Angenommen wir würden nach einer Marke für robuste Outdoor-Mode fragen, welche fällt Ihnen da ein?


Vermutlich die großen Namen aus Nordamerika - Woolrich zum Beispiel, Timberland oder Canada Goose. Auch aus Bella Italia gibt es mit Napapijri und PARAJUMPERS ein paar gute Vertreter und selbst wir hier in Deutschland müssen uns mit BOGNER und Schöffel nicht verstecken, wenn es um Outdoor-Mode geht.

Doch es gibt noch eine weitere Marke, die sich Outdoor-Liebhaber merken sollten: Aigle aus Frankreich. Jaa, das Land von Haute Couture, Chichi und Croissants kann auch praktisch und funktional!



 

Echte Handwerkskunst aus Frankreich

Seit mehr als 150 Jahren gibt es die Marke Aigle - und ist weltweit bekannt für seine handgefertigten Gummistiefel. Diese werden noch heute größtenteils in der eigenen Fabrik in Frankreich hergestellt. Auch die verwendeten Materialien werden von regionalen Partnern bezogen. Das Ganze in Zahlen ausgedrückt: An die 200 Handwerksmeister fertigen bis zu 4000 Stiefel in Handarbeit pro Tag - mit 60 Produktionsschritten bis zu einem fertigen Schuh.

Neben dem traditionellen Vorgehen ist auch die Wahl der verwendeten Materialien erwähnenswert: Denn statt billigem, synthetischem Kunststoff wird Naturkautschuk verarbeitet! Dieser wird zu Teig verarbeitet, über eine Walze gezogen und so lange ausgebreitet, bis eine homogene und geschmeidige Masse entsteht. Dann werden die einzelnen Bestandteile der Schuhe ausgestanzt und zu einem fertigen Schuh zusammengesetzt. Elemente wie Absatz, Sohle oder Label werden jeweils einzeln von Hand sehr präzise dem Schuh hinzugefügt. Den Abschluss bildet dann das sogenannte Vulkanisierungsverfahren: In speziellen Öfen werden die Schuhe bei etwa 140 °C erhitzt - durch diesen Vorgang wird das Kautschuk der Schuhe wasserdicht und nahezu reißfest.

 

Von einer guten Idee hin zum Welterfolg

Doch wie kam es jetzt eigentlich zu Aigle? Eigentlich so, wie sich heute manche Start-Ups gründen: Es wurde eine Bedarfslücke erkannt, diese mit einem neuen Produkt gefüllt und daraus ein Business gemacht.

Denn die Situation sah im 19. Jahrhundert folgendermaßen aus: Damals trug die Landbevölkerung bei ihren Arbeiten auf Feld und Hof überwiegend Holzschuhe. Diese waren zwar wasserdicht - doch bei starkem Regen quoll die Oberfläche schnell auf und verdreckte durch Matsch und Erde. Robusteres Schuhwerk musste her - etwas, dem Regen und Schmutz wirklich nichts anhaben konnte!

Die Lösung: Naturkautschuk, der vom amerikanischen Chemiker Charles Goodyear 1840 entwickelt wurde. Eine damals bahnbrechende Entdeckung, wie auch der Amerikaner Hiram Hutchinson erkannte. Im Jahr 1853 gründete er in Frankreich eine Fabrik zur Herstellung von Gummistiefeln, da er im damals vorwiegend landwirtschaftlich geprägten Europa einen guten Absatzmarkt sah. Er verkaufte seine Stiefel unter dem Markennamen A l' Aigle, als Tribut an das amerikanische Wappentier seiner Heimat. Im Laufe der Zeit wurde der Markenname dann zum heute bekannten Aigle gekürzt.

 

Die Mode von Aigle

Heute zählt Aigle international zu den bewährten Namen in der Outdoor-Szene. Die Gummistiefel haben längst nicht mehr nur in der Landwirtschaft ihren Einsatz. Inzwischen sind sie auch bei Freizeit-Looks zu finden: Zum Beispiel wenn es draußen matschig ist, der Hund aber unbedingt raus muss.. Oder die Einkäufe trotz nicht endendem Regenschauer erledigt werden müssen.. Selbst wenn es mal nicht regnet: In manch moderner Männergarderobe haben sich die Gummistiefel inzwischen als modisches Statement etabliert.

Und für alle unter Ihnen, die sich einfach nicht mit Gummistiefeln anfreunden können: Wir haben auch eine Reihe an Aigle Chelsea Boots und Schnürschuhen und Aigle Outdoor-Jacken!