MUSTANG – Jeans made in Germany

am 20. August 2012

0812_mustang_blog

Die Erfolgsgeschichte der ersten Jeans in Europa begann 1948 mit einem Tauschgeschäft – und zwar in Deutschland. Albert Sefranek tauschte damals sechs Flaschen Schnaps gegen sechs amerikanische Jeans und entwickelte daraus die ersten MUSTANG-Jeans. Ursprünglich wurde die Marke MUSTANG allerdings von Luise Hermann unter dem Namen „L. Hermann Kleiderfabrik“ im schwäbischen Künzelsau gegründet. Damals wurde zunächst ausschließlich robuste Arbeitskleidung produziert. Erst mit dem Unternehmenseinstieg ihres Schwiegersohnes Albert Sefranek entstand das Denim-Label MUSTANG.

Der Name MUSTANG steht für ein wildes Pferd, das Individualität und die Freiheit des Wilden Westens verkörpert. Über die Jahre hat sich die Marke mit ihren Jeans made in Germany weltweit einen Namen auf dem Denim-Markt gemacht und gehört zu den führenden Jeansmarken in Europa. Luise nahm 1932 die Fäden in die Hand und gründete die „L. Hermann Kleiderfabrik“, als die Holzhandlung ihrer Familie in Schwierigkeiten geriet. Innerhalb kürzester Zeit lernte sie das Schneidern und begann mit sechs Näherinnen die Produktion von Arbeitskleidung. Mit diesem Schritt bewies sie in der damaligen Zeit viel Mut und Selbstbewusstsein. Das Unternehmen wuchs und legte mit der Verbindung der Familien Hermann und Sefranek den Grundstock für die Zukunft. Kurz nach dem zweiten Weltkrieg tauschte Albert Sefranek sechs Flaschen Hohenloher Schnaps gegen sechs amerikanische Jeans. Von diesen Jeans fertigte er Schnittmuster an und produzierte seine ersten, eigenen 300 Herrenjeans. Mit diesem Auftrag mauserte sich das Label in Europa zum ersten Anbieter von Jeans. Albert Sefranek brachte die Jeans aber nicht nur nach Europa, sondern gab dem Denim-Markt auch viele neue, wertvolle Impulse. Denn Innovation und Fortschritt werden bei MUSTANG bis heute groß geschrieben: Anfang der fünfziger Jahre entwickelte das Label die erste Cordjeans und patentierte wenig später die erste Stretchjeans weltweit. Unter dem Namen „Girl’s Campinghose“ brachte die Marke 1953 die erste Damenjeans auf den Markt und erfand die haltbare Bügelfalte in einem speziellen Backofen. Zudem zeichneten sich die Hosen seit jeher durch Belastbarkeit und Langlebigkeit aus. Authentische, funktionelle Designs mit moderne Schnitten und Waschungen überzeugen zusätzlich.

Wie der Erfolg des deutschen Lifestylelabels beweist, begeistern sowohl zeitlose Klassiker als auch moderne Hingucker die Denim-Fans. Ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis, Topqualität und abwechslungsreiche Kollektionen prämieren den deutschen Jeanshersteller. Täglich werden bei MUSTANG rund 30.000 Meter Denim-Stoff zu 23.000 Jeans verarbeitet. Mittlerweile werden auch Schuhe und Accessoires der Lifestyle-Marke produziert und vertrieben. Anlässlich des 80. Geburtstags der Marke präsentiert MUSTANG in diesem Herbst eine limitierte Heritage-Kollektion. Inspirationen haben sich die Designer dafür aus dem firmeneigenen Archiv mit über 5000 Jeans geholt. Ältere Jeansmodelle und der komplette Werdegang der Marke MUSTANG sind seit fünf Jahren im MUSTANG-Museum ausgestellt. In diesem Museum, das sich im ehemaligen Wohnhaus von Familie Hermann in Künzelsau befindet, werden der Jeanserfinder Levi Strauss und der Macher der europäischen Jeans Albert Sefranek vorgestellt. Fans des Jeansherstellers MUSTANG können sich vor Ort auf eine multimediale Zeitreise begeben und die Geschichte der Markenjeans interaktiv erleben.

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelZeit ist Geld Nächster ArtikelGeschĂĽttelt oder gerĂĽhrt?