Zu Jahresende wird es bei vielen noch einmal richtig festlich: Ob das förmliche Weihnachts-Dinner mit Geschäftspartnern oder die große Silvester-Gala: Der Dezember ist gerne mit besonderen Anlässen gespickt. Doch neben der Vorfreude kommen auch viele Fragen auf: Wie verhalte ich mich am Tisch richtig? Welche Regeln gelten gegenüber dem Gastgeber? Was sollte ich besser unterlassen? Wir klären Sie mal auf!

 

Die Serviette

Beginnt das Essen, wird die Serviette als Rechteck gefaltet auf den Schoss gelegt. Sie dient dem ganzen Dinner über nur einem einzigen Zweck: Den Mund zu säubern. Aber bitte nicht wild über das ganze Gesicht wischen - sondern sanft die Mundwinkel abtupfen. Dafür wird stets die Innenseite der Serviette benutzt - so werden die Flecken nicht gesehen.


Auch vor dem Trinken sollte getupft werden, so lassen sich unschöne Fettflecken am Glas vermeiden. Verlassen Sie kurzfristig den Tisch, dann legen Sie die Serviette gefaltet links neben Ihren Teller - niemals auf Ihren Stuhl! Auch nach dem Essen legen Sie Ihre Serviette links neben den Teller. Nur Papier-Servietten werden auf dem Teller entsorgt.



Das Besteck

Grundregel: Einmal benutztes Besteck darf nicht wieder auf den Tisch, sondern muss auf dem Teller bleiben. Das Besteck hält man in der Hand - sowohl während des Essens, als auch im Small Talk mit den Tischnachbarn. Bei einer ausführlicheren Konversation hingegen, darf das Besteck auf den Teller gelegt werden.


Sie machen eine kurze Essenspause? Dann wenden Sie die "20 nach 8"- Regel an: Messer und Gabel bilden auf dem Teller ein Dreieck, wobei die Gabel wie auf der achten Stunde liegt, das Messer hingegen auf der zwanzigsten Minute.


Sie sind fertig mit dem Essen? Dann legen Sie das Besteck parallel nebeneinander auf den Teller.


Das Besteck wird in der Reihenfolge des Menüs von außen nach innen benutzt. Die Gabeln liegen links, Messer und Suppenlöffel rechts vom Teller: Ganz rechts der Suppenlöffel, dann das Vorspeisenmesser, dann das Messer für den Hauptgang. Links liegen die Gabel für den Hauptgang und die Vorspeisengabel. Über den Tellern ist das Dessertbesteck platziert. Ganz außen neben der linken Besteckreihe stehen Brotteller und -messer.


Gabel in die linke Hand, Messer in die rechte. Das Besteck wird nicht von Ihrer Faust umschlungen, sondern von Daumen- und Mittelfinger gehalten! In manchen Ländern ist es üblich, das Essen, wie zum Beispiel Fleisch, vorweg in mundgerechte Stücke zu schneiden, das Messer beiseite zu legen und ausschließlich mit der Gabel das zerkleinerte Essen zu verzehren. In Deutschland schneiden Sie immer nur das Stück ab, das Sie anschließend direkt essen.




Die Gläser

Weingläser immer am Stiel anfassen. Das sieht einfach stilvoller aus und der Wein wird nicht warm. Mit erhobenem Glas schaut sich jeder beim Zuprosten in die Augen.


Die Gläser stehen oberhalb der Messer. Beginnend rechts in der Reihenfolge der Benutzung. Ganz außen steht das Wasserglas, links daneben das Weißweinglas, dann das Rotweinglas.


Wird auf den Prost oder Toast verzichtet, nippen Sie dennoch erst, nachdem Ihr Gastgeber den ersten Schluck genommen hat. Und nochmal zur Erinnerung: Bevor Sie einen Schluck nehmen, säubern Sie sich mit der Serviette besser die Mundwinkel, damit der Gläserrand sauber bleibt.



Die Speisen

Das Brötchen vorweg wird nicht mit dem Messer halbiert und dick mit Butter beschmiert. Stattdessen wird es in kleine Stückchen gebrochen, mit einer kleinen Butterflocke versehen und gegessen.


Wohin mit den Fischgräten? Gibt es Fisch, dann kommen die Gräten auf einen dafür vorgesehenen Teller oder an den Rand des Tellers. Gräten, die unbeabsichtigt in den Mund genommen werden, sollten möglichst mit der Gabel wieder zurück auf den Teller gelangen. Sind die Gräten sehr klein, nimmt man diskret Daumen und Zeigefinger.


Was macht man mit Olivenkernen? Wer vorab als Aperitif Oliven bestellt, der legt den Kern dezent in der Hand ab und befördert diesen auf ein Abfalltellerchen. Sind Oliven Bestandteil vom Hauptgericht, wird dieser über die Gabel auf den Tellerrand befördert.


Wie werden Spaghetti gegessen? Lange Nudeln wie etwa Spaghetti oder auch Bandnudeln werden mit der Gabel aufgewickelt. Man darf auch den Löffel zu Hilfe nehmen. Die Nudeln klein zu schneiden ist nur bei Kindern erlaubt.


Allgemeine Regeln

Setzen, bitte! Generell gilt, dass man nicht unaufgefordert als Erster am gedeckten Tisch Platz nimmt. Am besten wartet man auf die Aufforderung des Gastgebers. Bei weniger förmlichen Anlässen setzt man sich, sobald der Gastgeber sich an den Tisch setzt.


Wein antrinken. Sobald der Gastgeber alle mit Wein versorgt hat, auf keinen Fall als Erster am Glas nippen! Zudem sollte man als Gast nicht von sich aus das Glas heben und einen Toast anbringen. Generell sollte hier auf die Aufforderung zum ersten Schluck bzw. Heben des Glases durch den Gastgeber gewartet werden.


Mit dem Essen beginnen. Sobald das Essen serviert ist, wartet man, bis alle am Tisch bedient wurden. Alle fangen gleichzeitig an und bei kalten Gerichten wird grundsätzlich gewartet. Sobald jedoch die Tischnachbarn auffordern, bereits anzufangen, darf eine Ausnahme gemacht werden. Zeichnet es sich ab, dass es noch etwas dauern wird, bis die restlichen Gäste mit ihrem Essen versorgt werden, darf man darum bitten, bereits anzufangen - mit der Entschuldigung, dass das Essen sonst kalt wird.

 



Maksym Palamarchuk aus unserem aktuellen Stilmagazin

Ob er sich knigge-mäßig benehmen kann, wissen wir leider nicht - aber sich stilvoll bewegen kann er auf jeden Fall: Als Balletttänzer weiß Maksym Palamarchuk, wie er einen formidablen Auftritt hinlegt. Und die aufmerksamen herrenausstatter.de-Kunden werden sein Gesicht bestimmt erkennen: Wir konnten ihn bereits für unser Stil-Magazin zur Herbst/Winter-Saison 2019/20 gewinnen!


In unseren Anzügen machte der schlanke und 1,90 m groß gewachsene Mann aus der Ukraine eine gute Figur - aber auch beim Tanzen zeigt sich im großem Stil. Und das, obwohl er das Ballett "erst mit 14 Jahren über YouTube-Videos" für sich entdeckt hat! Doch unermüdliches und fleißiges Training hat sich gelohnt: Nach Stationen in Kiew tanzt er inzwischen für Engagements in ganz Deutschland. Sie wollen mehr über Maksym Palamarchuk erfahren? Dann blättern Sie doch einmal durch unser eMagazin.