Sweatshirt oder Pullover? Das ist doch ein und dasselbe! Von wegen: Es gibt einige Unterschiede zwischen den beiden. Wir klären, welche das genau sind und wie Sie Pullover und Sweatshirts stilsicher kombinieren können.

 

Der Unterschied zwischen Pullover und Sweatshirt

 

Im Prinzip gilt: Jedes Sweatshirt ist ein Pullover, aber nicht jeder Pullover ist ein Sweatshirt. Die beiden unterschieden sich vor allem in Verarbeitung und Stoff. Das erkennt man deutlich, wenn man sich die Geschichte des Sweatshirts anschaut.

 

Die Geschichte des Sweatshirts

 

Vom Sportpullover über die 'Collegeuniform' bis hin zum heutigen kultigen Allrounder war es ein langer Weg: Das Sweatshirt (Englisch sweat = schwitzen, shirt = Hemd) war ursprünglich die Bezeichnung für einen Sportpullover. Erstmals in den 1920er Jahren trugen Sportler und Athleten in den USA während des Aufwärmens oder nach dem Sport während des Abkühlens des Körpers diese ganz speziellen Pullover. Dieser war aus Baumwolle gefertigt, die auf der Innenseite mittels eines neuen Verfahrens geflockt wurde und damit den Schweiß aufnahm - perfekt für die Muskulatur gerade während des Auf- und Abwärmens.

 

Vor knapp 90 Jahren stellte man sie nur in den USA und nur in Pullover-Form als Sweatshirts her. Schon bald fügte man dem Sweatshirt auch noch eine Art Nebenprodukt hinzu - und das Kapuzen-Sweatshirt war geboren. Mit einem Reißverschluss auf der Vorderseite versehen entstand die Sweatjacke. Auch aus den USA kam in den 1960er Jahren der Trend, den Namen von Colleges und Universitäten auf Sweatshirts zu drucken und diese als Erkennungszeichen zu tragen.

 

Seinen endgültigen Durchbruch feierte das Sweatshirt in den 1970er Jahren, als die Designerin Norma Kamali den Sweatshirt-Stoff in ihrer damaligen Kollektion auch für Kleidungsstücke wie Minikleider, Hosen und Jacken verwendete. Seitdem sind das Sweatshirt und die Sweatjacke absolut salonfähig und wurden nunmehr nicht nur von Sportlern getragen.

 

Man kann also sagen, dass das Sweatshirt immer aus einem bestimmten Baumwollstoff gefertigt ist, während Pullover aus vielen Stoffen gearbeitet sein können wie beispielswiese Schurwolle, Seide oder auch normale Wolle. Und wie kombinieren Sie am besten Sweatshirts und Pullover? Wir haben Ihnen Looks für Büro und Freizeit zusammengestellt.

 

Wie tragen Herren Sweatshirts?

 

Im Büro:

Graues Sweatshirt von BognerGrauer Gürtel von herrenausstatter.de | Sakko von Harris Wharf London | Hellgraue Leder-Sneakers von Floris van Bommel | Dunkelblaue Jeans von Tramarossa | Einstecktuch von Jacques Britt


In der Freizeit:

Hellbrauner Hoodie von Fred Perry | Cremefarbene Sneakers von Converse | Hellblaue Jeans von 7 for all mankind | Weißes Longsleeve aus Baumwolle von JUVIA | Umhängetasche von camel active | Sonnenbrille von Ray-Ban 


Wie trägt man Herren-Pullover?

 

Im Büro:

Pullover aus Schurwolle von OLYMP | Socken von FALKE | Weißes Hemd von JOOP! | Loafer von rosso e neroAnzug in Beige von Pierre Cardin | Einstecktuch von ETON


In der Freizeit:

Dunkelblauer Pullover aus Wolle von Strellson | T-Shirt in Creme von Woolrich | Graue Schurwoll-Mütze von JOOP! | Dunkelblaue Desert Boots aus Veloursleder von GANT | Graue Jersey-Hose von DIGEL | Marineblauer Blouson von Pierre Cardin


Zu welchen Anlässen trägt man Sweatshirts oder Pullover?

 

Prinzipiell können Sie sowohl in der Freizeit als auch im Büro ein Sweatshirt oder auch einen Pullover tragen. Allerdings kommt es darauf, was der Dresscode in Ihrem Job verlangt. Pullover sind eleganter und edler, auch von den Stoffen her, als Sweatshirts und daher in Berufen, in denen ein souveräner Look gefragt ist, perfekt. Sweatshirts hingegen sind sportlicher und geben schicken Looks einen modernen Kontrast. Wenn Sie also auf Nummer sicher gehen wollen, wählen Sie im Büro einen Pullover und in der Freizeit ein Sweatshirts.

 


Noch mehr spannende Themen rund um Mode:

 

Der große Jeans-Guide

 

Unser Jacken-Quartett für Herbst

 

Die schönsten Pullover-Trends für Herbst/Winter