Spielzeug bunkern – Das Kind im Mann!

am 21. November 2016

161121_kindimmann_main

Frauen können sich nur schwer von etwas trennen? Weit gefehlt. Wenn es um Spielsachen aus der Kindheit geht, sind die Herren der Schöpfung echte Hamsterer! Laut einer aktuellen Umfrage von „Men‘s Health“ bunkert jeder dritte Mann noch irgendwo Spielzeug aus alten Zeiten. Und was haben Sie noch im Keller?

1. PLATZ: LEGOSTEINE (32 %)

An den bunten Bauklötzchen hĂ€ngen jede Menge Erinnerungen: Da gab es z. B. den spektakulĂ€ren schwarz-gelben Bagger mit seinen beweglichen Kolben und den wuchtigen Reifen. Damit walzte man den neuen „Lego Bauernhof“ vom Nachbarsjungen einfach mal ganz geschmeidig ĂŒber den Haufen. Wumm! Den LĂ€rm verursachte man ĂŒbrigens noch selber – nur durch Phantasie.

2. PLATZ: SPIELZEUGAUTOS (20 %)

Die verschieden-farbigen „Hot Wheels“, mit den coolen Ziffern auf den TĂŒren, waren echt stark: Wie oft sind wir damit ĂŒber holprige DĂŒnen (Teppiche) gedĂŒst, vorbei an den Alpen (WĂ€schebergen), rauf auf kurvige Serpentinen (Badewannenrand) und in dunkle Tunnel (Klopapier-Rollen) hinein. Man(n) verlieh sein Lieblings-Spielzeugauto natĂŒrlich nur an den allerbesten Freund – wenn ĂŒberhaupt!

3. PLATZ: PLAYMOBIL (11 %)

Seit 1974 bevölkern die bunten, gerĂ€uschlosen MĂ€nnchen so einige Kinder-Schubladen. Doch je weniger eine Figur kann, desto mehr Raum lĂ€sst sie fĂŒr eigene Ideen: Dem SeerĂ€uber die dunkle Augenklappe aufgesteckt, den eisernen SĂ€bel in die Hand gedrĂŒckt, eine schwere Kanone vor sich her schiebend – und schon wurde das Playmobil-Piratenschiff geentert! Mal sehen, wie viel Gold auf dem Kahn versteckt ist 


4. PLATZ: CARRERA-BAHN (7 %)

Mit ihr wurde das komplette Jugendzimmer zur Rennstrecke umfunktioniert. Und Mama musste bei Eintritt jedes Mal sorgfĂ€ltig auf Zehenspitzen drum rum laufen oder ĂŒber Loopings springen: Die Carrera-Bahn! Je lĂ€nger, desto besser, je kurviger, desto besser – diese Vorlieben sind ĂŒbrigens den meisten MĂ€nnern noch heute geblieben.

5. PLATZ: MODELL-EISENBAHN (6 %)

Die stand schon bei Opa im Kartoffelkeller rum: Tuff, tuff, tuff, die (Modell-)Eisenbahn! Ganz spektakulĂ€r waren die Loks, die auch wirklich aus dem Schlot geraucht haben. Durch das Anschließen an den Strom stiegen vereinzelt Rauchwolken aus der Eisenbahn – was war das fĂŒr ein tolles GefĂŒhl, so eine Maschine in Gang gesetzt zu haben!

Text: Rebecca Kapfinger, Redaktion

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelStoffige Aussichten Teil 2 - was wĂ€rmt am besten? Nächster Artikel3 ultimative Tipps fĂŒr den Anzugkauf