Trends 2012 – Fashion Week Berlin und "Bread & Butter“

am 13. Juli 2011

Die Ankunfts-/Abflugstafeln zeigen heute an, wo man up to date ist!

Der lebendige Geist Berlins ist genau der Ort, die Trends der Mode-Designer und die KreativitĂ€t eines kosmopoliten Lebens zu prĂ€sentieren. Berlin ist die perfekte BĂŒhne fĂŒr eine PrĂ€sentation modischer GegensĂ€tze: 50 Topshows, 600 Labels, 120.000 Besucher – und das nicht ohne Grund!

Wir stellen Ihnen heute schon mal vor, worauf Sie sich im kommenden FrĂŒhjahr als modebewusster Mann bei herrenausstatter.de freuen dĂŒrfen.

Farbe macht den Sommer! Das perfekte Motto fĂŒr Sonnentage!

WĂ€hrend die Fashion Week Berlin mit seinen fulminanten Modeschauen eher den eleganten, elitĂ€ren Modesektor wie HUGO BOSS widerspiegelt, kommen die Aussteller der Bread & Butter aus den Bereichen Sportswear, Denim, Street Fashion, Function Wear und Casual Dressed Up. Um einige Beispiele zu nennen: Calvin Klein, Tommy Hilfiger, Strellson, Converse,  Pepe Jeans und Levi’s sowie viele mehr. Aber egal, welche stilistische Schiene man(n) fĂ€hrt, ein bisschen Mut zu VerĂ€nderung in Form und Farbe ist in jedem Fall im kommenden FrĂŒhjahr/ Sommer 2012 gefragt.

LĂ€ssig, leicht, hell – der Sommer 2012 kann kommen!

Besonders aufgefallen sind uns die farblichen GegensĂ€tze. WĂ€hrend das eine Label auf gedeckte Farben wie Beige, Grau-, Dunkelblau- und Taupe-Töne setzt, lassen es andere Labels mit Neonfarben krachen. Bunte und knallige Farben werden wild gemixt oder auch in Patchworkmustern zusammengestellt. Egal ob Schuhe, Kleider oder Jacken –  Im nĂ€chsten Sommer wird es hell und bunt!

Doch eines ist allen Kollektionen gemeinsam – die Trends 2012 sind ĂŒberaus tragbar und ĂŒberzeugen durch LĂ€ssigkeit. Leichte Materialien wie Leinen oder fein gelochtes Leder sorgen fĂŒr angenehmen Tragekomfort auch wenn das Thermometer Spitzenwerte anzeigt.

Blumen auf Schuhen? Klar, warum denn nicht?! – Es ist schliesslich Sommer!

Neben mitunter extrem grellen Sommerfarben – wie warme GrĂŒntöne, von der Sonne ausgebleichte Farben und orange oder weiß – beinhalten die MĂ€nnerkollektionen fĂŒr den etwas konservativen Modetyp warmes Grau und Indigotöne.

Was die Muster angeht wird es geometrisch und gestreift mit Westerndetails oder gar Blumenmustern.

Florale Muster und Surfmotive, perfekt fĂŒr das Sommerfeeling finden sich auf Shirts wie Hosen und Accessoires.

Hellblau und Eisblau sind frische, aber zurĂŒckhaltenden Farben fĂŒr den eleganten Mann im Sommer 2012!

Will man(n) aber nicht zu farbenfroh rumlaufen, sind auch „freundliche“ Beige-/ Grau und Hellblautöne absolut angesagt. HUGO ist mit seiner klassischen FormfĂŒhrung und den geometrisch anmutenden Schnitten der elegante Citylook.

Das junge Label Hugo der Marke Boss setzt fĂŒr den kommenden Sommer auf figurbetonte Schnitte in klassisch-dezenten Farben.

Die MĂ€nner zeigten sich auf dem Catwalk in schicken hellblauen bis hellgrauen AnzĂŒgen. Hosen sind entweder nur noch knöchellang oder in hochgekrempelter Form zu sehen. Die Schnitte werden schmal und die Sakkos kurz.

Der Denimlook wurde wieder neu erfunden!

