NATIONALPARKS – SO SCHÖN IST DEUTSCHLAND

am 8. August 2014

Nationalparks

Great Barrier Reef, Kilimandscharo, Galapagos-Inseln – faszinierende, nahezu unberührte Natur. Doch warum einmal um die ganze Welt reisen, wenn das einzigartige Naturerlebnis quasi vor der Haustür liegt? Canyonartige Schluchten, schroffe Felswände, Buchen-Urwälder und eine seltene Tier- und Pflanzenwelt – die deutschen Nationalparks sind unbedingt eine Reise wert. Vom Wattenmeer im Norden bis zu den Gipfeln der Alpen im Süden – unsere Top 4 Natur-Locations!

SĂ„CHSISCHE SCHWEIZ
Märchenhaft, imposant, fast schon bizarr – so lässt sich die Landschaft der Sächsischen Schweiz beschreiben. Der 93 Quadratkilometer große deutsche Teil des Elbsandsteingebirges gilt auch als der Grand Canyon Deutschlands. Die einzigartige Natur ist geprägt von steil zerklüfteten Sandsteinfelsen, tiefen Schluchten, grünen Wäldern und Wildbächen. Atemberaubende Aussichten bietet das Wahrzeichen des Naturparks – die Basteibrücke, die auf einer Länge von 75 Metern in 7 Bögen eine 40 Meter tiefe Schlucht überspannt. Mit ihren Leitern, Treppen, Klettersteigen und gut ausgebauten Wegen ist die Sächsische Schweiz ein Eldorado für Wanderer, Kletterer und auch Radfahrer.

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES WATTENMEER

Mit 4410 Quadratkilometern ist das Schleswig-Holsteinische Wattenmeer der größte Nationalpark Europas. Zwischen der deutsch-dänischen Grenze und der Elbe erwartet einen eine wunderschöne Naturlandschaft, die 2009 von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt wurde. Rund 10.000 Tier- und Pflanzenarten darunter ungewöhnlich viele Schweinswale, Brandgänse und Seegräser haben am und im Wattenmeer ihren Lebensraum gefunden. Der Nationalpark ist geprägt von einer ganz besonderen Dynamik – alle sechs Stunden geben die Gezeiten das Watt frei und laden zu einer spannenden Erkundungstour ein.

BERCHTESGADEN

Vom Grund des Königssees bis zum Gipfel des Watzmanns – Berchtesgaden ist der einzig alpine Nationalpark in Deutschland. Felsige Berge, grüne Wiesen und klare Bergseen prägen die einzigartige Landschaft. Die 208 Quadratkilometer sind die Heimat zahlreicher Tier- und Pflanzenarten – vom Enzian über Edelweiß bis zum Steinadler und Murmeltier. Das große Angebot an Wegen und Steigen lädt zum Wandern, Klettern und Mountainbiken ein. Für die kleine Stärkung zwischendurch oder eine Pause in der Sonne bieten sich die Hütten und Berggasthäuser mit Blick auf das Alpenpanorama an.

HAINICH

Ein Urwald mitten in Thüringen – der Hainich ist das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet Deutschlands und wurde von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt. Vierzig Meter über dem Boden und auf 530 Metern Länge schlängelt sich der Baumkronenpfad durch die Wipfel des Buchenwaldes. Ein Spaziergang in luftiger Höhe garantiert einen faszinierenden Blick auf die unberührte Natur des Hainichs sowie auf das Thüringer Becken. In dem Nationalpark zwischen Eisenach, Mühlhausen und Bad Langensalza lebt neben Fledermaus, Specht und Schillerfalter auch die sehr scheue Wildkatze, die vom Aussterben bedroht ist.

Vorheriger ArtikelCROWDFUNDING – DIE IDEEN VON MORGEN Nächster ArtikelBORN TO BE CRAZY – VERRĂśCKTE MOTORRAD-KREATIONEN