‘WHAT ALI WORE’ – WENN MODE MEHR ALS 1000 WORTE SAGT

am 2. Februar 2015

What Ali Wore

Ein 84-Jähriger sorgt für Aufsehen in der internationalen Modeszene. Dabei ist ihm das nicht einmal bewusst. Von seinem medialen Bekanntheitsgrad weiß er nicht viel. Ali ist das Motiv in Zoe Spawtons Bildern – „What Ali Wore“ eine Dokumentation über Mode, Kreativität, Sprachbarrieren und eine neu gewonnene Freundschaft.

Es ist eine Begegnung, wie sie jeden Tag in Deutschland vorkommt. Die Australierin Zoe Spawton lebt in Berlin. Arbeitet in einem Café und ist Fotografin. Jeden Morgen läuft dieser auffällig gekleidete Mann an ihrem Arbeitsplatz vorbei. Sie lächeln sich zu, sind sich sympathisch ohne je ein Wort gewechselt zu haben. Auffällig: Der Mann trägt jeden Tag ein komplett neues Outfit. Von den sorgsam ausgewählten Schuhen, über die Farbe des Anzugs bis hin zur Krawatte. Das fällt auf im Berliner Stadtteil Neukölln. Der Mann heißt Ali und lebt seit 45 Jahren in Berlin. Bevor er nach Deutschland kam war er Arzt in der Türkei. Inzwischen lebt er sich beruflich als Schneider aus. Eine Vielzahl seiner schätzungsweise 100 Anzüge hat er selbst geschneidert. Nach unzähligen Begegnungen spricht die 30-Jährige den Mann an, mit Händen und Füßen erklärt sie, dass sie ihn fotografieren möchte. Sie spricht kaum Deutsch, er kaum Englisch. Kurze Zeit später posiert er bereits vor der Kamera der jungen Frau. Stolz, selbstbewusst und mit einer großen Portion Lebensfreude.

So oft er auch seine Kleidung variiert, versucht er nie, die gleiche Kombination zu wählen. Seine Goldkette, die unter der Krawatte durchblitzt, eine ebenso goldene Uhr, Armband und Ring sind immer dabei. Seine Gebetskette, ein unverzichtbares Muss, deren Perlen sogar auf das Outfit abgestimmt sind. Mal tritt er in einem poppigen Anzug-Hemden-Mix aus verschiedenen Streifen vor die Linse, mal komplett im roten Dreiteiler. Ein anderes Mal führt er seinen Glencheck Anzug aus, mit einer ebenso karierten Krawatte und Hut. Den Trend des Blousons macht er selbstverständlich auch mit, in Form eines grünen Exemplars zur ebenso grün-glänzenden Hose und einem sportiven Cap. Sein Schuhwerk beschränkt sich auf schlichte, aber immer spitze(!) Stiefeletten, natürlich in der Farbe des Outfits. Alles bis in das letzte Detail abgestimmt und von Spawton in Bildern festgehalten.

Die einzigartigen Outfits von Ali kommen an. In kürzester Zeit hat der eigens für Alis Outfits erstellte Tumblr Blog What Ali Wore (Was Ali trug) eine halbe Millionen Klicks erhalten. Ali selbst weiß gar nicht genau, dass seine tägliche Outfitwahl von zahlreichen Menschen begutachtet wird. Spawton hält Interviews und den Trubel um Alis Person von ihm fern. Auch wenn beide noch heute keine tiefgründigen Gespräche führen können, verstehen sich die Fotografin und ihr Model bestens. Trotz oder vielleicht wegen der Sprachbarriere sind sie mittlerweile gute Freunde geworden, die sich gelegentlich auf einen Tee treffen.

Wir finden, dass Ali bereits jetzt Kult ist. Weil Ali inspiriert. Dazu auf seine ganz individuelle, authentische Weise mit Mode spielt, die klassische Herrenmode lebt und ein wunderbares Gespür für Details hat. Eine herrliche Einstellung zur Männermode, die wir gerne teilen.

Passende Produkte zum Artikel

Vorheriger ArtikelDER WIENER OPERNBALL – Von Dekadenz, Historie und Mode Nächster ArtikelSieben zum Verlieben: HerrendĂĽfte mit Tradition