich wie Kaschmir und Angora Luft besonders gut einschließen.

Wolle braucht besondere Pflege, damit sie lange schön bleibt. Am besten Pullover und Co. nur mit der Hand und Wollwaschmittel waschen und niemals normales Waschmittel verwenden. Auch zu heiße Temperaturen mag Wolle gar nicht. Die Teile niemals auswringen, weil das die zarten Fasern schĂ€digt und im Liegen trocknen lassen. FĂŒr Kaschmir und Alpaka gilt: Lieber gar nicht waschen, besser regelmĂ€ĂŸig auslĂŒften.

Vorheriger Artikel500 Euro fĂŒr 'Klamotten'! Nächster Artikel2.000 facebook-Fans gesucht