Was in der Mode längst Schnee von gestern ist? Die veraltete Regel verschiedene Muster nicht miteinander zu kombinieren - denn außergewöhnliche Muster-Kombis sind mittlerweile ein starkes Trend-Thema. Wer denkt, das ist nur was für Mutige, aufgepasst: Kombination ist alles! Wir zeigen Ihnen, was Sie beim mixen verschiedener Prints beachten sollten, um stilvolle Outfits zu kreieren ...




SO GEHT'S:



1. WENIGER IST MEHR


Übertreiben Sie nicht beim kombinieren - auch wenn der Trend durch das Zusammenspiel von verschiedenen Mustern lebt. Entscheiden Sie sich maximal für 2 Prints zum Mixen, sonst wirkt der Look schnell überladen und unruhig.



2. HARMONISCHE FARBEN WÄHLEN


Für einen ausgeglichenen Gesamt-Look wirkt es am elegantesten, wenn Sie sich bei der Farb-Auswahl in einer Farb-Familie bewegen. Tipp: Gedeckte Farben wie Creme, Grau oder Blau bieten sich im Businessbereich an. Auffällig wird der Look mit leuchtenden Tönen wie Rot, Gelb, Grün oder Royalblau.



3. MUSTER CLEVER KOMBINIEREN


Generell sollte man großflächige Prints mit kleineren kombinieren, das gibt dem gesamten Outfit eine gute Balance und schafft einen schönen Kontrast. Beispiel: Feine Streifen passen gut zu großen Blumen-Mustern. Bei gleichen Mustern, wie Streifen zu Streifen und Karos zu Karos, sollte ebenfalls ein deutlicher Unterschied zwischen den Mustern bestehen - so bekommt der Look etwas mehr Power.



4. FOKUSSIERT SEIN


Einen Fokus im Outfit zu setzen ist nie schlecht. Egal ob es ein bestimmtes, auffälliges Kleidungsstück ist oder eine Farbe. Zum Beispiel wirkt zu einem blau karierten Outfit ein Hemd oder Schal in Burgunderrot besonders cool.






5. ACCESSOIRE UNDERSTATEMENT


Wenn Sie beim Mixen von mustern schon Vollgas geben. Sollten Sie sich bei den Accessoires unbedingt zurückhalten. So können auch die wildesten Mischungen in Ruhe ihre Wirkung entfalten.



6. MUSTER VS. STIL-MIX


Wenn Sie mehrere Muster und Stile miteinander kombinieren, kann das auch mal zu viel werden. Deshalb empfehlen wir Ihnen in einer "Stil-Welt" zu bleiben und nicht sportliche, elegante und kernige Looks zusammenzutragen.



7. UNGEWÖHNLICH MIXEN


Streifen, Punkte und Karos sind beliebte Muster, keine Frage, aber es gibt auch coole neue Interpretationen von Mustern. Warum also nicht mal etwas anderes wagen und zum Karo-Sakko ein Hemd mit wilden Blumen, exotischen Tieren oder Früchten stylen? Außergewöhnliche Muster verleihen dem Look das gewisse Etwas!



8. AUF DIE KÖRPERSTELLEN ACHTEN


Auffällige Muster sind immer ein großer Blickfang, zurückhaltende Muster deutlich weniger. Sie sollten deshalb unbedingt darauf achten, welche Körperteile Sie besonders betonen möchten! Möchten Sie also einen kleinen Bauch kaschieren, sollte man hier also lieber zu weniger auffälligen Prints greifen. Die tragen nicht so dick auf! Oder: Ein bunt-gemustertes Hemd tragen und darüber ein lässiges Sakko tragen.