Egal welcher Office-Look Ihrem persönlichen Stil entspricht, auch zur Sommerzeit müssen Sie keine Kompromisse eingehen. Denn wir zeigen Ihnen, mit welchen aktuellen Highlights Sie sowohl in Sachen Classic- als auch Casual- oder Modern-Business-Stil voll im Trend liegen. Außerdem erfahren Sie mehr über Dresscodes im Büro und die Tücken, die damit in Kombination mit sommerlichen Temperaturen verbunden sind.



Welcher Dresscode gilt im Sommer im Büro?

 

Das kommt natürlich immer auf Ihren Arbeitgeber an - und auf die Branche, in der Sie tätig sind. Wahrscheinlich haben Sie selbst schon einen groben Eindruck davon, welche Kleidung bei Ihnen im Büro angebracht ist und welche eher in die Freizeit gehört. Allgemein gesagt dürfen Vorgesetzte auch bei Temperaturen jenseits der 30 Grad auf einen bestimmten Dresscode bestehen. Generell gibt es aber selbst in Unternehmen, die noch Wert auf einen ganz klassischen Dresscode mit Anzug und Krawatte legen, ein wenig Spielraum im Sommer. Denn natürlich möchte kein Arbeitgeber, dass Sie sich im Office unwohl fühlen und keine Konzentration mehr für Ihren Job aufwenden können.

 

Deshalb sind viele Chefs absolut damit einverstanden, wenn Sie im Hochsommer beispielsweise die Weste unter dem Sakko oder auch die Krawatte im Schrank lassen. Bei Jobs ohne direkten Kundenkontakt haben Sie natürlich mehr Spielraum als bei solchen, in denen Sie das Unternehmen auch nach außen hin repräsentieren. Sollten Sie unsicher sein, scheuen Sie sich nicht, einfach bei Ihren Vorgesetzten - oder Kollegen - nachzufragen. So machen Sie bestimmt nichts falsch.

 


Welcher Anzug eignet sich für die warme Jahreszeit?

 

Hierbei handelt es sich in erster Linie um eine Frage des Materials. Leichte und atmungsaktive Stoffe eignen sich besonders gut, um der Hitze zu überstehen und dabei trotzdem den gewohnten Stil zu wahren. Zu den passenden Materialien für warme Temperaturen zählen sowohl Baumwollmischungen als auch Leinen. Während letzterer Stoff nicht nur leicht ist, sondern auch über eine kühlende Wirkung verfügt, knittern Anzüge aus Leinen jedoch leichter als Baumwollvarianten. Daher sollten Sie hier ganz individuell abwägen, welche Option die richtige für Ihre Bedürfnisse ist.

 


Ist das Sakko auch im Sommer Pflicht?

 

Auch hier kommt es wieder auf den Arbeitgeber an. In den meisten Unternehmen ist es jedoch absolut in Ordnung, wenn Sie das Sakko im Büro ablegen. Nur bei Jobs mit Kundenkontakt - wenn also ein einheitliches Erscheinungsbild gewahrt werden soll - können Ihre Vorgesetzten darauf bestehen, dass ein Sakko auch im Sommer getragen werden soll.



Welche Schuhe passen zum Sommer-Outfit im Büro?


Hier haben Männer gegenüber den Damen ein bisschen das Nachsehen, denn für die Herren sind offene Schuhe im Büro selbst im Hochsommer tabu. Wenn Sie nicht gerade in einem hippen Start-Up-Unternehmen arbeiten, bleiben Zehensandalen und ähnliches Schuhwerk also nur etwas für die Freizeitlooks.

 

Stattdessen dürfen Sie aber in vielen Unternehmen auf legere Optionen in Sachen Schnürschuhen setzen. Wenn Sie auf klassische Lederschuhe verzichten können, sind Sneakers mittlerweile in vielen Betrieben absolut akzeptiert - Vorreitern wie den Tech-Unternehmen aus dem Silicon Valley sei Dank. Im Sommer können Sie hierbei auch auf Sneakers aus Textil oder Canvas setzen. Diese Modelle sind nicht nur angenehm leicht, sondern durch die Stoffoberfläche auch atmungsaktiv. Die perfekte Wahl für heiße Tage im Büro also!



CLASSIC BUSINESS 

Picard Aktentasche (209,95 Euro) | ETON Krawatte (89,95 Euro) | JOOP! Anzug Herby-Blayr (399,95 Euro) | JOOP! Hemd (99,95 Euro) | rosso e nero Schnürschuhe (159,95 Euro)


Dieser Dresscode zeichnet sich aus durch einen klassischen Anzug-Look mit Hemd, Krawatte und feinen Schuhen sowie einen souveränen, edlen und dezenten Stil aus. 


