"Zum Streichen geht das noch!", "... und das, ach das hat ein paar Löcher, aber für die Garten-Arbeit oder zuhause super!" - "und das hier war einfach zu teuer". Wer auf solche Aussagen zurückgreift, kann sich schlecht trennen - zumindest was das Ausmisten vom Kleiderschrank angeht! Dabei lebt es sich viel einfacher ohne unnötigen Ballast. Wir verraten Ihnen, wie Sie wieder Platz und Ordnung schaffen können.



Zuallererst: Schauen Sie sich alle Kleidungsstücke aus Ihrem Schrank genau an und gehen Sie diese nacheinander unter folgenden Fragen durch. Das Wichtigste dabei: Seien Sie ehrlich zu sich selbst!



PASST ES NOCH?


Kleidungsstücke, die nicht mehr passen, können zu 99,9 % weg. Ob diese neu, trendig oder von einem bekannten Designer sind, ist dabei uninteressant, solange sie nicht passen. Sie wollten noch abnehmen? Machen Sie es sich selbst nicht so schwer. Kleidungsstücke, die Ihnen bewusst machen, wie sehr Sie in den letzten Jahren zugenommen haben gehören alleine deswegen schon weg. Behalten sollten Sie nur die Teile, die einen persönlichen Wert haben - z. B. wenn Sie 10 Kilo abgenommen haben und darauf besonders stolz sind. 



GEFÄLLT DAS DESIGN, DER SCHNITT & DIE QUALITÄT NOCH?


Ein Pulli, der extrem fusselt oder ein Sakko, dessen Blau-Ton schon ziemlich verblichen ist und die Hose, die sich ständig elektrisch auflädt? Das Hemd, dessen Muster Ihnen eigentlich viel zu gewagt ist und Sie sich darin eigentlich nicht 100 %-ig wohlfühlen? Weg damit, auch wenn das Teil teuer war. Vielleicht können Sie ja mit dem ein oder anderen Teil jemanden anderen eine Freude machen!



ZIEHE ICH DIE KLEIDUNGSSTÜCKE NUR NOCH ZU HAUSE AN?


Pullis oder Hosen, bei denen die Farbe verwaschen ist, der Schnitt nicht mehr aktuell ist oder kleine Löcher vorhanden sind, haben ihren Dienst erfüllt und können guten Gewissens aussortiert werden. Auch wenn Sie die Styles nur zuhause oder für den Bäcker nebenan tragen: Es gibt auch schöne Loungewear - z. B. in unserem Shop! Außerdem weiß man ja nie, wem man beim Bäcker begegnen könnte.



WANN HATTE ICH DAS TEIL ZULETZT AN?


Letzte Woche oder letztes Jahr? Je länger es her ist, desto mehr besteht der Verdacht, dass Sie das Kleidungsstück eigentlich gar nicht wirklich leiden können. Handelt es sich hierbei nicht gerade um ein extravagantes Designer-Sakko, das wirklich nur zu speziellen Anlässen passt, raten wir: Weg damit!



WARUM FÄLLT ES MIR SO SCHWER, MICH VOM TEIL ZU TRENNEN?


Ist es, weil Sie sich mit dem einen bestimmten Teil auch von einer bestimmten Version von Ihnen verabschieden müssen - einer schlankeren oder jüngeren vielleicht? Oder weil Sie spezielle Erinnerungen mit dem Teil verbinden? Befreien Sie sich von all dem und konzentrieren Sie sich auf Ihr Dasein im Hier und Jetzt. Sie werden sehen, wie gut das tut!



WAS TUN MIT DEN AUSGEMISTETEN KLEIDUNGSSTÜCKEN?


Nur weil Sie keine Freude mehr mit den wegsortierten Styles haben, heißt das längst nicht, dass sich jemand anderes darüber nicht freut. Schenken Sie das Kleidungsstück doch einem Freund oder geben Sie es an soziale Einrichtungen, wie das Deutsche Rote Kreuz oder die Caritas! Auch eine Möglichkeit: Ein Designer-Teil in einem Second Hand Laden oder auf Ebay zum Verkauf anzubieten. 


Sie können Ihr Kleidungsstück auch upcyceln. Hierbei werden diese leicht verändert und wiederverwertet - z. B. für eine iPad-Hülle oder ein Kissenüberzug. Einige Firmen-Beispiele: Upcycling Manufaktur LuxUnica, Aluc oder Super Fashion Rainbow Camp.