Was Ihre Badehose über Sie verrät

am 3. Juli 2015

Bademode

„Zeig mir deine Badehose, und ich sage dir wer du bist.“ Gar nicht mal so verkehrt, der Spruch. Die Badehose fällt auf, schließlich trägt man am Strand nichts anderes. Sie sollten sich also gut überlegen, welches Modell zu Ihnen passt. Es hilft Frauen nämlich, Sie in eine Schublade zu stecken. Gigolo oder Spießer? Welche Badehose liegt in Ihrem Schrank?

Der Microslip

Sie wollen es aber wissen?! Der Microslip ist so winzig, dass er nur für eine minimal nötige Verhüllung sorgt. Wer diesen animalischen Slip trägt schreit praktisch: „Seht alle her! Ich bin der Tollste hier. Schaut euch meinen Körper ruhig an, ich gönn` es euch.“ Vorteil: Eine fast nahtlose Bräune und: Sie bleiben in Erinnerung.

Der Träger ist …: Exzentriker. Feuriger Südländer. Frauenversteher. Immer auch ein bisschen verliebt in sich selbst. Sehr selbstbewusst. Lebensfroh. Kontaktfreudig. (Mode)mutig.

Lassen Sie die Finger davon, wenn …: Sie noch nicht braun sind. Sie auf keinem Fall im Mittelpunkt stehen möchten. Lästereien hinter Ihrem Rücken Ihr Ego verletzen könnten. 90 Prozent Ihres Körpers stark behaart ist. Sie noch nie im Fitness-Studio waren.

Der Badeslip


Der Klassiker. Ein etwas höherer, bequemer Bund schmeichelt sogar dem Bauch. Der Badeslip ist etwas für jedermann: Nicht zu knapp, nicht zu weit, nicht zu auffällig. Alles sitzt da, wo es sitzen soll. Wer es modisch mag, entscheidet sich für ein farbenfrohes Modell. Der hohe Beinausschnitt eignet sich übrigens besonders für kleinere Männer.

Der Träger ist …: … zum Schwimmen gekommen. Lieblings-Schwiegersohn. Familienvater oder Single. Pragmatiker. Sportler. Mit sich im Reinen. Bodenständig.

Lassen Sie die Finger davon, wenn …: Ihr Bauchumfang über dem des „Waschbärbauches“ liegt.

Der Bade-Trunk

Jung, dynamisch, sportlich. Der Trunk-Träger zeigt was er hat und will sich nicht festlegen. Er liebt das Abenteuer und will Spaß. Darum ist das Mittelding zwischen Badeslip und Shorts genau das Richtige für ihn.

Der Träger ist …: Stolz auf seinen Körper. Abenteurer. Flirtprofi. Modebewusst.

Lassen Sie die Finger davon, wenn …: Sie sehr kräftige Oberschenkel und kein knackiges Gesäß haben.


Die Badeshorts

Das wohl bequemste Kleidungsstück für das kühle Nass. Macht sich allerdings auch gut an Land – beim Beachvolleyball- oder Badminton spielen. Badeshorts sind perfekt für alle, die auch am Strand nicht auf einen trendigen Look verzichten möchten. Leuchtende Farben und auffällige Muster machen den Träger zum Blickfang und suggerieren: ich will Spaß!

Der Träger ist …: Sportlich. Volleyballspieler. Modebegeistert. Lässig. Unkompliziert. Teenager (im Herzen).

Lassen Sie die Finger davon, wenn …: Sie schneller als alle anderen sein wollen. Die Shorts sind nicht besonders hydrodynamisch. Wenn Sie vom Zehn-Meter-Turm springen, schwimmt ihre Shorts vielleicht sogar eher an der Wasseroberfläche als Sie.

Die Bermudashorts

Der Look der Surfer. Wer das Lebensgefühl des unnahbaren Sunnyboys verkörpern möchte, sollte Bermudas tragen – und über einen gebräunten Sixpack verfügen. Ein Surfbrett zum Anlehnen wäre auch nicht verkehrt.

Der Träger ist …: Surfer. Sportstudent. Spaßvogel. Globetrotter. Entdecker. Hip-Hopper. Sunnyboy. Durchtrainiert. Groß.

Lassen Sie die Finger davon, wenn …: Sie älter als 50 sind. Oder kurze Beine haben. Die Bermudas verkürzt diese nämlich optisch und lässt Sie kleiner wirken.

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelMode trifft Reise: Wo Mann was trägt! Nächster ArtikelLässig JA. Nachlässig NEIN. Gewinnen Sie ein Longboard