Calvin Klein - diesen Namen kennt man von Jeans und dem Bund auf Unterwäsche. Doch wissen Sie eigentlich, welcher Typ Mann hinter dem riesigen Imperium steckt? Anlässlich seines 77. Geburtstags verraten wir Ihnen 7 Fakten rund um den US-amerikanischen Designer - hätten Sie bereits alle gewusst? 

 


  1. Er kommt aus einer Immigrantenfamilie

Calvin Richard Klein wurde am 19. November 1942 in der Bronx, New York, als Sohn jüdischer Einwanderer geboren. Seine Mutter hatte Wurzeln in Österreich, sein ungarischer Vater betrieb ein kleines Lebensmittelgeschäft in Harlem. Das Faible für Mode hatte er von seiner Großmutter übernommen - diese war als Näherin tätig.

 

  1. Er wollte schon früh in die Mode!

Klein arbeitete bereits in jungen Jahren für seinen Eintritt ins Modebusiness: Anstatt mit Freunden abzuhängen, verbrachte er einen Großteil seiner Jugend vor der Nähmaschine, studierte Modedesigns, skizzierte am Schreibtisch seine ersten Anzüge und Kleider. Es folgte ein Praktikum bei einem Anzug- und Mantelproduzenten - hier arbeitete Klein fünf Jahre auch nachts und am Wochenende. Selbst seine Schule war keine gewöhnliche - sondern die High School of Art and Design (Midtown Manhattan). Konsequenterweise folgte das Studium in Modedesign am Fashion Institute of Technology (Chelsea Manhattan), das er 1963 abschloss.

 

  1. Er wurde zufällig entdeckt!

Mit 10.000 Dollar ging's los: Dank dieser finanziellen Hilfe eines Schulfreundes mietete Klein 1967 einen kleinen Arbeitsraum in einem New Yorker Hotel und stellte dort seine erste Kollektion von drei Kleidern und sechs Mänteln aus. Durch Zufall verlief sich ein Hotelgast - der zugleich Einkäufer des renommierten Modehauses Bonwit Teller war - in Klein's Raum und war begeistert von dessen Entwürfen. Es folgen: Ein 50.000-Dollar-Deal und für Calvin Klein die Möglichkeit, seine Mode einem größerem Publikum zu präsentieren. So wurden andere amerikanische Modehäuser, darunter auch Macy`s, auf ihn aufmerksam - seine Bekanntheit wuchs und wuchs.

 

  1. Sein Design: Simpler Minimalismus!

Bei Calvin Klein dreht sich alles um die Schönheit des Schlichten. Die Marke versteht es auf unnötige Schnörkel zu verzichten und setzt stattdessen auf Minimalismus. Trotz dieses puristischen Ansatzes  -jede Kollektion hat ihren ganz eigenen unverkennbaren Stil, der den aktuellen Lifestyle perfekt verkörpert.

 

  1. Er revolutionierte Jeans und Unterwäsche!

Vor allem zwei Produktgruppen setzte Calvin Klein seinen Stempel auf: Jeans und Unterwäsche. So revolutionierte er den Jeansmarkt, indem er die ehemalige Arbeiterhose aus ihrer praktischen Schublade holte und zu einem Designerteil krönte. Heute haben seine figurbetonten Jeans echten Kult-Status erreicht.

Und auch in der Unterwäsche hat er sich einen Namen gemacht. Wohl jeder von uns kennt den berühmten Logobund mit dem Namen des Designers,  bei dem es auch gerne mal gewollt ist, dass er aus der Hose hervorblitzt. Doch was viele nicht wissen: Der Bund ist nicht nur plakatives Markenzeichen - er sorgt auch dafür, dass die Calvin Klein-Unterwäsche so perfekt sitzt.

 

  1. Seine Werbekampagnen polarisieren!

Parallel zu seiner Mode, sind auch die Webeanzeigen von Calvin Klein weltberühmt! Gerade seine überdimensionalen Plakate von Hauswänden, die junge Models in sexuell aufreizenden Posen zeigen, polarisieren. Pikant: Darunter war auch schon die damals erst 15-jährige Brooke Shields. Bill Clinton und seine Frau verurteilten die Anzeigen scharf in der Öffentlichkeit - daraufhin leitete das US-Justizministerium eine Untersuchung über das Alter der in den Kampagnen eingesetzten Models ein.

 

  1. Er setzt auf Promi-Models

Neben aufreizend sind die Werbeanzeigen vor allem eins: prominent besetzt. Der Designer liebt es, seine Kampagnen mit großem Staraufgebot zu bespielen. Die Liste seiner Models ist lang: Justin Bieber, Shawn Mendes, David Beckham, Naomi Campell, Kyle Jenner, Kate Moss, Odell Beckham Jr., Bella Hadid - und wissen Sie vielleicht noch, mit wem es begann? Mark Wahlberg, im Jahr 1992!

 

Das waren sie, unsere sieben Fakten rund um das Phänomen Calvin Klein. Vielleicht konnten wir Ihnen ja noch das ein oder andere neue Detail erzählen?