Fasching, Fastnacht, Karneval - schon allein in Deutschland hat das Fest unzählige Namen. Je nach Region unterscheiden sich auch die dazugehörigen Bräuche, so dass man in heimischen Gefilden leicht mal den Überblick verliert. Wenn man dann noch einen Blick in andere Länder wirft, wird die Sache noch mal ein Stück komplizierter. Ob Europa, Nord- oder Südamerika: In vielen Teilen der Erde wird die 5. Jahreszeit begangenen und überall sehen die Festlichkeiten ein wenig anders aus.

 

Dabei gehen Karneval, Fastnacht und Fasching alle auf einen ähnlichen Ursprung zurück. So gilt der Brauch als eine ausgelassene Feier vor Beginn der vierzigtätigen Fastenzeit im Christentum, die wiederum eine Vorbereitung auf das Osterfest ist. Sowohl die Begriffe "Fastnacht" und "Fasching" stammen direkt vom Wort "Fasten" ab. Die Bezeichnung "Karneval" und auch anderssprachige Varianten wie "Carnaval" oder "Carnevale" kommen vom lateinischen "carne levare" - was so viel heißt wie "Fleisch wegnehmen".

 

Verkleidungen, Umzüge und fröhliche Musik gehören ebenfalls zu den Gemeinsamkeiten, die alle Faschingsbräuche weltweit gemeinsam haben. Im Laufe der Jahrhunderte haben diese sich mit jeweiligen lokalen Eigenheiten vermischt, so dass die verschiedenen Karnevalsveranstaltungen mittlerweile alle ihren eigenen Charakter haben. Dazu gehört auch eine gewisse Portion Karnevalspatriotismus - die Einheimischen sind in der Regel besonders stolz auf ihre ganz individuelle Fastnachtstradition.

 


KARNEVAL IM RHEINLAND

 

Zu den absoluten Karnevalshochburgen in Deutschland gehört das Rheinland mit den Städten Köln, Düsseldorf, Aachen und Bonn. Der rheinische Karneval ist eine der ältesten Traditionen dieser Art, seit 2015 zählt er mit all seinen Untervarianten sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe. Charakteristisch für den Karneval sind die Narren - im Dialekt auch "Jecken" genannt - sowie das Verspotten von Politikern. Die Städte Köln und Düsseldorf pflegen ihre Rivalität auch im Karneval, hier mit den beiden unterschiedlichen Narrenrufen "Alaaf" und "Helau". Übrigens wird auch mehrere tausend Kilometer weiter südlich Karneval gefeiert, nämlich in Namibia. Das Land im Süden Afrikas ist eine ehemalige deutsche Kolonie, weshalb die Deutschnamibier die Tradition - inspiriert vom rheinländischen Karneval - fortführen.

 


FASCHING IN SÜD- UND OSTDEUTSCHLAND

 

In Bayern, Sachsen und Teilen Österreichs wird der Fasching gefeiert. Das Wort stammt wahrscheinlich von "Fastschank" ab - dem letzten Ausschenken alkoholischer Getränke vor Beginn der Fastenzeit. In Nürnberg und Würzburg finden mit jeweils 100.000 Besuchern die größten Faschingszüge Süddeutschlands statt.

 


FASTNACHT IN SÜD- UND MITTELDEUTSCHLAND

 

So weit das Verbreitungsgebiet dieser Variante, so unterschiedlich sind auch die Schreibweisen. Von Bayrisch-Schwaben über Baden-Württemberg und Hessen bis ins Saarland: Fassnacht, Fasenacht, Fasenet oder Foaset sind nur einige der lokalen Abwandlungen des Begriffs. Auch in der Schweiz, in Österreich sowie in Luxemburg wird die Fastnacht gefeiert. Jede regionale Unterart hat meist eigene typische Narrenmasken, die bei den zahlreichen Umzügen zu bewundern sind.

 


KARNEVAL VON RIO

 

Der Karneval von Rio de Janeiro - portugiesisch: Carnaval do Rio - ist nicht nur eine der bekanntesten Karnevalsveranstaltungen, sondern ganz allgemein eines der größten Feste der Welt. Teilnehmer der riesigen Parade sind die vielen Sambaschulen der brasilianischen Metropole, die mit ihren prächtigen Kostümen und aufwendigen Choreographien begeistern. Bis zu 5000 Teilnehmer pro Schule nehmen am Umzug teil. Wie beim Fußball sind sie übrigens in vier Ligen aufgeteilt - auf die Gewinner-Schule warten nicht nur ein Geldpreis, sondern auch der Aufstieg in die oberste Samba-Liga.

 


CARNEVALE DI VENEZIA

 

Auch in der berühmten italienischen Lagunenstadt wird bereits seit Jahrhunderten ein weltbekannter Karneval gefeiert. Neben den unverwechselbaren Gesichtsmasken und opulenten Kleidern gehören zum venezianischen Carnevale übrigens auch Artisten und Theatervorstellungen. Auf letztere gehen die Halbmasken zurück, die so typisch für den Karneval von Venedig sind.

 


MARDI GRAS

 

"Mardi Gras" ist Französisch und bedeutet übersetzt "fetter Dienstag", es handelt sich dabei um den bei uns als Faschingsdienstag bekannten Tag vor dem Aschermittwoch. In die USA kam die Tradition durch französischstämmige Katholiken, die sich in den Südstaaten niederließen. Insbesondere New Orleans in Louisiana sowie Mobile in Alabama sind für ihre Mardi-Gras-Festlichkeiten bekannt. Neben den typischen Umzügen und Verkleidungen sorgt hier vor allem die lokale Musikkultur mit Marching Bands für einen individuellen Touch.

 


Wie die Tradition auch bei Ihnen heißt: Wir wünschen Ihnen eine schöne närrische Zeit und viel Spaß beim Feiern!