Verarbeitungsmerkmale der Hiltl-Wollhosen

Langes Vorderhosenfutter

  • Maßnahme: das Hiltl-Vorderhosenfutter ist aus 100% Viskose, 75 cm extralang anstelle der handelsüblichen 70 cm.

  • Wirkung: dieses Vorderhosenfutter geht auch bei großen Größen über das Knie hinaus und verleiht der Vorderhose Formstabilität und verhindert im erheblichen Maße ein Ausbeulen der Knie. Die reine Viskose garantiert ein angenehmes Tragegefühl.

Stoßband

  • Maßnahme: der Hosensaum oder -umschlag wird generell durch ein besonders strapazierfähiges Hosenschonerband, dessen untere Kante verstärkt ist und das 2 mm über den Stoff hinausragt, geschützt.

  • Wirkung: der Stoff am Hosenbein-Abschluß wird geschont und zeigt auch nach langer Belastung keine Abnutzungsspuren.

Metallreißverschluß

  • Maßnahme: Hiltl verarbeitet einen besonders feinzähnigen, speziell für Hiltl hergestellten Reißverschluß.

  • Wirkung: dieser Artikel garantiert auch nach vielen Reinigungen oder Wäschen eine einwandfreie Gebrauchstüchtigkeit und ist nickelfrei.

Bundfutter mit Faldine

  • Maßnahme: die Faldine-Bundverarbeitung ist besonders für die Hiltl-Wollhose spezifisch. Die Bundverarbeitung ist aufwendig, kostenintensiv. Sie erfordert gleichermaßen handwerkliches Können und hohen Materialeinsatz. Der Faldine-Bund wird innen durch je 5 zusätzliche Befestigungsriegel pro 1/2 Hose stabilisiert und so gegen ein Hochrutschen gesichert. Der vorgefertigte Futterstoffbund wird blind auf Vorder- und Hinterhose aufgearbeitet. Eine stabilisierende, kräftige Einlage gibt dem fertigen Bund Gebrauchstüchtigkeit und Stabilität, ohne beengend zu wirken. Die obere Bundkante ist zusätzlich durch ein gewebtes, sprungelastisches Band gegen ein Umrollen gesichert.

  • Wirkung: der Bund der Hiltl-Hose ist stabil, formbeständig und verhindert das Hochrutschen des Hemdes. Gleichzeitig ist er weich, geschmeidig und angenehm zu tragen. Außerdem ist äußerlich keine Stepptour sichtbar.

Schritt- und Seitennähte eng umstochen

  • Maßnahme: das enge Umstechen der inneren Seiten- und Schrittnähte ergibt ein flaches Nahtbild

  • Wirkung: hierdurch wird ein Durchdrücken der Nahteinschläge beim Bügeln verhindert, insbesondere bei sehr feinfädiger Oberstoffqualität vom Typ Super 100.

Bunduntertritt

  • Der Bunduntertritt ist ebenfalls ein Hiltl-spezifisches Verarbeitungsdetail. Dieser Bunduntertritt verleiht der Hose einen glatten, faltenfreien und flachen Sitz der Schlitzpartie, weil der Zug sich auf 2 unterschiedlich hoch angebrachte Knöpfe besser verteilt.

Taschenfutter

  • Das Taschenfutter ist durch das zusätzliche Mitlaufband und die mehrfädige Kantenüberdeckung gegen Ausplatzen gesichert.

Knopf auf Stiel

  • Maßnahme: der Hiltl Spezialknopf wird mit einem langen Garnstiel und einer entsprechenden Spezialmaschine auf dem Oberstoff angebracht. Anschließend wird dieser Garnstiel mit dem gleichen Garn ebenfalls mit einer Spezialmaschine umwickelt.

  • Wirkung: der Knopf sitzt sehr fest und sicher. Ein Auflösen der Befestigungsfäden, wie es manchmal bei einem Hemd geschieht, ist praktisch ausgeschlossen. Außerdem wird beim Knöpfen kein Stoff verdrängt, da der Stiel den Abstand zwischen dem Stoff gewährleistet.

Bundschlaufen tief geriegelt

  • Maßnahme: die für Hiltl-Wollhosen typischen 8 schmalen Bundschlaufen werden grundsätzlich heruntergeriegelt. Bei Hosen über Größe 62, 31, 188 sind 10 Bundschlaufen obligatorisch. Damit ist die Verwendung von Ledergürteln i verschiedenen Gürtelbreiten und Gürtelquerschnitten möglich. Die Gürtel rutschen nur mehr nach oben weg, weil die geringen Anstände der Schlaufen dies nicht zulassen.

  • Wirkung: das Herunterriegeln der Gürtelschlaufen erfordert grundsätzlich acht zusätzliche Arbeitsgänge.

Tascheneingriffe mit Zierriegel

  • Maßnahme: die Zierriegel an Vorder- und Gesäßtasche (Halbmond-Riegel) verstärken die Festigkeit der Tascheneingriffe.

  • Wirkung: letztlich wird dadurch die Verarbeitungswertigkeit erhöht.

 

Taschenbesatzung gekappt und verstärkt

  • Maßnahme: das Umbuggen (Kappen) der vorderen und hinteren Taschenbesatzungen sowie das anschließende Übersteppen der Stoffbesetze verleiht den Vorder- und Gesäßtaschenmehr Festigkeit und Stabilität.

  • Wirkung: ein Aufrubbeln bei Beanspruchung (z.B. durch Schlüsselbünde) ist dadurch nicht mehr möglich.