Der Denim-Klassiker hat auch weiterhin Bestand, woran wohl niemand gezweifelt hÀtte. Besonders stylisch sind klassische Herrenhemden aus leichten Jeansmaterialien mit witzigen Details wie ausgefallenen Taschen oder Ellbogen-Patches als Blickfang.

Kurzum: der nĂ€chste FrĂŒhling und Sommer wird lĂ€ssig mit einem Hauch Dandy.

Levi‘s Vintage Clothing ist eine authentische und umfangreiche Kollektion gewidmet, den Spirit originaler amerikanischer Workwear einzufangen und auszustellen. Dabei reprĂ€sentiert jedes ausgestellte KleidungsstĂŒck, die Passform, Material und wesentliche Charakteristika jener Zeit.

Beachwear-underwater-presentation! Zumindest cool fĂŒr die Models!

Das passt natĂŒrlich auch zur Kultmarke Tommy Hilfiger, die ihre Modelle zwar auch auf dem Stand prĂ€sentierte, aber ihre Models einen Teil der Sommerkollektionen im Glaspool zur Schau stellten.

Auch das ist Berlin!

Preppy ist Kult aus den 50-igern fĂŒr 2012 by Tommy Hilfiger

Zudem prĂ€sentiert Tommy Hilfiger den neuinterpretierten Preppy – Stil, der 1950 geboren wurde und damals als “Preppy
Culture” eine wahre amerikanische IdentitĂ€t ausmachte. 2012 neu aufgegriffen, ist es fĂŒr Sommertage absolut heiss „preppy“ zu sein.

Lacoste ist sowohl klassisch als auch in der modernen Linie ein Garant fĂŒr QualitĂ€t und Design!

In Anlehnung an diese Zeit hat sich auch Lacoste L!ve, die junge Linie von Lacoste fĂŒr den Sommer 2012 verstĂ€rkt dem College-Thema, mit den unumgĂ€nglichen Collegejacken und Strickjacken, aufgestickten Emblemen, Chinos und Button-Downs, neben vielem Weiteren gewidmet.

Dabei ĂŒberraschte Lacoste L!ve mit noch mehr Wagemut in den Details, Farben und Mustern, besonders in der Serie der klassischen Polo-Shirts.

GewöhnungsbedĂŒrftig, aber durchaus sehr lĂ€ssig!

Neben dem Mut zu etwas mehr Farbe verlangen auch die Schnitte etwas Courage vom modebewussten Mann ab. Denn Overalls sind zum Highlight der Kollektion geworden und Mann darf sich im FrĂŒhjahr 2012 auch damit zur Dinner-Party trauen. Dazu gibt es luftige Sakkos und rautenförmige Cut-Outs an Jacken und Pullovern. Ganz mutige Herren können modisches Neuland betreten, indem sie die topstylischen Ledershorts tragen.

Vintage Bomberjake in Knallorange – Tradition & Kontraste sind angesagt bei Fred Perry!

Und auch in der kommenden Sommersaison 2012 macht die Label-Ikone Fred Perry was sie am besten kann, zeigt sich sehr klassisch und traditionell englisch und greift dabei auf seine reichhaltige Geschichte zurĂŒck. Fred Perry prĂ€sentiert ihre Klassiker immer wieder mit neuen nutzbringenden Details und Aufbereitungen. Wie eine WeiterfĂŒhrung ihrer Bomberjacke, Made in England, Polos mit Button-Down Kragen oder mit eingenĂ€htem Band zur VerstĂ€rkung der Knopfleiste. Dabei setzt Fred Perry fĂŒr den kommenden Sommer wieder vermehrt auf krĂ€ftige Farben und Karomuster.

Da staunten die FahrgĂ€ste und Messe-Fachbesucher nicht schlecht…!

Aber wer glaubt, dass alle PrÀsentationen nur auf dem MessegelÀnde oder in Showrooms zu begutachten waren, irrt, denn Berlins Kreative nutzten nebst Pools gar die U-Bahn mitsamt FahrgÀsten als fahrbaren Showroom!

Einfach eine ganz andere Modestadt, dieses Berlin!

U-Bahn-Berlin: So fÀllt Mann die Ordermesse gleich viel leichter!

 

 

Vorheriger ArtikelDie Reise zum Jungbrunnen Nächster ArtikelRingo Starr, back to the Roots