Anzug: Ein gutsitzender, hochwertiger Anzug ist hier ein Muss: Wenn Ihre Position es zulässt ein helles Grau, leichtes Beige oder erdiges Oliv wählen. Wir empfehlen leichte Baumwoll-Stoffe, Schurwoll-Qualitäten oder Leinen. Vorsicht bei Letzterem: Wer viel unterwegs ist, muss wissen, dass Leinen-Stoffe stark knittern.

Hemd: Ein klassisches weißes, hellblaues oder rosefarbenes Design aus Baumwolle oder Jersey funktioniert immer. Vorsicht bei zu kräftigen Farben wie Rot oder Grün - diese wirken schnell zu dominant.

Krawatte & Einstecktuch: Wie wäre es zur Abwechslung mal mit einem Modell in erfrischendem Mint, Hellblau oder Rosé? Das bringt sommerliche Leichtigkeit in das Outfit!

Schuhe: Edle Modelle aus Glattleder wählen und dazu leichte Socken, farblich passend zum Anzug, tragen. An besonders warmen Tagen sehen auch schicke, leichte Loafers oder luftige Mokassins gut zum Zweiteiler aus. 

No Go: Mehr als zwei Muster zu mixen, den Gürtel nicht auf die Schuhe abzustimmen und keine Krawatte zu tragen.



CASUAL BUSINESS

Marc O'Polo Shoulderbag (229,95 Euro) | BOSS Chino (129,95 Euro) | Daniel Hechter Sakko (229,95 Euro) | OLYMP Signature Hemd (99,95 Euro) | LLOYD Derby Massimo (149,90 Euro)


Dieser Look ist eine legere, abgewandelte Form der klassischen Geschäftskleidung - sozusagen ein Mix aus formell und locker. Abhängig vom Anlass und dem Arbeitgeber können Sie den Anzug getrost zu Hause lassen. Und: Eine Krawatte und edle Glattleder-Schuhe sind ebenfalls kein Muss! Eine typische Casual-Business-Kombi besteht aus Hemd oder Polo-Shirt zu Sakko und Chino oder Jeans.


Das Jackett: Von Beige bis Dunkelblau ist alles erlaubt. Unser Tipp: Halb- oder ungefütterte Modelle aus leichter Schurwolle, Leinen oder Baumwolle sind im Sommer besonders angenehm zu tragen.

Beim Hemd oder Polo-Shirt darf es nicht nur ein luftiger (Leinen-)Stoff sein, sondern gerne auch mal ein schönes Muster oder ein pastelliger Farb-Ton.

Hose: Beige oder dunkelblaue Modelle (aus leichter Baumwolle) lassen sich besonders vielfältig kombinieren, Designs in hellem Blau, Gelb oder Rosé sind aber eine klasse Sommer-Alternative.

Schuhe: Es müssen nicht unbedingt Schnürer oder Monks sein, weiße Sneaker sehen ebenfalls cool aus. Wenn's warm ist sind Modelle aus Textil die richtige Wahl. 

Weitere Optionen: Feine Strickpullis zu edlen Anzughosen. 

No-Go: Ein zu lockere Outfit! Ein gepflegtes Polo-Shirt oder Hemd ist ein Muss, falls Sie mal kein Sakko anhaben sollten.



MODERN BUSINESS 

bugatti Messenger-Bag (69,95 Euro) | Lanvin Einstecktuch (69,95 Euro) | Daniel Hechter Hose (99,95 Euro) | Tommy Hilfiger Tailored Sakko (299,95 Euro) | Roberto Collina Polo-Shirt (169,95 Euro) | GANT Sneakers (99,95 Euro)


Ähnelt dem Casual-Business-Dresscode, nur dass es hier noch etwas lässiger zugehen darf und noch mehr erlaubt ist. Eine gewisse seriöse Note sollte dabei trotzdem bestehen bleiben. 


Anzug oder Sakko: Farbige Modelle aus Jersey oder Stretch sind nicht nur besonders flexibel, sondern auch deutlich lässiger als Schurwoll- oder Baumwoll-Modelle. Dazu dürfen Sie gerne auch ein V-Neck- oder Print-Shirt und weiße Sneakers tragen.

Hosen: Auch hier wird Elastizität groß geschrieben. Stoffe mit hohem Elastan-Anteil sorgen für viel Bewegungsfreiheit - besonders für Vielreisende perfekt. Beim "Modern Business Look" darf übrigens gerne auch ein Paar lässig-edle Jogpants getragen werden.

Hemden? Kein Muss. Polos, gemusterte T-Shirts sowie Leinen- oder Jeans-Hemden in frischen Pastell-Farben oder mit wilden Prints stehen für einen noch lockeren, modernen Look.

No-Go: Zu leger gekleidet sein und zum Beispiel zur Jogpants einen Hoodie und Sneakers tragen. Schließlich soll der Look nicht nach Freizeit, sondern immer noch nach Business aussehen und elegante Stilelemente beinhalten.