Mal ist es weiß und elegant, mal wild gemustert und auffällig, mal zartblau und zurückhaltend. Für jeden Geschmack und zu jedem Anlass gibt es die richtige Variante. Ein Hoch auf das Hemd! In unserer kleinen Hemdenkunde verraten wir Ihnen, was Sie in Sachen Hemd wissen sollten.

 

Bereits 925 v. Chr. trugen die HebräerInnen weiße, bodenlange Hemden aus Leinen, die über den Kopf gezogen wurden. Erst im 19. Jahrhundert wurden die durchgehende Knopfleiste zum Bestandteil des klassischen Hemdes und das weiße Hemd zum Statussymbol des Wohlstandes. Wer es sich leisten konnte, trug jeden Tag ein blütenweißes Hemd. Und das zeugte von Reichtum.

 

Die verschiedenen Kragen des Hemdes

 

Mit der Zeit entwickelten sich immer mehr verschiedene Kragen-Varianten.

 

Die wohl älteste ist der sogenannte Vatermörder bzw. Kläppchen-/Smoking-Kragen, eine Art des hohen Stehkragens, der besonders zur Zeit des Biedermeiers getragen wurde. Hemden mit so einem Kläppchenkragen werden heute meist nur bei besonders feierlichen Anlässen zum Frack und Smoking getragen. Ein Muss dazu: die Fliege.



Weißes Hemd von OLYMP | Popeline-Hemd in Ecru in Jacques Britt | Weißes Frackhemd von Botthof

 

 

Der Kent-Kragen ist die klassische Form des Umlegekragens. Vom Business- bis hin zum Freizeithemd ist diese Kragenform besonders für kleine Krawattenknoten wie Four-in-Hand-Knoten geeignet, sieht aber auch ohne Krawatte gut aus.



Gemustertes Hemd in Dunkelrot von OLYMP | Gemustertes Hemd in Weiß-Blau von ETON | Kariertes Hemd in Rot-Grün von Marc O'Polo

 

 

Button-Down-Kragen: Die Spitzen des Kragens werden an das Hemd geknöpft. Wegen der sportlichen Optik werden Button-Down-Hemden üblicherweise nicht mit Krawatte getragen und sind nur für einen lässigen Business-Look geeignet. Diese Kragenvariante wird daher nicht zum Anzug oder zweireihigem Sakko getragen. Es gibt auch einer Under-Button-Down-Kragen, bei dem sich zwei verdeckte Knöpfe unter der Kragenspitze befinden.



Kariertes Hemd von Polo Ralph Lauren | Gemustertes Hemd von Ben Sherman | Hemd in Rosé von Barbour

 

 

Der Stehkragen ist ein kleiner, aufgestellter Kragen, der immer ohne Krawatte getragen wird. Diese Variante ist die sportlichste aller Kragen und sorgt für einen lässigen, modernen Anzug-Look.



Gestreiftes Hemd von bugatti | Gemustertes Hemd in Schwarz-Weiß von Karl Lagerfeld | Beiges Hemd von FIL NOIR

 

>> Krawatten: der Style-Guide

 

Cutaway-Kragen bzw. Haifischkragen: Ein hoher Kragen mit breit gespreizten Flügeln. Dadurch entsteht eine weite Öffnung, die sich perfekt für breite Krawatten-Knoten eignet. Hochwertige Hemden besitzen herausnehmbare Kragen-Stäbchen aus Metallen wie Weißblech oder Messing.



Gemustertes Hemd in Dunkelblau von Stenströms | Jersey-Hemd in Rot von DESOTO Luxury | Gemustertes Hemd von van Laack

 

Das sind die Hemdenschnitte

 

Beim Hemd unterscheidet man klassischerweise zwischen vier verschiedenen Schnitten. Anhand der durchschnittlichen Kragenweite von 39 cm ergeben sich je Schnitt folgende Taillenweiten:

 

Classic/Comfort Fit: Kragenweite 39 cm | Taillenweite ca. 114 cm

 

Modern/Regular Fit: Kragenweite 39 cm | Taillenweite ca. 104-106 cm

 

Slim/Body Fit: Kragenweite 39 cm | Taillenweite ca. 98 cm

 

Super/Extra Slim: Kragenweite 39 cm | Taillenweite ca. 92 cm

 

Die verschiedenen Manschetten am Hemd

 



1. Sportmanschette: Standard-Hemdmanschette, bei dem die Ärmelenden per Knopf zusammengehalten werden.

 

2. Kombimanschette: Das ist eine Kombination aus Umschlag- und Sportmanschette. Man kann sie mit Manschettenknöpfen oder normalen Knöpfen schließen.

 

3. Umschlagmanschette: Die Manschette wird umgeschlagen, sodass eine doppelte Dicke der Manschette entsteht und das Ganze wird mit einem Manschettenknopf zusammengehalten. Vor allem für festliche Anlässe oder in höheren Business-Positionen wird zu dieser Art von Manschette gegriffen.

 

Tipp: Die Ärmellänge sollte bis zur Daumenwurzel gehen und circa 1-2 cm aus dem Jackett herausschauen (optisch schöner und man hat einen Schmutzschutz für das Jackett). Wir bieten auf herrenausstatter.de auch Hemden in der extra kurzen (für Konfektionsträger von Größe 25, 26 etc.) und extra langen (für Konfektionsträger von Größe 94, 98 etc.) Ärmel-Varianten an.

 

Kurz: ca. 58-60 cm, normal: ca. 65-67 cm, lang: ab 69 cm

 

Was ist eigentlich ein Drunterhemd?

 

Um Ihr Hemd zu schützen, können Sie ein Drunterhemd tragen. Diese Shirts sind extra dafür gemacht, um sie unter Hemden zu ziehen. Das sind die Besonderheiten am Drunterhemd:

 

  • extra tiefer V-Ausschnitt, damit es unter dem Business-Hemd nicht zu sehen ist
  • Einsätze unter den Achseln, damit der Schweiß abgehalten wird
  • Einsatz im Nacken für mehr Atmungsaktivität
  • längerer Rücken, damit das Shirt nicht aus der Hose rutscht

 

Hier finden Sie die >> Drunterhemden

 


Sie suchen weitere Stil-Inspiration für Herbst und Winter? Dann könnten Sie auch diese Artikel interessieren:

 

Muster-Pullover stilsicher kombinieren

 

So pflegen Sie Ihre Lederjacke richtig

 

1 Teil, 2 Looks: Office vs. Homeoffice