Trendbericht Herrenmode

Frühjahr & Sommer 2007

[Vollständiger Bericht: hier klicken]

 Anzüge zeigen überwiegend den topaktuellen Zweiknopf-Schnitt. Die Silhouetten sind immer noch schmal, Schultern körpernah, insgesamt ein schlankes, figurbetontes Bild. Mittig angesetzte Rückenschlitze sind wesentlich häufiger als Seitenschlitze, dies betont das schlanke Bild noch stärker. Im betont modischen Bereich wird teils auf Ärmelknöpfe und Brusttasche verzichtet, die Seitentaschen sind nicht mehr mit einer Patte überdeckt, sondern offen aufgesetzt. Die Hosen sind ebenfalls eher schmal geschnitten, nach wie vor wird auf Bundfalten und Umschläge im Fußbereich weitestgehend verzichtet.

Die Grundfarben sind dezent und klassisch im Blau-,  Beige- und Grau-Bereich, mit lichten Grautönen und einer Vielfalt an Blautönen mit maritimem Anklang. Die Karo- oder Streifendessins akzentuieren mit aktuellen [...lesen Sie hier weiter...]

[Vollständiger Bericht: hier klicken]

 Hemden haben in den letzten Sommersaisons einen wahren Farbenrausch erlebt. Dies wird mit diesem Sommer ruhiger und teils auch klassischer. Weiß und Schwarz, daneben neblig wirkende Grau- und Blau-Töne sind angesagt, aufgelockert durch den einen oder anderen Farbtupfer in Flieder, Gold oder Mintfarben. Generell werden die Dessins zurückhaltender, die Streifenmuster feiner, Blockstreifen weniger wichtig. Für Streifen- wie für Karos gilt: weniger ist mehr – weniger Farben in den Dessins, weniger kräftig auftrumpfende Muster. Edel wirken Strukturen mit Fischgrat und Schieferungen, diese weisen oft einen besonderen Mattglanz-Effekt auf.

Im sportiv-edlen Segment treten die Oxford-Strukturen auf. Material Nr. 1 ist selbstverständlich nach wie vor die Baumwolle, Leinen findet im lässigen Umfeld [...lesen Sie hier weiter...]

[Vollständiger Bericht: hier klicken]

 Das Topthema der Saison sind die teilweise von ihren militärischen Vorbildern kaum mehr zu unterscheidenden „Field-Jackets“ oder Feldjacken. Sie sind lässig, können vielfältig kombiniert werden, sind praktisch und unempfindlich und nicht zuletzt – auf angenehme Weise unkompliziert. Viele Taschen mit viel Stauraum, verbunden mit praktischen Details wie Taillenzug und herausnehmbarem Innenfutter oder abnehmbaren Krägen lassen diese Jacken zu einer vielfältig einsetzbaren Alternative werden. Bevorzugte Farben für die „Field-Jackets“ sind natürlich helles beige, khaki, oliv, diverse Braun- und Cameltöne.

Eine klassischere, gleichwohl topmodische Jackenform ist der kurzgeschnittene Blouson, meist bis oder kurz über die Taille reichend. Er ist - bevorzugt mit Hemd bzw. Poloshirt [...lesen Sie hier weiter...]

[Vollständiger Bericht: hier klicken]

 Das Poloshirt ist seit langem seiner rein sportiven Ecke entwachsen und wird im Stil-Mix auch zu Sakko und Hose und selbst zum edlen Anzug getragen. Angesagt ist auch hier, wie beim Hemd, ein eher schlanker Schnitt. Die bewährten Piqué-Polos sind auch deshalb zunehmend mit festerem Kragen und tiefer gezogenen Knopfleisten als modischer Hemdenersatz interpretiert. Unifarbene Polos sind sicher weiterhin das wichtigste Thema, ein tolles Comeback feiert das Ringel-Shirt in vielerlei Farben.

Denn Farbigkeit bleibt gerade bei Polo- & T-Shirts – ganz im Gegensatz zu Hemden und Anzügen! – ein wichtiges Thema. Denn die Polos ebenso wie die Shirts wirken als schmückendes, die Garderobe auffrischendes Accessoire. Entsprechend kommen neben den modischen Haupttönen wie Natur-, Erd- und [...lesen Sie hier weiter...]