In den 50er- und 70er-Jahren gab es autofreie Tage, die behördlich angeordnet wurden, um Engpässen bei der Erdölversorgung entgegen zu wirken. Heute feiert man am 22. September den internationalen Autofreien Tag - der Umwelt zuliebe. Was von vielen Kirchen, Umweltverbänden und Kommunen unterstützt wird, haben auch wir zum Anlass genommen, tolle Unternehmungen ganz ohne das beliebte Fahrzeug für Sie zusammenzustellen.

 

Mit Kajakfahren Gutes tun

Wer beim Autofreien Tag nicht einfach nur auf sein Auto verzichten, sondern gleichzeitig auch noch mehr für die Umwelt tun will, der leiht sich Kajaks. Ja, richtig gelesen! In Berlin und Hamburg kann man sich bei ausgewählten Kajak-Anbietern kostenlos für zwei Stunden ein Kajak mieten - wenn man währenddessen Müll aus dem Wasser fischt und von diesem Erlebnis in sozialen Netzwerken berichtet. Dadurch werden nämlich noch mehr Leute auf die Aktion aufmerksam!

Die Idee kommt von der nicht staatlichen, dänischen Organisation GreenKajak. Neben Dänemark und Deutschland kann man auch in Irland und Norwegen Müll sammeln. Und nach dem Müllfischen kann man seinen Eimer wiegen. Insgesamt sind seit Gründung 2017 schon mehr als 18 Tonnen Müll (Stand August 2019) zusammengekommen!

 



Ohne Auto zu Wanderung und Ausflug

Raus in die Natur! Allerdings ist es oftmals schwierig, so ganz ohne das Auto an sein gewünschtes Ziel zu gelangen. Das gute, alte Internet schafft hier mit ein bisschen Recherche Abhilfe: Unter dem Stichwort "Ausflüge ohne Auto? finden sich verschiedenen Seiten, die sich mit dem Thema befassen - und vor allem ortsspezifische Tipps geben (beispielsweise naturtrip.org für Brandenburg und Berlin). Denn nicht immer ist ein Auto notwendig, um coole Ausflugsziele zu erreichen. Nehmen Sie also Bus, Zug, Fahrrad oder auch mal Boot, um Neues zu entdecken!


 


Neu: E-Scooter mit Spaßfaktor

Dass wir unser Fahrrad herausholen können, um unsere Ziele zu erreichen, ist ein alter Hut. Anders sieht es da mit der neuen Alternative E-Scooter aus. In vielen deutschen Großstädten wie München, Berlin, Dresden, Köln oder Frankfurt gibt es mittlerweile die elektrischen Tretroller, die man sich mithilfe einer App für seine Fahrt ausleihen kann. Bezahlt wird für jede verbrauchte Minute und/oder per Fahrstrecke. Das spaßige Fahrzeug kann nicht nur ohne Führerschein gefahren werden, sondern ist auch ungefähr gleich schnell wie ein Fahrrad. Allerdings braucht man beim E-Scooter natürlich keine eigene Muskelkraft.




Sport und Müllsammeln verbinden

Für ein doppelt gutes Gewissen: Beim Plogging wird Laufen mit Müll sammeln kombiniert. Dieser nachhaltige Trend aus Schweden (Kombi aus dem Verb plocka = Sammeln und dem Wort Jogging) ist mittlerweile auch in vielen deutschen Städten angekommen. Etliche Plogging-Gruppen treffen sich, um während des Joggens Flaschen, Tüten, Dosen etc. aufzusammeln. Alles was man braucht: Ein Workout-Outfit, einen Müllsack und Handschuhe. Und wer nicht bei einer offiziellen Gruppe mitlaufen will, kann natürlich auch bei seiner privaten Joggingrunde den einen oder anderen Müll mitaufsammeln.