"Zum Streichen geht das noch" oder "Das hier war einfach zu teuer" - na, fühlen Sie sich ertappt? Wenn es Ihnen so geht, haben Sie bestimmt Probleme beim Kleidung Aussortieren. Dabei lebt es sich viel einfacher ohne unnötigen Ballast. Sie möchten Ihren Kleiderschrank ausmisten - Tipps und Tricks verraten wir Ihnen hier. Schaffen Sie Ordnung in Ihrer Garderobe! 



 

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Schrank Ausmisten?

 

Ausmisten, entscheiden, ordnen, das klingt nach anstrengender Arbeit - und deshalb schieben wir diese Aufgabe gerne etwas vor uns her. Falls Sie noch auf den richtigen Augenblick warten: Der Jahresanfang eignet sich hierfür perfekt. Einerseits haben Sie hier vielleicht ein paar Tage frei und können die Zeit zu Hause sinnvoll nutzen. Andererseits starten Sie so frisch sortiert ins neue Jahr, was sich nicht nur auf die Garderobe beschränkt, sondern auch einen positiven Einfluss auf Ihre Mentalität hat. Aber natürlich können Sie im Prinzip zu jeder Zeit des Jahres Sachen aus Ihrem Kleiderschrank aussortieren, vom Frühjahrsputz bis zum winterlichen Ausmisten. Wichtig ist nur, sich das belohnende Gefühl einer erfolgreichen Aufräum-Aktion vor Augen zu halten ? dann ist schon mal der erste Schritt getan. Also: Gehen wir es an!




1. Schritt: Nicht mehr getragene Kleidung aussortieren

 

Wenn Ihr Kleiderschrank nach mehr Ordnung verlangt, bedeutet das in der Regel, dass Teile gehen müssen. Und damit Sie bei diesem Prozess nicht allein nach tagesaktuellem Bauchgefühl entscheiden, helfen wir Ihnen mit fünf kurzen Entscheidungsfragen weiter. Schauen Sie sich alle Kleidungsstücke aus Ihrem Schrank genau an und gehen Sie diese nacheinander mit den folgenden Entscheidungshilfen durch. Das Wichtigste dabei: Seien Sie ehrlich zu sich selbst - nur so können Sie Ihren Kleiderschrank richtig ausmisten.

 

FRAGE 1: PASST ES NOCH?

Es ist ganz einfach: Was nicht passt, kann weg! Was nützt Ihnen die teure Designer-Jeans im Schrank, wenn Sie nicht reinkommen?  Wenn Sie schon seit Jahren versuchen, fünf Kilo abzunehmen, damit Ihnen die Hose passt, ist es eher unwahrscheinlich, dass Sie dieses Ziel erreichen werden. Machen Sie sich nicht selbst das Leben schwer und erlauben Sie sich, Kleidung auzumisten, wenn Sie Ihnen nicht (mehr) passt.

 

FRAGE 2: GEFÄLLT ES NOCH?

Der Pulli, der am Hals kratzt, das Sakko, dessen Blauton Sie ziemlich blass macht und die Hose, die sich ständig elektrisch auflädt? Das Hemd, dessen Muster Ihnen eigentlich viel zu gewagt ist und Sie sich darin nicht hundertprozentig wohlfühlen? Weg damit, auch wenn das Teil teuer war. Vielleicht freut sich ja jemand aus Ihrem Bekanntenkreis darüber!

 

FRAGE 3: ZIEHE ICH DAS TEIL NUR NOCH ZU HAUSE AN?

Pullis oder Hosen, bei denen die Farbe verwaschen, der Schnitt nicht mehr aktuell ist oder kleine Löcher vorhanden sind, haben ihren Dienst erfüllt und können guten Gewissens aussortiert werden. Auch wenn Sie die Styles nur zu Hauseoder für den Bäcker nebenan tragen: Es gibt inzwischen richtig schöne Loungewear - und schließlich weiß man ja nie, wem man beim Bäcker begegnen könnte.

 

FRAGE 4: WANN HATTE ICH DAS TEIL ZULETZT AN?

Letzte Woche oder letztes Jahr? Je länger es her ist, desto mehr besteht der Verdacht, dass Sie das Teil eigentlich gar nicht wirklich leiden können und deswegen das Kleidungsstück ausmisten sollten. Handelt es sich hierbei nicht gerade um ein extravagantes Designer-Sakko, das wirklich nur zu speziellen Anlässen passt, dann raten wir: weg damit!

 

FRAGE 5: WARUM IST ES SO SCHWER, MICH DAVON ZU TRENNEN?

Ist es, weil Sie sich mit diesem einen Teil auch von einer bestimmten Version von Ihnen verabschieden müssen - einer schlankeren oder jüngeren vielleicht? Oder weil Sie spezielle Erinnerungen mit dem Teil verbinden? Befreien Sie sich von all dem und konzentrieren Sie sich auf Ihr Dasein im Hier und Jetzt. Sie werden sehen, wie gut das tut!

 

 

KLEIDUNG AUSSORTIEREN: WOHIN MIT DEN AUSGEMISTETEN TEILEN?

Nach dem Ausmisten folgt das Verkaufen oder Verschenken! Nur weil Sie keine Freude mehr anden wegsortierten Styles haben, sieht das in Ihrem Freundeskreis möglicherweise anders aus. Verschenken Sie Aussortiertes oder geben Sie es an soziale Einrichtungen wie das Deutsche Rote Kreuz oder die Caritas! Weitere Möglichkeiten: Liefern Sie die ausgemisteten Kleidungsstücke an einen Second-Hand-Laden oder verkaufen Sie sie selbst ? entweder auf verschiedenen Online-Plattformen oder ganz klassisch auf dem lokalen Flohmarkt. Wenn Sie technisch versiert und selbst einigermaßen kreativ sind, können Sie Ihr Kleidungsstück ebenfalls upcyclen, also in ein neues Produkt verwandeln. Dabei muss nicht mal ein anderes Kleidungsstück als Resultat herauskommen, selbst Alltagsgegenstände wie beispielsweise eine iPad-Hülle oder ein Kissenüberzug sind denkbar.




