M├äRZ Pullover – Produkt eines Spezialisten

am 5. September 2008

“Wer einen M├äRZ-Pullover tr├Ągt, tr├Ągt das Ergebnis von ├╝ber 80 Jahren Strick-Erfahrung.”
habe ich mir sagen lassen.
“Das sp├╝rt man, glauben Sie uns!”
war noch der Nachsatz.
Ich glaube es.
Nein – nicht weil wir seit heute M├äRZ-Pullover im Sortiment f├╝hren und nat├╝rlich an das glauben m├╝ssen was wir verkaufen wollen.
Sondern weil ich meine eigenen Erfahrungen mit MÄRZ gemacht hatte, lange bevor wir 1997 anfingen Mode per Internet zu verkaufen.
Ich erinnere mich gut an den Herbst 1986 als ich zum Studium zu meinen Gro├čeltern nach M├╝nchen zog. Zu meinem 20. Geburtstag wenige Wochen sp├Ąter schenkte mir die Gro├čmutter einen schwarzen Rollkragen-Pullover. Das war angesagt, damals wie heute (ich sage nur: Sartre! Paris! Existenzialisten!).
Den Pullover habe ich bis vor etwa 2 Jahren getragen. Zur Jeans, zur schwarzen Hose, unter Sakkos oder ohne Rücksicht mit weit aufgeschobenen Ärmeln. Er wurde zig-mal gewaschen und hat immer noch eine gute Figur gemacht. Bis ich ihn mir an einem Drahtzaun aufgerissen habe. Irreparabel.
Der Pullover war von – wie kann es in dieser Geschichte anders sein – M├äRZ.
M├äRZ Pullover haben, so also meine Erfahrung, das “Zeug”, Lieblingsst├╝cke und langj├Ąhrige Wegbegleiter zu werden. Kleidungsst├╝cke, auf die man sich freut, so wie ich mich auf meinen schwarzen Rolli, wenn ich ihn in den ersten frischen Herbsttagen wieder aus dem Kleiderschrank zog – er war mir vertraut und gab mir ein gutes Gef├╝hl. Was kann man mehr erwarten?
Mehr zur Herstellung eines MÄRZ-Pullovers sowie unsere aktuelle Kollektion finden Sie hier.
(Autor: Alex DePauli)

Vorheriger ArtikelNeu im Sortiment: LAGERFELD Nächster ArtikelNeu: "Fire & Ice" aus dem Hause Bogner