Bequem, lässig, blitzschnell angezogen und immer passend: Das T-Shirt ist für jede Gelegenheit zu haben. Ob lässig zur Chino und zum Sakko oder an besonders warmen Tagen zu Shorts und Sandalen - das Basic ist unverzichtbar in jedem Kleiderschrank. Wir haben uns die drei wichtigsten Ausschnitt-Arten des T-Shirts herausgesucht und coole Tages- bzw. Business-Looks kreiert.

 

Wie kombiniert man verschiedene T-Shirt-Ausschnitte?

 

Ein Mann, ein T-Shirt ? oder auch gleich ein Dutzend. Denn nichts kleidet, stylt und lässt einen Mann so lässig aussehen wie ein T-Shirt. Die verschiedenen Ausschnitte und Kragen zeigen, dass man für jeden Anlass und Look das passende T-Shirt finden kann.

 

Und welche Kragen- und Ausschnittarten gibt es jetzt bei Männer-T-Shirts? Neben modernen Varianten wie ein unbearbeiteter Ausschnitt oder mit Reißverschluss gibt es drei sehr bekannte T-Shirt-Ausschnitte, denen wir uns in diesem Artikel widmen wollen: V-Ausschnitt, Rundhals-Ausschnitt und geknöpfter Kragen.

 

T-Shirt mit Rundhals-Ausschnitt kombinieren

 

Die klassischste Variante eines T-Shirt-Kragens ist der Rundhals-Ausschnitt. Er ist zeitlos, zurückhaltend und sehr vielseitig. Denn er kann tagsüber wunderbar im Büro gestylt werden und passt aber abends auch locker in die Freizeit. Hier kommt es vor allem aufs Modell an, denn natürlich sind T-Shirts mit Print oder Muster je nach Beruf nicht immer eine gute Wahl. Deshalb zeigen wir Ihnen ein einfarbiges T-Shirt für vielseitige Einsetzungsmöglichkeiten.



Tagsüber: Das Rundhals-T-Shirt in Pastellgrün von BOSS gibt dem Büro-Look einen frischen, farbigen Akzent. Passend dazu sind das Leinen-Sakko in Sand von Daniel Hechter und die weiße Chino von Marc O?Polo schlicht gehalten. Die Mokassins von rosso e nero in Cognac mit der auffälligen Musterung geben dem Outfit den letzten Schliff. Das Einstecktuch von OLYMP greift die Farbe des T-Shirts auf und rundet das Outfit smart ab.

 

Abends: Ersetzen Sie die Mokassins durch beige-schwarze Sneakers von Marc O?Polo und die weiße Hose durch eine lässige Blue Jeans von JOOP!. Der Hoodie aus Bio-Baumwolle von Tommy Jeans ist für kühlere Nächte perfekt zum Drüberziehen.

 

T-Shirt mit V-Ausschnitt kombinieren

 

Auch der V-Ausschnitt ist für viele Männer beim T-Shirt ein zeitloser Klassiker. Er ist modisch und betont den Oberkörper nochmal mehr als der Rundhals-Ausschnitt. Hinzu verleiht er Ihrem Outfit einen sportlichen oder auch mal eleganten Touch je nach Style.

 


Tagsüber: Tragen Sie zum weißen V-Neck-Shirt von Seidensticker einen gestreiften, dunklen Anzug von HUGO - abgestimmt zu schwarzen Doppel-Monkstraps von LLOYD und gestreiften Socken von GALLO.

 

Abends: Kombinieren Sie ein auffälliges und offen getragenes Hemd von BOSS zum V-Ausschnitt-Shirt. Wenn es kälter wird, ist die Jeansjacke von Levi?s die perfekte Wahl und sie gibt dem Look eine Extraportion Coolness. Die beigen Textil-Slipper von SWIMS und die Jogpants in Hellrosé von HUGO runden den expressiven Style ab. Als i-Tüpfelchen greifen Sie noch nur Cap von Göttmann.

 

T-Shirts mit geknöpftem Kragen kombinieren

 

Eine zusätzliche Knopfleiste fungiert als ist ein modisches "Accessoire" - für einen sportiven, raffinierten Look.



Tagsüber: Setzen Sie das rote T-Shirt mit Knöpfen von Ragman mit einer grauen Sakko-Hosen-Kombi in Szene. Nehmen Sie dafür eine Hose von HILTL und einem Sakko von Pierre Cardin. Das Einstecktuck von ETON und die Schuhe von Lottusse nehmen die Farbe des Shirts wieder auf. Der Gürtel von Aigner ist auf die Schuhe abgestimmt.

 

Abends: Im Sommer greifen Sie zur jägergrünen Bermudas von Scotch & Soda. Hinzu kommen noch Zehensandalen von Polo Ralph Lauren und ein Strohhut von Mayser. Cool umgehängt wird der Pullover aus Bio-Baumwolle von BOSS.

 

So wickeln Sie übrigens Ihren Pulli im Sommer

 

T-Shirt in die Hose stecken oder nicht?

 

Egal, ob Rundhals-Ausschnitt, V-Neck oder geknöpft: Soll man ein T-Shirt in die Hose stecken oder lieber nicht? James Dean hat es in den 50ern vorgemacht. Später galt die "Methode" allerdings lange als absolutes No-Go. Heute ist der Trend allerdings zurück und viele stecken ihr T-Shirt in die Hose. Klingt relativ einfach, allerdings gibt es ein paar Regeln, auch bei der Hosenwahl:

 

  • Das Shirt darf nicht zu eng oder kurz sein. Achten Sie auf einen möglichst geraden Schnitt - damit können Sie nichts verkehrt machten!
  • Ziehen Sie das T-Shirt nicht komplett nach unten, sonst zeichnet sich schnell ein Bauchansatz ab. Besser: Stecken Sie das Oberteil zunächst ganz in die Hose und zupfen es dann (auf allen Seiten möglichst gleichmäßig) wieder ein wenig heraus. So sitzt das T-Shirt lockerer und cooler.
  • Gut geeignet ist eine sommerliche Stoffhose - entweder mit Bundfalten oder ein Modell mit versetztem Knopf oder einem Gürtelriegel. Durch das Reinstecken des T-Shirts rückt Ihre Körpermitte in den Fokus!
  • Der Bund sollte hier etwas höher sein, als bei normalen (Jeans-)Hosen. Damit verhindern Sie, dass das Oberteil ständig herausrutscht.
  • Zur Jeans empfehlen wir T-Shirts weiterhin klassisch zu tragen, also ohne sie in die Hose zu stecken. Gerne auch locker in weiten Schnitten, da weite Mode nach wie vor im Trend liegt.

 

Oversized: So tragen Sie weite Mode

 

Für welche Art von Kragen oder Ausschnitt Sie sich beim T-Shirt-Kauf entscheiden, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Je nachdem, welchen Look Sie mit dem T-Shirt-Kragen unterstützen wollen, können Sie zwischen verschiedenen Styles entscheiden. Am Ende sollte man von jeder Art etwas im Kleiderschrank haben ? denn dann kann man sich ganz individuell nach Lust und Laune ein cooles T-Shirt herausgreifen.


Das könnte Sie noch interessieren: 

Die schönsten Hemden-Looks für Casual Business

Kann man offene Schuhe zu langen Hosen tragen? Zwei Meinungen

3 Typen von Naturburschen - und ihre Looks