Logo-Prints kommen ja eigentlich nie richtig aus der Mode - doch im Moment sieht man sie wieder vermehrt in vielen Outfits. Wir haben in der Redaktion einmal diskutiert und waren uns einig, dass es genau drei Typen an Logo-Trägern gibt - erkennen Sie sich in einem davon wieder?

 

Der Auffällige

Dieser Mann liebt eine bestimmte Marke und scheut sich auch nicht, seine Begeisterung dafür der gesamten Öffentlichkeit zu präsentieren. Groß und auffällig soll der Logo-Print sein, am besten quer über der Brust als großes Front-Motiv! Sei es ein markantes Symbol oder ein großer, auffälliger Schriftzug - hauptsache, der Logo-Print fällt auf. Auch vor Farbe wird nicht zurückgeschreckt, das Logo darf ruhig knallig bunt gehalten sein. Damit es auf dem Oberteil besonders gut zur Geltung kommt, wird auch schon einmal die Jacke offengelassen - selbst kühle Temperaturen schrecken den Logo-Liebhaber nicht davon ab. Doch nicht nur Oberteile - auch auf Jacken, Schals oder Mützen kann die Logo-Liebe zur Schau getragen werden.

Perfekt für lässige, coole Styles, die ein echtes Statement setzen.

 


Der Dezente

Auch dieser Mann hegt Begeisterung für eine Marke - ganz so auffällig und bunt mag er sie in seinen Outfits jedoch nicht zeigen. Daher greift er gerne zu Logo-Prints, die sich entweder in dezenten, gedeckten Farben präsentieren, oder ganz klein auf der Brust oder am Ärmel zu finden sind. Damit können sich die Prints gekonnt in den Look einfügen, ohne das gesamte Outfit zu dominieren.

So entstehen subtile Logo-Looks, die sich nicht nur in der Freizeit, sondern auch im Business sehen lassen können.



 

Der Rationale

Auffällig oder dezent gibt es bei diesem Mann nicht - für Ihn zählt ausschließlich, dass der Stil des Logos zum restlichen Outfit passt. So ist auch nicht die Marke das Hauptkriterium für die Logo-Wahl, sondern vielmehr die Farbe oder das Design: Der Pullover mit gelbem Logo-Print beispielsweise liefert einen tollen Farbtupfer in die restliche, eher dunkel gehaltene Wintergarderobe... und nach einem weißen T-Shirt mit schwarzem Print war man ohnehin schon länger auf der Suche... von Steve McQueen ist man ja schon seit langem ein Fan - weshalb also nicht einen Pullover mit seinem Namen aus der aktuellen Barbour-Sonderkollektion bestellen?

Diese rationalen Überlegungen prägen den Logo-Kauf - sei es beim Büro- oder Freizeit-Look.