2. Schritt: Den Kleiderschrank aussortieren und neu ordnen

Sie sind alle fünf Fragen durchgegangen und haben fleißig Klamotten sortiert? Prima! Dann geht es jetzt darum, Organisation in Ihren Schrank zu bringen. Befolgen Sie diese fünf Punkte - danach nennt Sie jeder nur noch Mr. Kondo, versprochen!

 

TIPP 1: BENUTZEN SIE KLEIDERSÄCKE

Die Teile, die Sie nur zu Anlässen oder zu einer bestimmten Jahreszeit tragen - einen Smoking zum Beispiel oder den dicken Wintermantel - sollten Sie in Kleidersäcken aufbewahren, um sie vor Staub, Knickfalten oder alltäglichen Verschmutzungen zu schützen. Falls Platz auf der Kleiderstange begrenzt ist, bewahren Sie sie sorgfältig gefaltet in Boxen auf. Denken Sie jedoch daran, dass die Teile vor dem Tragen eventuell aufgebügelt werden müssen.

 

TIPP 2: BEWAHREN SIE STRICKWARE GEFALTET AUF

Strickware wird nicht aufgehängt. Pullover und Cardigans, besonders die aus feinem Kaschmir oder Wolle, werden gefaltet (auf Regalen im Winter, um alle Teile auf einmal gut zu sehen, oder in Schubladen im Sommer, wenn sie weniger genutzt werden). So kann sich das empfindliche Material durch die Kleiderbügel nicht verziehen.

 

TIPP 3: DÜNNE, RUTSCHFESTE KLEIDERBÜGEL FÜR SHIRTS

T-Shirts sollten nicht auf breiten Holzbügeln aufgehängt werden, diese verbrauchen zu viel Platz. Verwenden Sie stattdessen schmale Kleiderbügel aus Filz oder Samt - so können T-Shirts und Longsleeves nicht runterrutschen. Und sie verknittern weniger, als wenn sie gefaltet aufbewahrt werden.

 

TIPP 4: HÄNGEN SIE HOSEN GEFALTET AUF

Es gibt immer wieder Diskussionen darüber, ob Hosen gefaltet oder aufgehängt aufbewahrt werden sollen. Wir kommen mit einem Kompromiss: Hängen Sie sie gefaltet auf! Das schützt den Hosenbund und hält sie faltenfrei - das heißt, sie müssen vor dem Tragen nicht neu aufgebügelt werden. 

 

TIPP 5: BEWAHREN SIE SPORTMODE SORTIERT AUF

Ob Sie nur ab und zu ein bisschen körperliche Ertüchtigung brauchen oder regelmäßig aktiven Sport machen ? die passende Kleidung sollte immer griffbereit sein. Unser Tipp: Sortieren und bewahren Sie Ihre Sportmode schon in kompletten Outfits auf - entweder nach Wochentagen oder nach Sportart (Jogging, Biken etc.) So müssen Sie nicht lange überlegen, sondern können sich schnell anziehen und loslegen!



3. Schritt: Frischer Wind im Look nach dem Kleidung-Ausmisten

 

Die schwere Arbeit ist geschafft, jetzt steht nur noch die wohlverdiente Belohnung an. Ein unschätzbarer Vorteil wartet jetzt nämlich auf Sie: Wenn Sie sich erfolgreich von altem Ballast getrennt haben, ist endlich Platz für neue Mode im Kleiderschrank. Wir haben deshalb vier stilsichere Komplett-Outfits für Sie herausgesucht, die aus zeitlosen Teilen von Top-Marken aus unserem Sortiment bestehen.

 

COZY CASUAL



Rollkragenpullover, Cardigan und Jacke in Felloptik setzen gemütliche Akzente, dazu liefern eine klassische Jeans und robuste Boots rustikale Akzente. Ihr perfekter Freizeit-Look mit kerniger Note!



KLASSISCH TRIFFT MODERN



Eindeutiger Hingucker in diesem Look ist das Rugbyshirt mit auffälligem Rautendesign und einem dezenten Hemdkragen. Den Retrocharme dieses Teils kombinieren Sie mit einer modernen Daunenjacke sowie Jeans und coolen Schnürboots.



TRENDSTARKE AKZENTE



Basics in Schwarz haben immer Saison, deshalb machen Sie mit Hoodie, Schurwollhose und Chelsea Boots im klassischen Ton alles richtig. Für die nötige Würze sorgen in diesem Look der Strickpullover und das Overshirt, die durch kräftige Rottöne die Blicke auf sich ziehen.



SPORTLICHE ELEGANZ



Ob im Business oder in der Freizeit, für Sie ist der Anzug einfach der Inbegriff von gutem Stil? Dann ist das hier IHR neuer Look! Der Zweiteiler aus Schurwolle unterstreicht dank modernem Slim-Fit Ihre Figur, dazu lockern weiße Sneakers und ein cleaner Wollmantel das Outfit auf.



Noch mehr Stil-Inspiration gefällig? Dann schauen Sie doch mal bei diesen Artikeln aus unserem Blog vorbei:

 

Stilvoll zu Hause - Homewear-Trends für Sie

 

Homeoffice-Outfits für Herren: Oberteile

 

Das Outfit für Ihren Winterspaziergang