So trägt Man(n) das!

am 21. September 2015

150922_buch_herrenmode_modetagebuch2

Das kleine Buch der Herrenmode

Er war ein echter Dandy und Modenarr: Sir Hardy Amies arbeitete im Zweiten Weltkrieg für den britischen Nachrichtendienst, später kleidete er die Queen ein. Der Geschmack von Londons bestem Schneider war schlicht – er liebte nur das Beste …

“Ein Mann sollte so aussehen, als habe er seine Kleider mit Einsicht erworben, mit Sorgfalt angezogen und sie dann vollkommen vergessen.” Dieses Urteil stammt von Sir Hardy Amies, langjähriger Hofschneider von Königin Elisabeth II. Bereits 1964 veröffentlichte Amies ein Lexikon der Männermode – der Klassiker ist jetzt endlich auf Deutsch erhältlich!

Vom Accessoire bis Zylinder

In seinem Mode-ABC hält der berühmte Londoner Modeschöpfer (und Mitbegründer der Konfektionskleidung) fest, was für den angemessenen Männerauftritt wichtig ist.

„Das kleine Buch der Herrenmode“ heißt sein Nachschlagewerk und liefert hilfreiches Wissen aus der Welt der Männerbekleidung. Veraltete Regeln? Von wegen. Sie gelten heute genauso, wie damals. Denn auch wenn sich die Mode ständig verändert – guter Stil ist zeitlos.

Mode verfeinert mit Britischem Humor

“Tragen Sie in einer Stadt nach 18 Uhr immer ein Hemd und Krawatte, auch wenn sie am Meer liegt”, lautet z. B. einer von Amies Ratschlägen.

Mit schwarzem, Britischem Humor formuliert er nĂĽtzliche Mode-Tipps wie folgt: “Im Zweifel sind Sie besser beraten, zu korrekt aufzutreten als zu leger – Sie können Ihre Manieren schneller wechseln als Ihre Kleidung.”

Sehr direkt aber äuĂźerst charmant auch der Spruch: „Wenn Sie immer etwas mehr bezahlen, als Sie denken, sich leisten zu können, sind Sie auf längere Sicht besser dran”.

Go’s, No Gos  & Wissenswertes

Wer perfekte Mode-Tipps gibt, darf die klassischen Mode-Sünden nicht verschweigen: Helle Socken sind bei Sir Hardy Amies zum Beispiel raus – ganz gleich, was sie kosten!

Zusätzlich liefert „Das kleine Buch der Herrenmode“ jede Menge Infos über Stoffe, Schnitte und Muster. Herstellungsverfahren und Geschichte traditioneller Kleidungsstücke werden ebenfalls erklärt.

Fazit: Der kleine Klassiker im praktischen Taschenbuch-Format lohnt sich fĂĽr Gentlemen jeden Alters.


Text: Rebecca Kapfinger, Redaktion

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelAn die Wand gefahren Nächster ArtikelWie die Schotten zum Karo kamen