STARS AND CARS OF THE ’50s – EIN LEBENSGEFĂśHL FESTGEHALTEN IN BILDERN

am 7. März 2014

Bildband Stars and Cars of the `50s

Aufschwung, Glamour, Euphorie – die 50er Jahre stehen für die neu entdeckte Freude am Leben. Die harte Nachkriegszeit ist abgeebbt, die Wirtschaft am Aufleben. Bewegung, Energie, Lebensfreude pur. Jetzt wird wieder gezeigt, was man hat und vor allem was man fährt . Und nichts zeigte mehr, dass man es geschafft hatte, als ein chromglänzender Wagen. Er war Vorzeige- und Statussymbol. Formen, Farben, Features: Extravagant!

Die perfekte Traumkulisse, um das motorisierte SchmuckstĂĽck zur Schau zu stellen, war die glamouröse CĂ´te d’Azur. Perfektes Wetter, perfekte Filme, perfekte Landschaft und wunderschöne Frauen – Nizza, Saint Tropez, Cannes und Monte Carlo zogen die Reichen und Schönen an, wie die Motten vom Licht angezogen werden. So auch den Iren Edward Quinn. Der in SĂĽdfrankreich lebende Riviera Cocktail-Fotograf fing die euphorische Stimmung der „Goldenen FĂĽnfziger“ ein, wie kaum ein anderer – Stars und Kultsymbole aus der Welt des Films, der KĂĽnste, des Adels und des Big Business – alle holte er vor seine Linse. Brigitte Bardot, Sophia Loren, Grace Kelly, Marlon Brando, Cary Grant, Aristoteles Onassis oder auch seinen engen Freund Pablo Picasso.

Der Bildband „Stars and Cars of the ’50s“ zeigt Persönlichkeiten mit ihren Mobilen: Liz Taylor und ihr Mann Michael Todd im Ford Thunderbird Convertible, Robert Rossellini in seinem Ferrari 212E Vignale, Alain Delon und Jane Fonda im 250 GT Spider California oder Picasso und sein Hispano Suiza type H6B. Neben den beeindruckenden und sehr persönlichen Momentaufnahmen zeigen Quinns Bilder aber auch das groĂźe Portfolio an Automarken. Aus Frankreich kam Simca, Facel-Vega, Talbot, Bugatti, Panhard und Peugeot. Aus GroĂźbritannien fanden sich Namen wie Bristol, MG, Hillman, Sunbeam, Aston Martin oder Jaguar. Ăśberwältigend war die Auswahl an amerikanischen Modellen: Nash, Buick, Dodge, Chevrolet, Chrysler und sehr beindruckendend: Cadillac. Deutschland hingegen trumpfte mit der kleinsten Auswahl von Mercedes-Benz, BMW und Porsche.

Der im teNeues Verlag publizierte Bildband fängt auf unvergleichbare Art und Weise die Lebensenergie und Dynamik der 50er Jahre ein. Ein scharfer und dokumentierender Blick auf Mensch und Maschine in ihrem ästhetischsten Moment. Danke, Edward Quinn!

 

Vorheriger ArtikelGRAND BUDAPEST HOTEL – EIN STĂśCK HOLLYWOOD IN GĂ–RLITZ Nächster ArtikelGOLFNESS – GOLFPLĂ„TZE MIT WELLNESSCHARAKTER