TRENDVORSCHAU HERBST/WINTER 2014 – TEIL 2

am 24. Januar 2014

0114_trendbericht_teil2_main

In der vergangen Woche haben wir uns auf die Trends der Business-Wear fokussiert, heute wenden wir uns der Casual-Wear für den Herbst/ Winter 2014 zu. Während die formelle Businesskleidung lässige Elemente der Casual-Wear adaptiert, bekommt diese wiederum mit edlen und hochwertigen Materialien einen Premium-Touch. Diesen Trends sieht man bereits jetzt mit Vorfreude entgegen:

STEPP MIT AKZENTEN
Alles wird gesteppt. Parka, Weste und Hose. Details am Sakko sowieso. Stepp steht für Funktionalität, gleich für den Casual-Look. Besondere Hingucker liefert das Material im Mix mit anderen Textilien wie Strickeinsätzen, Leder, Loden oder Wolle. Für einen spannenden Look wird das formreiche Material mit kontrastreichen Kleidungsstücken gestylt. So kombiniert man zur gesteppten Jacke oder Weste schmale, nach oben gekrempelte Cord-Hosen, klassische Hemden und moderne Schnürschuhe!

HEMDEN MIT OBERFLĂ„CHE
Im Bereich der Casual-Hemden ist noch immer reichlich Bewegung zu sehen. Strukturen entstehen durch Drucke, Mustermixe, mikroskopisch kleine Motive und Karos. Dabei werden die Materialien immer weicher bis hin zum Kaschmir-Hemd. Im Farbkosmos ist Blau die Alpha-Farbe der Saison. Abstufungen liefern dunkle Beerentöne. Details werden, wenn überhaupt, dezent am Kragen eingesetzt. Ein besonders schönes Detail, das uns aufgefallen ist: Ein eingenähtes Einstecktuch an der Brusttasche als witziges Accessoire!

DENIMS MIT CHARAKTER
Jeans ist und bleibt das Allroundtalent mit kernigem Charakter. Im kommenden Herbst/ Winter zeigen sich Five-Pocket-Modelle bevorzugt in dunklen Nuancen mit viel Schwarzanteil. Markante Steppungen sowie Waschungen geben der Jeans ordentlich “Heritage”. Details wie gemusterte Innenfutter und angehangene Ketten liefern Hingucker. Die Stylings sind von der letzten Saison nicht weit entfernt: Kernige SchnĂĽrstiefel, edle Biker-Boots aber auch trendige Brogues werden noch immer zum gekrempeltem Saum getragen.

 

Vorheriger ArtikelMIT GEHSTOCK, CHARME UND MELONE : CHARLIE CHAPLIN Nächster ArtikelFLANIEREN – VON DER KUNST STRAĂźEN ZU LESEN