Schreiendes Pink und androgyne Schnitte – Die Mode von Davidelfin

am 12. Oktober 2010

Neues Label - Davidelfin
Neues Label - Davidelfin

Neues Label - Davidelfin

Nicht alle Entw├╝rfe, die sich Designer ausdenken, sind auf der Stra├če tragbar. Hin und wieder kommt man sich geradezu auf den Arm genommen vor.

Das spanische Label Daviddelfin ist ein gutes Beispiel daf├╝r. Als erstes stechen die grellen Farben ins Auge. F├╝r die Herbst-Winter-Kollektion 2010/11 hat die Gruppe aus Designern und K├╝nstlern Gelb ins Zentrum ihrer Kollektion gestellt. In Kombination mit grafischen schwarz-wei├č Mustern und grellem Pink. Eine fr├╝here Kollektion widmete sich ganz dem Farbspiel von OP-Gr├╝n.

Selten war es so angebracht, von schreienden Farben zu sprechen wie hier. Eine eindeutige Definition von m├Ąnnlich und weiblich gibt es nicht. Wer vorher nicht wusste, was androgyn bedeutet, der muss sich nur ansehen, was Davidelfin schneidert. Da werden M├Ąnner schon mal in knallgelbe Strumpfhosen gesteckt und ├╝bers Hemd ein Tube-Top kombiniert.

Ein bisschen gew├Âhnungsbed├╝rftig ist das und man fragt sich, ob hier die Kost├╝me f├╝r ein David-Bowie-Video zu sehen sind. Um es vorsichtig auszudr├╝cken, der Gro├čteil der Welt ist vermutlich noch nicht bereit f├╝r die Mode von Davidelfin, aber wer wei├č, vielleicht werden die M├Ąnner ja mutiger…

Vorheriger ArtikelKleider im Fr├╝hling 2011 - Modetrends grafisch, romantisch oder im Ethnolook Nächster Artikel500 Euro f├╝r 'Klamotten'!