Vom Turnschuh zum Kultobjekt – bunte Sneaker

am 1. April 2015

Bunte Sneaker


Spätestens seit Marc Jacobs seine Models in Anzug und Sneakers über den Laufsteg schickte, ist dieser Stilbruch der letzte Schrei. Das Objekt der Begierde (also der Schuh, nicht das Model) muss diese Saison schneeweiß sein. Oder eben knallbunt. Aber womit kombiniert man bunte Schuhe? Und wie wurde der Sportschuh überhaupt zum Kultobjekt? Wir klären auf.

Vor fast 200 Jahren, 1836, erfand Chemiker Charles Goodyear das Hartgummi und schuf damit die Grundlage für den Turnschuh. Diese Erfindung kam wie gerufen, denn Ende des 19. Jahrhunderts breitete sich eine große Begeisterung für Sportarten wie Tennis, Hockey oder Krocket aus. Sportschuhe mussten also her! Der erste seiner Art war der in England hergestellte Krocket-Schuh „Pilmsoll“ aus Segeltuch, mit Gummisohle und einem Schaft aus Leinen.

Wie die „Chucks“ zu ihrem Namen kamen
1919 brachte „Converse“ den knöchelhohen Basketballschuh „All Stars“ heraus. Bis heute sind die Sneaker aus Canvas-Stoff unter dem Namen „Chucks“ bekannt. Aber warum Chucks? Ganz einfach: Namensgeber ist der Basketballer Charles Hollis Taylor, genannt Chuck, der den Schuh in den 1920er Jahren populär machte.

Die Jugendbewegung der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts machte den Sportschuh dann zum Stilelement der Alltagsbekleidung. Als James Dean auf einem Werbeplakat in Turnschuhen abgelichtet wurde, inspirierte er damit eine ganze Generation. Im Mai 1971 heiratete Mick Jagger in St. Tropez – und trug weiße Chucks zu seinem Dreiteiler. Damals ungewöhnlich, heute cool.

Oben links: Puma “Glyde Lo M” | Oben rechts: Puma “TX-3” | Untern links: Converse “All Star Hi” | Unten rechts: Lloyd “Edom

Besonders die farbige Variante gehört in dieser Saison in den Schuhschrank. Vor einigen Jahren waren es vor allem Laufschuhe, die in knalligen Farben zu haben waren. Heute gehören diese Hingucker-Sneaker längst zum Streetstyle und der Sportschuh ist zum Kultschuh avanciert.

So stylen Sie die coolen Treter gekonnt:

Kleine Kombi-Hilfe

  • Beachten Sie die 3-Farben-Regel: Ein Outfit beinhaltet im Idealfall nicht mehr als 3 Farben.
  • Stimmen Sie Accessoires farblich auf die Sneaker ab (EinstecktĂĽcher, Bandanas, Armbänder)
  • Tragen Sie Sneakersocken
  • Die Jeans oder Chino darf gerne etwas hochgekrempelt werden
  • Zum Anzug nicht die multicolor-Variante wählen
  • Sneaker passen zu Jeans, Shirt und Hoodie genauso wie zur Anzughose
  • Wagen Sie StilbrĂĽche und lockern Sie schicke Outfits mit farbigen Sneakers auf
  • Sneaker mit auffälligem Print oder in Neonfarben passen zu schlichten Outfits in einer Farbe wie schwarz, grau oder dunkelblau

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelKleine Lederwarenkunde Nächster ArtikelFAST FASHION – SCHNELL KONSUMIERT, SCHNELL WEGGEWORFEN