• 230TOP-MARKEN
  • 30 TAGE KOSTENFREIE RÜCKSENDUNG
  • KOSTENLOSER VERSAND
  • KOSTENLOSE MODEBERATUNG UNTER 0800 / 999 66 33

MODE-MYSTERIUM: WIE DIE SCHOTTEN ZUM KARO KAMEN!

Zum Herbst gehört der Karo-Trend wie der Schirm zum Regen. Wir denken bei karierter Kleidung oft an kultige Schottenröcke - Sie auch? Kein Wunder, schließlich trägt jeder "Clan" dort sein eigenes Tartan-Muster. Wie es dazu kam und warum wir Karos noch heute tragen ...



JEDER REGION IHR KARO-MUSTER!


Schottland: Damit verbinden wir bunte Dudelsäcke, saftig-grüne Wiesen und jede Menge Schafe. Der Boden in den Highlands gilt als sehr unfruchtbar ? daher wird meist (nur) Vieh gezüchtet. Viele Schafe produzieren aber auch viel Wolle.


Deswegen hatte schon früher jede schottische Region ihren eigenen Weber, der die Stoffe mit Pflanzen aus der Umgebung einfärbte. Die verschieden farbigen (Karo-)Muster unterschieden sich also zunächst nicht von Clan zu Clan, sondern von Region zu Region.



DIE SCHLACHT & DAS VERBOT VON KARO-MUSTERN


1746 kam es zwischen den Schotten und Engländern zur Schlacht bei Cullodon. Nach dem Sieg der Engländer wurde das Tragen von Tartans zunächst verboten, um die schottische Kultur zu unterdrücken. Das Gesetz galt allerdings nicht lang ?


Nur 20 Jahre später eröffnete ein Mann namens William Willson eine Weberei, die sich auf Tartan-Stoffe spezialisierte. Er teilte die Muster nach Regionen und Städten ein und nummerierte sie anschließend.



JEDEM CLAN SEIN KARO-MUSTER!      

                     

Im selben Jahrzehnt wurden die ersten Tartans von der "Highland Society of London" als offizielles Clan-Merkmal registriert. Viele Karos waren tatsächlich Muster von Willson, die er 1819 in seinem "Key Pattern Book" zusammenfasste.


Als König Georg IV 1822 Schottland besuchte, wurden die Clan Chiefs aufgefordert, in Kilt mit Tartan-Muster zu erscheinen. Viele hatten allerdings noch gar kein "eigenes" Muster und ließen sich daher schnell eines registrieren. Ein Trend wurde geboren und weitergegeben!



SPEZIELLE MUSTER: KARO IST TRUMPF!


Noch heute kann sich jeder gegen Gebühr ein spezielles Karo-Muster registrieren lassen. Labels, wie Burberry oder Barbour, sind weltweit bekannt und beliebt für ihre "hauseigenen" Karos. Tradition kommt einfach nie aus der Mode. 


Übrigens: Hier können Sie sich, noch bis einschliesslich 22.09., einen Barbour-Gutschein im Wert von 500 EUR sichern!