Sommer No-Go – so vergraulen Sie Jede

am 19. Juni 2015

Der Anti-Typ


Im Café, an der Supermarktkasse oder vor der roten Ampel – überall kann ein Sommerflirt lauern. Allerdings ist dieses Vergnügen nicht jedem vergönnt. Oftmals der Grund: Die falsche Sommerbekleidung.

Der Tag im Strandbad war schön, doch der Kühlschrank ist leer. Also, schnell aufs Fahrrad geschwungen und ab zum Supermarkt um die Ecke. In der Schlange an der Kasse steht eine hübsche Frau hinter Ihnen. Lange Haare, luftiges Sommerkleid, sympathisches Lächeln. Sie geben alles. Grinsen in Dauerschleife, lassen sie vor, versuchen ein Gespräch anzufangen. Vergebens. Außer einem musternden Blick und ein „Danke“ fürs Vorlassen ernten Sie rein gar nichts.

Dann fällt Ihnen auf, dass Sie noch ihre Badehose tragen. Die mit den Flamingos. Und Badelatschen. Na ja, die Fußnägel hätten Sie auch mal schneiden können. Und das T-Shirt, mit dem „Ballermann 2000“-Schriftzug hat auch schon ein wenig gelitten …

Der gute Geschmack, was Ihre Garderobe angeht, sollte auch im Sommer nicht fehlen. Auch bei einem gestandenen Mann gibt es leider viel Spielraum fĂĽr ModesĂĽnden:

Das sind unsere No-Gos:

Kurze Shorts: Sommermode-Regel Nummer Eins: Tragen Sie Bermudas, die mindestens Knielänge haben. Alles andere ist nicht hübsch. Ein Mann in zu kurzen und zu engen Shorts auf einem Fahrradsattel ist Comedy für jede Frau.

Offene Knopfleiste: Arbeiten Sie beim Miami Vice Police Squad? Dann sind Sie Kult. Alle anderen mit Goldkette, drei offenen Hemdknöpfen und hervorblitzender Brustbehaarung: Sechs, setzen!

Muster-Mix: Muster liegen im Trend, aber bitte nicht alles mixen, was Ihr Kleiderschrank hergibt! Das wildgemusterte Hawaii-Hemd passt eher weniger zu Dschungelprint-Shorts und Tennissocken. Mustermix will gekonnt und gut aufeinander abgestimmt sein.

Oberkörperfrei: Geht nur im Freibad. Oder im heimischen Garten. Oder wenn Sie bei den Chippendales unter Vertrag stehen. Behaarter Rücken, Bierbäuchlein oder eine kalkweiße Hühnerbrust sehen in der Öffentlichkeit nicht besonders attraktiv aus.

Das weiße Unterhemd: Fast so schlimm wie gar kein Hemd. Feinripp sieht ab Größe XL leider immer unvorteilhaft aus. Steht nur jungen, durchtrainierten Burschen, die von der Sonne geküsst wurden. Alle anderen: Finger weg.

Sandalen: Sandalen sind okay, solange sie ohne Socken getragen werden. Auch auf eine Pediküre sollten Sie im Sommer achten. Obwohl – vielleicht werden so oft Socken in Sandalen getragen, um die Füße zu verstecken?

Badehose: In der Badehose zum Supermarkt geht gar nicht. Auch nicht, wenn dieser direkt neben dem Strandbad liegt. Besonders schlimm wird es, wenn Sie einen winzigen Badeslip tragen und dieser zur Hälfte von Ihrem liebevoll erarbeiteten Bierbauch verdeckt wird.

SprĂĽche Shirts: „Abi ’85“, „Ich bin gut drauf“ oder „Grillmeister“ sind vielleicht ein BrĂĽller als witziges Geschenk, sorgen allerdings eher fĂĽr peinliche Blicke in der Ă–ffentlichkeit. Keine Frau findet das gut. Wirklich keine.

von Natascha Elbers

 

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelMode mit Persönlichkeit Nächster ArtikelErstes Date: So wird es ein Erfolg