The Street Store

am 7. September 2015

0915_thestreetstore_main

The Street Store

Kleider spenden auf der Straße                                    

Hang up. Help out. So hei√üt das Motto der weltweiten Open-Source-Organisation ‚ÄěThe Street Store‚Äú. Das bislang einzigartige Projekt sorgt daf√ľr, dass gespendete Kleidung dort ankommt, wo sie gebraucht wird: bei Bed√ľrftigen vor Ort. Mitten im Leben. Mitten auf der Stra√üe ‚Ķ

Wie es funktioniert                                                                                                   

Die Idee ist genial und einfach. Mit Plakaten werden √∂ffentliche Orte, Stra√üen, Parks etc. in einen kostenlosen Kleiderladen verwandelt ‚Äď schnell und unkompliziert.

Leute, die vorbeigehen, werden dazu aufgefordert, Kleider und Schuhe zu spenden, die sie nicht mehr tragen. Bed√ľrftige k√∂nnen sich dann im ‚ÄěStreet Store‚Äú bedienen.

Woher es kommt

Entwickelt wurde das Konzept von Max Pazak und Kayli Vee Levitan, die f√ľr eine Werbeagentur in S√ľdafrika arbeiten. Beide wollten etwas tun, um den vielen Obdachlosen zu helfen, mit denen sie permanent konfrontiert sind. Die typische Geldspende war ihnen zu kompliziert: von wem sollte man das Geld sammeln und wie kommt es tats√§chlich bei den Bed√ľrftigen an?

So kam ihnen die Idee, √ľbersch√ľssige Kleidung einzusammeln und direkt an Obdachlose weiterzugeben. Daf√ľr haben die Designer 5 Poster-Motive f√ľr einen ‚ÄěPop-Up-Store‚Äú entwickelt: 3 davon machen Passanten klar, worum es geht, eines dient als Kleiderb√ľgel und ein weiteres f√ľr die Spende von Schuhen & Accessoires.

Poster-Motive Street Store

Wann es losging

Der erste ‚ÄěStreet Store‚Äú fand im Januar 2014 in Kapstadt (S√ľdafrika) statt. Die Idee kam so gut an, dass Pazak und Levitan (zusammen mit einer weiteren Hilfsorganisation) die Kleiderspende schnell zum Open-Source-Projekt entwickelten.

Mittlerweile wurde ‚ÄěThe Street Store‚Äú in St√§dten auf der ganzen Welt umgesetzt. USA, Kanada, Brasilien, Israel, Griechenland, England ‚Äď Armut und den Bedarf nach Kleidung gibt es √ľberall.

Wann ‚ÄěThe Street Store‚Äú zu uns kommt

Aufgrund der sozialen und wirtschaftlichen Unruhen in angrenzenden Teilen Europas ist Deutschland zu einem wichtigen Zufluchtsort von Fl√ľchtlingen geworden.

Grund genug, um endlich nachzuziehen! Am 26. September 2015 startet M&C Saatchi den ersten ‚ÄěStreet Store‚Äú in Berlin-Friedrichshain. Fast 1.000 Menschen wurden bisher allein √ľber die Facebook-Page der Organisation dazu aufgerufen, mitzumachen.

Weitere Termine sind bereits geplant: Street Store Events

Was es bringt

Die direkte Kleiderspende auf der Stra√üe ist pers√∂nlicher, menschlicher, greifbarer. Das Projekt soll unter anderem das Verh√§ltnis zwischen Spendern und Bed√ľrftigen entspannen.

Einen Versuch ist es wert: ‚ÄěThe Street Store‚Äú ist, wie bereits beschrieben, Open-Source. Jeder, der m√∂chte, kann einen organisieren. Dazu kann man sich auf deren Website registrieren und die Poster-Motive ganz einfach herunterladen.

Haben Sie auch Ihren Kleiderschrank gut gef√ľllt? Wahrscheinlich die meisten, die Sie kennen. Trotzdem kaufen wir immer mehr neue¬†Kleidung dazu. Vielleicht k√∂nnte hier ein Umdenken stattfinden ‚Ķ

So funktioniert ‚ÄěThe Street Store‚Äú


Text: Rebecca Kapfinger, Redaktion

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelSo wird der Mode-Herbst 2015 Nächster ArtikelKleine Hemdenkunde