Eine gute Lederjacke ist eine Investition fürs ganze Leben - vorausgesetzt sie wird richtig gepflegt! Damit das Leder des robusten Klassikers nicht brüchig oder rissig wird, geben wir Ihnen hilfreiche Pflege-Tipps. Schließlich wollen Sie doch mit Ihrer geliebten Jacke noch viele schöne Jahre zusammen verbringen, oder?


Bevor Sie mit loslegen, sollten Sie herausfinden, aus welchem Leder Ihre Jacke ist, da jedes Leder seine eigene Pflege braucht.




LEDERJACKEN AUS GLATTLEDER


Als Glattleder bezeichnet man Leder, dessen Narbenseite - also die Seite, auf der ursprünglich die Haare gewachsen sind - nach außen verarbeitet worden ist. Es fühlt sich kühl und glatt an. Die Oberfläche von Glattleder wird häufig gefärbt, wodurch sich die Poren schließen. Außerdem versiegelt die zusätzliche Farbschicht das Leder: Es wird widerstandsfähiger.


Pflege-Tipps für Glattleder

Bei neuen Lederjacken: Imprägnieren Sie diese sofort, am besten mit einem farblosen Lederspray aus 30 cm Entfernung. Das beugt hässlichen Wasserrändern vor. Es reicht, die Jacke alle 12-15 Monate zu imprägnieren.


Tragen Sie gelegentlich Leder-Conditioner auf, das bewahrt die Jacke vor dem Austrocknen.


Polieren Sie Ihre Glattleder-Jacke nur zu besonderen Anlässen - zu häufiges Polieren verfärbt das Leder.


Flecken und Schmutz bekommen Sie bei Glattleder mit einer weichen Bürste oder nass mit Leder-Reiniger sauber.


Zum Abstauben ein weiches Tuch verwenden. So verhindern Sie Kratzer auf dem Leder!


Beschichtetes Leder dürfen Sie gerne mit einem feuchten Lappen reinigen.


Wenn Sie mal in einen Regenschauer gekommen sind: Die Jacke bei mäßiger Wärme trocknen und danach mit Leder-Conditioner einreiben.


Allgemein gilt - bitte das Etikett beachten! Falls unsere Tipps nicht helfen: Geben Sie Ihre Jacke in eine Leder-Spezialreinigung.


 



LEDERJACKEN AUS RAULEDER


Rauleder ist an der Oberfläche geschliffen, es wird auch als Nubuk- und als Wildleder bezeichnet. Die samtige Oberfläche ist angenehm weich, allerdings auch sehr empfindlich. Bei falscher Pflege und Aufbewahrung wird dieses Leder speckig und glänzend.


Pflege-Tipps für Rauleder


Nur mit einem Spray imprägnieren, nicht reiben.


Bei schlechtem Wetter keine Rauleder-Jacken tragen: Dieses hasst Wasser.


Nicht fetten, ölen oder polieren, da sonst Verfärbungen entstehen.


Sollten speckige Stellen entstehen, gibt es spezielle Pads oder Bürsten, mit denen Sie das Leder wieder aufrauen können.


Bei einem frischen Fleck die Feuchtigkeit mit einem Papiertuch aufsagen, ohne zu reiben.


Wasserflecken bekommen Sie mit einer speziellen Gummibürste weg. Wichtig: Immer in Faser-Richtung bürsten.


Hartnäckige Flecken bekommen Sie mit Schmirgelpapier weg. Die dreckige Stelle vorsichtig und nicht zu lange bearbeiten, sonst gibt es noch ein Loch.


Speisestärke ist ein weiteres Wunder gegen böse Fettflecken. Einfach die betroffene Stelle damit einstäuben, einwirken lassen und ausbürsten. Die Stärke löst das Fett und schont das Leder.




LEDERJACKEN RICHTIG AUFBEWAHREN


1 - Lederjacken lieber aufhängen statt zusammenlegen. Liegt die Jacke zusammengefaltet im Schrank, besteht die Gefahr, dass sie die gefaltete Form annimmt und Falten zurückbehält.


2 - Immer trocken und gut belüftet aufbewahren. Da es sich um ein Naturprodukt handelt, muss dieses auch 'atmen' können. In Plastiksäckchen besteht z. B. die Gefahr, dass die Jacke anfängt zu schimmeln.


3 - Vor starkem Sonnenlicht und hoher Hitze schützen: Zu viel UV-Licht bleicht das Leder aus, zu hohe Hitze macht es brüchig.




 Das könnte Sie auch interessieren:


 Die Farbe Schwarz richtig kombinieren


1 Teil, 2 Look: Homeoffice vs. Office


Urban Hiking: Wandern in der Stadt